2013: Vorbei und Unvergessen!

2013 hatte einen schlechten Start. David aus vorerst unbekannten Gründen im Krankenhaus, ich mit den Nerven am Ende.

Weiter ging es mit sportlichen Plänen: Halbmarathon in Mannheim und Saarbrücken, Velothon und Rad am Ring standen auf dem Plan. Ohne Matsch geht es auch nicht, also war auch der StrongmanRun und der Toughrun festgemacht.

Mannheim fiel dummerweise auf den gleichen Termin wie der Velothon- also wurde der ersatzlos gestrichen.

Und weil ich nicht zu sehr Abschweifen möchte, gibt es das Ganze wieder als Zusammenfassung, so wie letztes Jahr von Manu inspiriert:

  • Jahreskilometer: laufend knapp 900km
  • Jahreskilometer: fahrend (Strasse Rennrad und Indoor Cycling) ca 4600 km
  • Anzahl Wettkämpfe gesamt: 7 (2 mal Rad, 1 mal Triathlon, 4 mal Laufen)
  • Anzahl Marathons: 0
  • Anzahl Halbmarathons: 1 ( Saarbrücken)
  • Längster Lauf: Zur Oma, 22km
  • Neue Bestzeiten:  Triathlon in Viernheim Jedermann, Garmin- Velothon- Premiere
  • Schönster Wettkampf: Der TUI Mallorca Marathon (ja ich weiss, hier fehlt noch der Bericht ) und Rad am Ring
  • Schönste Begegnung: Der Garmin Velothon und der TUI Mallorca Marathon haben vielen Bloggern und Twitterern ein echtes Gesicht gegeben und ich hoffe Euch alle wiederzusehen
  • Lieblingslaufschuhe: Brooks Launch ( erstes Paar verschlissen und 2 Paar angeschafft)
  • Beste Anschaffung (Technik):  Der Garmin EDGE 810
  • Beste Anschaffung (Zubehör): BODYPUMP Hantelset, Boxsack, SMARTSTEP
  • Bestes Laufbuch: leider kein Laufbuch für mich letztes Jahr
  • Bestes Erlebnis: StrongmanRun zusammen mit Thomas  und Toughrun zusammen mit Jasmin
  • Überraschendstes Erlebnis: Ich bin habe mich total unterschätzt im Radfahren: Das kann ich tatsächlich gut
  • Beste Entscheidung: Ausbildung zum LesMills BODYPUMP Instructor
  • Erkenntnis des Jahres: Mein Körper kann immer noch viel mehr als ich ihm jemals zugetraut habe!

 

Was ich noch getrieben habe?

Eine Ausbildung als SPINNING Instructor im März und noch die 2 Ausbildungen die unser Chef Christian im Studio übernommen hat: INDOOR CYCLING by Tomahawk und LesMills CXWORX.

 

Was ist geplant fürs neue Jahr?

Ausbildung zum LesMills BODYVIVE Instructor im Februar, der 261Women’s Marathon Mallorca  mit Jasmin im März, Garmin Velothon und StrongmanRun im Mai, AIM 2 für BODYCOMBAT und BODYPUMP im Juli, der Gourmetmarathon im September und natürlich den Toughrun im Oktober.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Start ins neue Jahr- Haut rein!

249189_10200755431504845_631227272_n

Werbeanzeigen

Sommer, Sonne und Training

Diese Woche war anstrengend. Nach dem Schock am Montag war ich mit einem sehr bewegungseingeschränktem Nacken erst mal beim Arzt.
Spritze und Reizstromtherapie war angesagt, Reizstromtherapie hatte ich dann auch jeden Tag.
Noch immer sind die Verhärtungen noch nicht ganz gelöst und ich lasse, in jeder freien Minute, meine Seele auf unserem Balkon baumeln um zur Ruhe zu kommen.
Das Kontingent Ruhe war diese Woche knapp, da ich fast täglich im Studio gearbeitet habe nachdem ich meiner Arbeit als Laborantin schon Ganztags nachgegangen war.

Was mich überrascht hat: Trotz sehr heißem Wetter fiel kein einziger Kurs aus.
Im Gegenteil: Core, BODYCOMBAT und BODYPUMP waren voll!
Gut für mich, denn das bringt Erfahrung, die ich für die AIM’s auch brauche.

Morgen will ich endlich wieder aufs Rennrad.
Der Plan: Mit dem Rennrad zeitig auf den Weg ins Studio machen und den Weg verlängern. Dann BODYCOMBAT und anschließend mit dem Rad nach Hause.
Rucksack gegen Laufrucksack mit Schwimmutensilien austauschen und zu Fuß im normalen Tempo ins Schwimmbad.
Hier habe ich 3 zur Auswahl und werde morgen spontan entscheiden welches es wird. 1500m will ich schwimmen.
Danach wieder laufend nach Hause um dann den Nachmittag auf dem Balkon verbringen und etwas lernen.

Ich hoffe mein Körper will das auch bei der Hitze und mein Nacken spielt beim schwimmen mit, bin ja immer noch nicht sonderlich gut im Kraulen.

In 4 Wochen geht’s zum Viernheimer Fitness Triathlon und dann gehen auch meine Wettkämpfe los. Der Gourmetmarathon in Saarbrücken ist mein erster Halbmarathon ohne Matsch dieses Jahr und ich muss noch viel trainieren, genau wie für das 24h Rennen Rad am Ring.

Am meisten freuen tue ich mich auf den TOUGHRUN – Ab in de Batsch!
Im Oktober geht es da wieder rund in Bexbach!

Ich würde mich freuen einige Leser und Freunde dort zu treffen.

Wenn jemand Mitfahrgelegenheiten benötigt- schreibt mir!

Run Happy!

20130720-223820.jpg

Chlorgeruch und Wadenkrampf mit dem Forerunner 910XT

Am Monta erhielt ich das OK vom Doktor zum Schwimmen.

Das habe ich auch diese Woche dann 3 Mal umgesetzt und habe einiges zu berichten:

Ich mag Hallenbäder nicht: Der Chlorgeruch macht mich wahnsinnig und das Wasser ist mir echt immer zu warm. Wasser das mehr als 22°C hat lässt mich beim Schwimmen schwitzen und gibt mir kein gutes Gefühl. Ich habe mich via einbeinigen Brustschwimmen ganz gut über Wasser halten können und kam flott voran, wenn da nicht…….lest selbst:

Ich weiss jetzt auch das man nicht direkt um 10 Uhr im Schwimmbad sein sollte: Da gehen die Renter, da kostenlose Wassergymnastik angeboten wird. Ausserdem gibt es Aquajogging-Kurse um 10:15 und die verstopfen das Schwimmerbecken, welches nur 4 Bahnen a 25 Meter hat absolut. Lediglich eine Bahn ist für „Schwimmer“ abgeteilt

Leider tummeln sich auch hier immer „Bahnenbesetzer“. Nur keine Eile, hier ist Ruhe angesagt. Da schwimmt man auch mal rückwärts oder hüpft durchs Becken auf der Seite wo man noch stehen kann. Der Beckenrand ist grundsätzlich von „Badenixen“ und „Kaffekränzchen“ besetzt, so daß sich meistens nicht bis an den Rand schwimmen kann. Egal wann ich diese Woche schwimmen war: Ich war immer die schnellste auf der Bahn. Was wirklich nervenaufreibend ist wenn man immer in dem „Kreisverkehr“ planen muss, wie man am besten in der nächsten Runde überholt. Die Rückwärtsplanscher sind gefährlich- da bekommt man ganz schnell mal eine übergezogen. Dann gibts die Überwasserhalter die versuchen sich mit allen Mitteln über Wasser zu halten und die Schwimmer die nur langsamer sind. Die machen beim Bahnende netterweise den Weg für mich frei, wofür ich mich jedesmal artig bedankt habe.

Am Montag war ich nach etwas über 35 Minuten völlig fertig. Mein rechtes Bein mit dem verstauchten Fuß ziehe ich eigentlich nur hinterher, d.h. die Kraft muss aus den Armen kommen und aus dem linken Bein. Als dann mein rechtes Bein anfing zu zittern habe ich sofort abgebrochen und mich im warmen Außenbecken noch ein wenig entspannt. Am Mittwoch lief es richtig gut 1,88km in 47 Minuten. Hier musste ich nur abrechen, weil ich nur eine Aktiv-Eintrittskarte für eine Stunde gelöst hatte. Ich hab mich auch den ganzen Abend richtig gut gefühlt – auch wenn ich es natürlich wahnsinnig in den Armen , Schultern und Rücken gemerkt habe. Heute lief es nicht so doll: Meine Schwimmbrille wollte nicht sitzen, mein Badeanzug ist mir zu groß und rutschte übermässig viel und nach 1,5 km bekam ich starke Krämpfe im gesunden Bein. Ich hab dann abgebrochen, hatte wirklich keinen Wert.

Ansonsten bin ich froh das ich mich überhaupt Bewegen durfte und mal raus kam.

Zum Forerunner 910XT kann ich nur sagen : Welch Wunderwerk der Technik! Man stellt es auf Schwimmbad, auf die Bahnlänge des Beckens und wie von Zauberhand werden die Bahnen gezählt. Ein Testbericht hierzu wird bei Running Willi folgen.

Und nun wünsche ich allen die es können: Run Happy!