WRIGHTSOCK’s im Test: DLX und Running

Die letzte Woche war sogenanntes Schietwetter angesagt.
Regen, Wind, Graupel- da war einfach alles dabei.
Normalerweise bin ich da immer mit meinen ganz normalen Laufsocken einer bekannten Marke gelaufen. Hier hatte ich oft mit dem anfänglichen Auskühlen meiner Füße Probleme.
Am Dienstag war der WRIGHTSOCK DLX mit mir draussen. Ich muss zugeben ich war skeptisch. Diese hohe, doppellagige, gepolsterte Socke ist eigentlich eher für Wanderschuhe gedacht, aber bei mir mussten Sie mit dem Adrenaline GTX Vorlieb nehmen. Sie fühlt sich angenehm an, das Dri-Wright Material erleichtert die optimlae Klimatisierung des Fußes. Auf der Oberseite is eine leichte Mesh- Strickung, so trocknet der Fuß sehr schnell wenn es mal zu heiß oder anstrengend ist.
Ich lief mit warmen Füßen los, und die Füße blieben warm. Kein Auskühlen, kein Überhitzen. Auch im Adrenaline GTX störte die Polsterung nicht- im Gegenteil: Ich hab mich damit sehr wohl gefühlt.

Am Donnerstag trug ich dann die Running- Socke in Crew (hoher Schaft) Länge.
Hm, nachdem ich von dem Merino Trail und dem DLX- Modell nun so verwöhnt bin hatte die Running Socke keinen leichten Start. Meine Füße kühlten hier zu Anfang wieder ein wenig aus. Außerdem hatte ich das Gefühl die Verbindungspunkte der zwei Lagen zu spüren. Das hatte ich bisher bei keiner Socke von WRIGHTSOCK. Und ja, es stört mich. Es hat mich leider auch die ganzen 10 km gestört und verschwand nicht, so wie ich es mir erhofft hatte. Vielleicht habe ich aber auch nur ein weniger gut verarbeitetes Model erwischt. Kann ja auch mal passieren. Bei Kilometer 2 waren die Füsse dann wieder warm und kuschelig und Dri-Wright leistete auch hier gute Arbeit.


Die anderen Socken werde ich wahrscheinlich im Studio testen- denn weisse Socken haben im Moment keinerlei Überlebenschance draussen 😉

Werbeanzeigen

WRIGHTSOCK’s: Der erste Eindruck

Nachdem mich das Paket von WRIGHTSOCK’s erreicht hat werde ich Euch heute meine ersten Eindrücke schildern, Produktinfos weitergeben und diese Woche dann aktiv mit dem Testen beginnen.

Modellinfos Walking

• Die hohe WALKING ist in der Höhe etwas länger als die mittel-hohe (knöchelhohe) Varianten der Modelle COOLMESH und RUNNING.
• Die zusätzlichen Zentimeter Länge werden bei Wanderschuhen auch gebraucht und bieten idealen Schutz vor kratzendem Gebüsch und neugierigen Insekten.
• Die „beige“ Variante ist vollständig beige und passt dadurch farblich gut zu den weit verbreiteten „Wander-Farben“ braun- beige und grün.
• Im Vergleich zum Modell RUNNING ist die WALKING im Schaftbereich etwas lockerer gestrickt, sitzt dadurch nicht ganz so eng und schnürt nicht ein..
• Die Dri-Wright und High-Tech Fasern in der inneren und in der äußeren Lage sorgen für trockene Füße und Schutz vor Blasenbildung.

Das Gefühl beim ersten Anziehen:

Angenehm an ganzen Fuß, das Bündchen sitzt aber schneidet nicht ein. Nähte sind nicht zu spüren. Da ich selbst nicht „Walke“ wird diese Socke bei mir etwas zweckentfremdet 🙂


Modellinfos DLX

• Die hohe DLX besitzt eine Polsterung im Fussbereich und macht sie für einen schwereren Wanderschuh geeignet.
• Die Polsterung befindet sich nicht hautseitig, wie bei vielen anderen Sockenmarken auf dem Markt, sondern nicht-störend zwischen den Sockenlagen.
• Auf der Fußoberseite wurde eine leichte und gut feuchtigkeitsdurchläßige Mesh-Strickung eingebaut, die dafür sorgt, dass die Socke wird sehr schnell trocknet.
• Im Vergleich zum nicht gepolsterten Modell WALKING ist die DLX damit für alle die Kunden ideal, die gerne etwas Polsterung am Fuß haben.
• Die Dri-Wright und High-Tech Fasern in der inneren und in der äußeren Lage sorgen für trockene Füße und Schutz vor Blasenbildung.

Das Gefühl beim ersten Anziehen:

Wow- sitzt perfekt und hält warm. Die Polsterungen in der Socke vermitteln ein angenehmes Tragegefühl- diese wird in Kombi mit meinen Trail-Schuhen getestet.

Modellinfos Running

• Die mittel-hohe RUNNING ist die ideale Socke für Läufer und Walker, die eine etwas festere Socke dem dünneren COOLMESH-Modell bevorzugen.
• Diese mittel-hohe Variante schließt knapp über dem Knöchel ab.
• Die Dri-Wright und High-Tech Fasern in der inneren und in der äußeren Lage sorgen für trockene Füße und Schutz vor Blasenbildung.

Das Gefühl beim ersten Anziehen:

Dünne Socke, die als Quarter bis zum Knöchel und als Crew über den Knöchel bis unter die Wade geht. Die Crew Socke ist bestimmt top unter langen Tights, die kurze Socke perfekt für den Sommer. Beide sind aus dem COOLMESH- Material aus dem auch meine bisherigen WRIGHTSOCK’s sind.


Modellinfos COOLMESH

• COOLMESH ist eine recht dünne Socke mit hoher Atmungsaktivität und geringem Gewicht.
• Der Fussrücken der Socke ist in einer Netzstruktur gestrickt, um optimal Feuchtigkeit ableiten zu können.
• Bei der COOLMESH wird im Vergleich zu der RUNNING ein rund 30% dünneres Garn verarbeitet, was die Socke ideal macht für den Einsatz bei wärmeren Temperaturen.
• Die Tab-Variante ist besondern bei Triathlon beliebt, da sich die Socke durch anfassen an dem „Tab“, sehr leicht greifen und an- oder ausziehen läßt.
• Der Tab („Nase“) schützt zudem die Fußferse genau an der Stelle, wo andere Kurzsocken unter der Schuhlinie „verschwinden“ – am hinteren oberen Fersenbereich.

Das Gefühl beim ersten Anziehen:

Bekannt und bewährt, sind sie, die 3 Modelle in COOLMESH. Ich liebe den Quarter und den Tab. Selbst bei nassen Füssen sind diese Socken bisher immer ein treuer Begleiter gewesen- blasenfrei natürlich. In meiner Kollektion gibt es den COOLMESH als green-navy, violett-black und den Tab in Black.


Modellinfos PINK RIBBON

• Die PINK RIBBON ist ein Sondermodell, welches in Zusammenarbeit mit Susan G. KOMEN Verein für die Heilung von Brustkrebs aufgelegt wurde.
• WRIGHTSOCK spendet für jedes verkauft Paar PINK RIBBON 1,00 Euro an Susan G.KOMEN Deutschland e.V. und leitet damit einen Beitrag zur Finanzierung modellhafter Projekte zur Heilung von Brustkrebs.
• Die PINK RIBBON basiert auf der RUNNING-Socke und schließt als mittel-hohe Variante knapp über dem Knöchel ab.
• Im Schaft ist das PINK RIBBON hochwertig eingestrickt.
• Die Dri-Wright und High-Tech Fasern in der inneren und in der äußeren Lage sorgen für trockene Füße und Schutz vor Blasenbildung.

Das Gefühl beim ersten Anziehen:

Vom Gefühl her ähnlich der Running Quarter Socke, nur das man hier noch zusätzlich das gute Gefühl hat, das für jedes Paar 1 Euro gespendet wird. Und ja ich bin ein Mädchen: Ich finde das Pink toll.


Modellinfos MERINO TRAIL

• Die hohe MERINO TRAIL ist wie auch die RUNNING, WALKING, HIKING EXTRA und COMFORT in der Höhe etwas länger als die mittel-hohe (knöchelhohe) Varianten in der Kollektion.
• Die zusätzlichen Zentimeter Länge werden bei Wanderschuhen auch gebraucht und bieten idealen Schutz vor kratzendem Gebüsch und neugierigen Insekten.
• Die MERINO TRAIL ist einzigartig in der Sockenwelt, denn sie verbindet absolut zarte Merino Wolle in der äußeren Lage mit der Dri-Wright Funktionsfaser in der inneren Lage.
• Da sich die Merino Wolle also nicht hautseitig befindet, kommt es auch nicht zu „Woll-Kratzen“, gerade für allergie-empfindliche Personen sehr vorteilhaft.
• Die MERINO TRAIL wärmt durch die Merino Wolle sehr gut in kühleren Temperaturen, ist allerdings durch die gute Isolierung der Luftschicht zwischen den Lagen und der feuchtigkeitsableitenden Innenschicht auch im Frühjahr und Herbst sehr gut einsetzbar.
• Da die Merino Wolle in der äußeren Schicht Feuchtigkeit nur langsam abgibt, ist die MERINO TRAIL für Tagestouren ideal, allerdings für Mehrtageswanderungen ohne Sockenwechsel weniger geeignet.
• Die Dri-Wright und High-Tech Fasern in der inneren und in der äußeren Lage sorgen hautseitig für trockene Füße und Schutz vor Blasenbildung.

Das Gefühl beim ersten Anziehen:

Warm, kuschelig und sehr angenehm fühlt sich dieses Modell an. Ich bin sehr überrascht was der Anteil an Merino-Socke in der äußeren Lage ausmacht. Innen ist die Socke mit dem Dri-Wright ausgestattet- so kann hier nichts jucken oder gar kratzen.

Falls Ihr noch Anregungen zum Test habt, oder was in Euren Augen die Socken aushalten sollten: Lasst es mich wissen

20120108-142728.jpg

Carmen testet WRIGHTSOCK’s!

Demnächst im Blog:

Carmen testet WRIGHTSOCK’s!

Die Firma WRIGHTSOCK hat mich als Tester auserwählt um Ihre Produkte auf Herz und Nieren zu testen.
Da die Socken, nach den Schuhen, das wichtigste Kriterium sind um einen angenehmen Lauf zu haben freue ich mich natürlich wie verrückt Euch meine Ergebnisse hier präsentieren zu können.
Nach dem mlp-Marathon im Mai habe ich mir selbst ja schon Socken des Herstellers gegönnt, habe bisher aber nur Modelle der COOLMESH– Serie in meinem Sortiment.

Gerade wenn man nasse Füße hat, bei der Wetterlage ja keine Ausnahmen, bilden sich leicht Blasen. WRIGHTSOCK’s sind doppelwandig und verhindern so auch bei Nässe die Blasenbildung.

Hier ein kleiner Vorgeschmack von der Seite des Herstellers:

Doppel-Lagiger- Schutz:

das WRIGHTSOCK ANTI-BLASEN SYSTEM
Dieser Erfolg basiert auf der Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit des Produkts:
Die zwei Lagen bewirken wirksamen Schutz vor Reibung und bilden in Verbindung mit der hohen Atmungsaktivität der inneren Schicht die Grundlage für eine außergewöhnlich gute Funktionssocke.Das Funktionsprinzip der WRIGHTSOCK ist verblüffend einfach und doch in seiner Wirkung unerreicht:
Zwei Lagen neutralisieren die Reibung und verhindern dadurch die Bildung von Blasen und Druckstellen.

Seid also auf meine Testberichte gespannt, denn die WRIGHTSOCK’s dürften beim Training für den Fisherman’s Friend StrongmanRun schon schön naß werden ;-D