Fisherman’s Friend Strongmanrun: Die Checkliste 2015

Wie jedes Jahr gibt es von mir eine Checkliste vorm großem Lauf und jedes Jahr kommt noch was dazu, daher einfach mal wieder durchlesen.

Mein Training ist eher minimal: Ein wenig laufen, BODYPUMP, BODYCOMBAT, CXWORX, BODYVIVE und BODYBALANCE. Im Moment bin ich mit Stirnhöhlengedöhns zu Hause und muss auch noch kurz vorher pausieren. Alles blöd!

Ich hoffe das ich wenigstens noch einen langen, langsamen Lauf in Angriff nehmen kann damit mein Körper nicht völlig geschockt ist.

Von Brooks habe ich mit dem PureGrit 3 auch neues Werkzeug  bekommen, konnte ihn aber leider noch nicht einlaufen 😦

1. Bereite Dich darauf vor, mit der kompletten Laufausrüstung zu schwimmen, klar gibt es eine Pussylane, das hat aber nix mehr mit Strong zu tun! Also Laufsachen an und ein den nächsten Tümpel.

2. Ziehe am besten Funktionskleidung an, denn die meisten Kostüme saugen sich gnadenlos voll und unter Wasser macht das keinen Spaß. Hosen die die Knie bedecken und Fahrradhandschuhe schützen gegen Schürfwunden.

3. Bitte: Heul nicht wenn Du schmutzig wirst, daher am besten alte Sachen die Du eventuell nicht mehr mit nach Hause nehmen wilst, anziehen.

4. Schuhe dürfen auch gerne älter sein, aber es kommt auf die Schnürung an.
Hier ist die Marathonschnürung gut erklärt um der Ferse mehr halt zu geben. Vergesse aber dennoch den Doppelknoten nicht- Dreifach ist übrigens noch besser…. und durch den Matsch am besten auf allen Vieren wenn es nicht zügig voran geht. Schuhe suchen im Matsch ist kein Spass. Wenn Ihr professionell rangehen wollt: Trailschuhe

5. Sei früh im Startblock wenn Du vorne mitlaufen möchtest- mindestens 45 Minuten früher wenn Du kein VIP bist der durchgelassen wird.

6. Nimm Hilfe an während des Laufs, Helfe aber auch wo Du kannst.

7. Immer lächeln! Fotografen lauern überall

8. Du brauchst für nach dem Lauf 2 Mülltüten: Eine für deine schmutzigen Klamotten und eine zum draufstellen

9. Nimm eine Schere mit um eventuell die Schnürsenkel aufzuschneiden

10. Handtuch und Badelatschen um in den Gemeinschaftsduschen zu überleben sind Pflicht- am besten die trockenen Kleider in einer extra Tüte geschützt. Vor Ort wird es auch passieren das es kein warmes Wasser mehr gibt- nur als Vorwarnung.

11. Vergesse niemals Deine Startnummer und Deinen Championchip! Hast Du den nur geliehen vergiss auch die Rückgabe nicht und werfe den Chip nicht mit Deinen Schuhen weg

12. Wenn Du Bekannte dabei hast, bitte diesen Deinen Starterbeutel zu behalten, die Ausgabe ist meistens sehr chaotisch.

13. Die Witterung in de Eifel ist sehr unbeständig, sei auf schlechtes Wetter gefasst, für hinterher unbedingt warme Klamotten einpacken.

14. Kürzt eure Fingernägel! (Danke an Jasmin, da ich nämlich keine langen Fingernägel Trage, hab ich nicht dran gedacht)

15. Wenn es so frisch wie letztes Jahr sein sollte: Zieh einen alten Pullover und Hosen an um im Startblock zu warten und werfe Sie kurz vor dem Start über die Banden: Bitte nicht auf die Strecke- Hindernisse haben wir dann ja shcon genug

16. Schlechte Laune und Aggressionen sind völlig unangebracht- Spare Dir diese Energie und lauf dafür einfach schneller, reicht das nicht, trage einen Reifen die komplette Strecke 🙂

Ich hoffe wir sehen uns alle, meine Krone ist geputzt und das Oberteil und die Hosen liegen bereit. Sprecht mich doch an wenn Ihr ich seht- ich freue mich immer neue Matschfreaks kennenzulernen!

RUN HAPPY!

IMG_8338

Bist Du bereit? Tipps für den ToughRun!

In 2 Wochen ist der ToughRun-Ab in de Batsch schon wieder Geschichte.
Da ich nun schon einige Anfragen zum Training, Kleidung und Details zum Lauf bekommen habe hier nochmal alles zum Nachlesen:

Training:
In den letzten 2 Wochen laufe ich alle 2-3 Tage.
Wer noch nicht mit seinen Laufsachen einmal komplett im Wasser war,sollte das dringend nachholen, man verschätzt sich schnell wie schwer alles im Wasser wird.
Bergtraining sollte auch aufgenommen werden. Hier benötigt es keine langen Steigungen, aber kurz und knackig dürfen sie sein.
Wie ich das mit dem Schleim trainieren soll weiß ich leider auch nicht.
Aber eine rosarote Brille kann da helfen 🙂

Die Ausstattung:
Ihr braucht am besten ein Kostüm, denn dafür gibt es ja auch einen Preis. Beachtet aber auch hier das so was schnell schwer wird wenn erst mal Wasser und Schlamm drin hängt.

Weniger ist mehr: je weniger Du anhast, umso weniger wird schwer und schmutzig!

Schnürsenkel gut zubinden, jede Öse am Schuh dafür nutzen. Einige Läufer Nutzen auch Panzertapevumbdie Schuhe an den Fuß zu tapen.

Ich trage immer Hosen mit 3/4 Länge- so sind die Knie bedeckt und scheuern nicht so schnell auf.

Ausrangierte Radhandschuhe schützen meine Hände- ob das beim hangeln aber hilfreich sein wird, glaube ich kaum.

Was Du sonst noch mitnehmen solltest:

2 Große Tüten ( eine zum daraufstellen, die andere für deine schmutzigen Kleider)
Eine Schere: falls deine Schnürsenkel oder dein Tape nicht mehr von Deinen fußen wollen
Badelatschen: es sind Duschen vor Ort
Duschzeug
2 Handtücher: eins für den Körper, das zweite für den Kopf( umziehen/anziehen im Freien)
Ein Fön: wenn du empfindlich bist und dich schnell erkältest mit nassen Haare
Was kuscheliges zum anziehen für danach um bei der Pastaparty ( für alle Starter inklusive) danach nicht auszukühlen

Ich hoffe ich hab an alles gedacht, gegebenenfalls ergänze ich noch was 🙂

Run Happy!

Ps: Das Voting bei Les Mills wurde wegen Auffälligkeiten pausiert. Morgen soll es weiter gehen.

20131006-182357.jpg

20131006-182439.jpg

Zeit?Ist aus-kommt nächste Woche wieder rein

Oh je-mein Zeitplan ist in letzter Zeit so straff das ich viele Sachen nicht unter bekomme.
Nach dem Grünstadter Stadtlauf und dem Firmenlauf Pfalz in Kaiserslautern muss jetzt endlich das Triathlontraining vorangehen.
Angefangen habe ich ja schon.
Unentspannte 200m im Freistil (Kraulen sagt man nicht und bei mir ist der Stil wirklich sehr frei) gehen schon und mein Rad kam auch schon zum Einsatz.
Einen Plattfuß hab ich mir direkt bei der ersten Ausfahrt geholt.
Aber so hab ich auch gelernt wie man Felgenband,Schlauch und Reifen wechselt. Nicht das es schnell geht-aber ich kann’s.
Eine Kartuschenluftpumpe hab ich jetzt auch-geht einfach schneller unterwegs.
Mein Neo von Orca wartet nun auch auf den ersten Seeeinsatz.
Das wird wohl mein größtes Problem: ich gehe eigentlich nicht in Seen.
Naja wird schon gehen.
Der Garmin FR 910 XT funktioniert auch Super.Nur mein Freistil ist wohl etwas eigenwillig,da hat er echt ein paar Deutungsprobleme wann ich auf der Bahn drehe.
Und das GPS Signal im Freibad ist manchmal auch zu schwach um damit die Strecke festzuhalten.
Nach 3 Tagen Rock im Park ist mein Körper leicht gestresst,obwohl es bei weitem nicht so anstrengend war wie letztes Jahr.
Morgen will ich radfahren und schwimmen…
Ich hoffe mein Zeitplan lockert sich.
LesMills BodyCombat nimmt im Monent noch einen großen Teil im Training ein da meine Technik noch immer nicht so ist,wie ich das gerne hätte.
Am nächsten Wochenende starte ich beim Hornbach Citylauf in Kaiserslautern für die Grundschule Weilerbach. Mal sehen wo meine Form ist.

Run Happy und stay with the Fight!

20120604-103001.jpg

20120604-102939.jpg

Kurzes Lebenszeichen

Heute erfolgt nur ein kurzer Rückblick,da ich wegen erster Erkältungsanzeichrn,früh ins Bett mag.

Die Intervalle am Mittwoch liefen gut: Intervalle abgeschlossen: 2000m in 11:22,1000min 5:39,2000m in 11:16 hatte Hindernisse in Form von Kindern,Bällen,Tore und andere Läufer auf der Bahn 😉

Nur 2sec beim ersten Intervall und 1sec beim letzten trennten mich von den Vorgaben von Jens.
Zwischen den Intervallen bin ich je 800m im 6:30ger Schnitt gelaufen-das ist mein Wohlfühltempo im Moment.

Donnerstag war Ruhetag- das traf sich gut da David aus Tunesien, von seinem Montageeinsatz, zurückkam.

Am Freitag stand nur ein kurzer Regenerationslauf auf dem Plan.Lockere 4 km mit dem Fotoapparat und neuen Schuhen bestückt ( Berichte folgen) bei niedrigem Puls.

Der Samstag war wieder härter: 18km.Davon 14 km mit einem Puls unter 170 bpm und die letzten 4km im Wettkampftempo.Das wären 5:40min/km gewesen.Geschafft habe ich 5:26 min/km.

Danach war ich total am Arsch kaputt und war froh zu Hause zu sein.
David hatte mich die letzten 10km mit dem Rad und Verpflegung begleitet-was mir sehr geholfen hat.

Heute morgen war aus dem Ziehen im Hals, ein Kratzen geworden und nach dem Bouldern in Zweibrücken fühle ich mich total erschöpft.

Mein Plan für die nächste Woche startet morgen mit einem lockeren 60min Dauerlauf. Ich hoffe das ausreichend Schlaf und meine Homöopathischen Mittelchen noch helfen.

Run Happy!

20120401-205417.jpg

20120401-205432.jpg