Hopp: Ab raus- Lauf! Laufen mit Pulsmessung am Handgelenk Teil 2

Teil 2: Erster Lauf mit den neuen Pulsuhren

Epson Runsense SF 810: OK- Ohne Bedienungsanleitung bin ich wie gesagt nicht weit gekommen. Leider ist auch die Anleitung nicht gerade leicht verständlich. Beim ersten Lauf scheitere ich direkt, weil auch nach 10 Minuten kein GPS Signal gefunden wurde. Ich bin dann einfach so gelaufen und hatte gehofft, dass irgendwann unterwegs ein Signal gefunden wird- das hat leider nicht geklappt. Beim zweiten Lauf war das Signal dann irgendwann nach 5 Minuten warten und ca. 900 gelaufenen Metern auch da. Beim dritten Mal hatte ich nach ca 4 Minuten ein Signal. Man muss, gerade wegen der verschiedenen Belegungen der Knöpfe, aufpassen wenn man den Lauf pausieren möchte.

Wenn das Signal mal gefunden war, war es deckungsgleich mit der Referenz. Das Armband nervt- sehr! Nichts bleibt an Ort und Stelle und da ich meistens ärmellos laufe, bleibe ich ständig an meinem Shirt hängen. Die Uhr stört mich irgendwie, auch von der Form- hier ist das Display klobig und wirkt schwer (52g).

 

 

Garmin Forerunner 235: Altbekannt und bewährt. Startknopf drücken, maximal 45 Sekunden auf GPS warten (wenn man am gleichen Standort los läuft ca 5 Sekunden), Start drücken und loslaufen. Pause drücken kein Problem, das Gerät fragt dann ob man weitertrainieren, speichern oder verwerfen möchte. Auch hier gab es keine Abweichung zum Forerunner 920 XT.

 

Das Armband fühlt sich am Handgelenk super an, aber die Haltevorrichtung vom Armbandende hätte etwas größer ausfallen müssen, um wirklich immer zu halten. Ich hoffe das es da eine bessere Lösung für ein Ersatzband geben wird. Die Uhr ist leicht  (41g) und kaum spürbar am Arm.

 

 
TomTom Runner 2 Cardio+Music: Bedienung erfolgt über den 4 Wegeknopf selbsterklärend. Lediglich wie ich einen Lauf pausiere musste ich nachlesen. Das GPS Signal ist auch immer innerhalb 15-45 Sekunden da gewesen.

Das TomTom Gerät hat das beste Armband im Test. Hier sind zwei Verankerungen dafür verantwortlich, dass nichts verrutscht. Die TomTom ist mit 50g nicht so leicht wie die Garmin ,man spürt sie, wahrscheinlich aber nur, weil das Armband unflexibler ist als das von Garmin und Epson.

Hier die Unterschiedlichen Rückseiten
img_2213

 

Im nächsten Teil geht es um die Auswertungen. Habt Ihr Fragen? Dann immer her damit 🙂

Advertisements

Test: Pulsuhren mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk Teil 1.

Der große Pulsuhren Test ist gestartet.

Ich habe jeweils von Epson, TomTom und Garmin eine Uhr zur Verfügung gestellt bekommen um diese draußen und im Studio zu testen.

Wichtig ist für mich: Einfache Bedienung,  Benutzung im Studio und ein schnell verfügbares  GPS Signal.

Im Test:
Epson Runsense SF 810
TomTom Runner 2 Cardio + Music (Auch als Spark bekannt)
Garmin Foreunner 235

Testurteil Teil 1: Inbetriebnahme ohne die Bedienungsanleitung zu lesen

Ganz klar: Nur selten lesen wir eine Bedienungsanleitung, darum hat mich interessiert wie weit ich bei den Modellen komme, ohne mich einzulesen.

TomTom Runner 2 Cardio + Music: Ladegerät an USB- Laden, das Menü ist duch die 4 Wege Taste gut zu bedienen und alle Einstellungen schnell gemacht. Auch der Bluetooth Kopfhörer lässt sich ohne Probleme koppeln. Fazit: Alles richtig gemacht

Garmin Forerunner 235: Ladegerät an USB- Laden, Das Menü ist wie immer selbsterklärend, Minimale Abweichungen zur Vivismart und Forerunner 920XT. Ein Knopf für OK, einer für eine Ebene zurück, Hoch/ Runter und Licht sind die Bedienelemente der Uhr. Durch die Ebenen navigiert man spielend leicht. Hier bin ich ruck zuck durch. Fazit: Selbsterklärend und sich treu bleibend.

Epson Runsense SF 810: Ladegerät an USB- Laden, ???? Also hier finde ich mich nicht zurecht. Die Tastenbelegung der 4 Tasteb wechselt in den verschiedenen Menüebenen. Wer macht den so was???? Vielleicht kann man diese Uhr ja noch mit einem Update retten, aber mit innovativ hat das nix zu tun. Ohne Bedeinungsanleitung hätte ich das nie geschafft, die Einstellungen habe ich alle am PC dann vorgenommen und zur Uhr geschickt.

Alle drei Modelle sind mit dem IPhone 6 kompatibel, und verbunden hab ich Sie auch alle.

Bei Garmin geht alles über die Garmin Connect-App– Gerät suchen, koppeln, fertig.

TomTom nennt die App TomTom My Sports, das koppeln verläuft auch hier unproblematisch.

Auch bei Epsons Run Connect habe ich keine Probleme, da das koppeln am Handy startet.

 

TomTom und Garmin gehen hier als klare Sieger raus, bei Epson bin ich mir da aber echt nicht sicher, wer da die Entwicklung begleitet hat. Das waren sicher keine Läufer die da vorab die Menüführung testen konnten. Bleibt zu hoffen das ein Update kommt, das die Bedienung vereinfacht. Bei Garmin und TomTom hat man sich echt Gedanken gemacht und die Bedienung wirklich übersichtlich strukturiert.

 

 
Im nächsten Bericht geht es um den ersten Lauf mit der jeweiligen Uhr.

Brooks-Ambassador-Treffen im brandneuen HQ

Es ist Freitag, kurz vor 8, und ich bin bereits mit den Nerven am Boden. Hatte ich alter Autofahrer mich doch entschlossen, in einem Anfall von Vernunft den Zug nach Münster zu nehmen. Gleich am ersten Bahnhof wäre um ein Haar die Katastrophe passiert und ich in den falschen Zug gestiegen… Man sollte nicht unreflektiert irgendwelchen […]

https://laufkater.wordpress.com/2016/03/01/brooks-ambassador-treffen-im-brandneuen-hq/

Fisherman’s Friend Strongmanrun: Die Checkliste 2015

Wie jedes Jahr gibt es von mir eine Checkliste vorm großem Lauf und jedes Jahr kommt noch was dazu, daher einfach mal wieder durchlesen.

Mein Training ist eher minimal: Ein wenig laufen, BODYPUMP, BODYCOMBAT, CXWORX, BODYVIVE und BODYBALANCE. Im Moment bin ich mit Stirnhöhlengedöhns zu Hause und muss auch noch kurz vorher pausieren. Alles blöd!

Ich hoffe das ich wenigstens noch einen langen, langsamen Lauf in Angriff nehmen kann damit mein Körper nicht völlig geschockt ist.

Von Brooks habe ich mit dem PureGrit 3 auch neues Werkzeug  bekommen, konnte ihn aber leider noch nicht einlaufen 😦

1. Bereite Dich darauf vor, mit der kompletten Laufausrüstung zu schwimmen, klar gibt es eine Pussylane, das hat aber nix mehr mit Strong zu tun! Also Laufsachen an und ein den nächsten Tümpel.

2. Ziehe am besten Funktionskleidung an, denn die meisten Kostüme saugen sich gnadenlos voll und unter Wasser macht das keinen Spaß. Hosen die die Knie bedecken und Fahrradhandschuhe schützen gegen Schürfwunden.

3. Bitte: Heul nicht wenn Du schmutzig wirst, daher am besten alte Sachen die Du eventuell nicht mehr mit nach Hause nehmen wilst, anziehen.

4. Schuhe dürfen auch gerne älter sein, aber es kommt auf die Schnürung an.
Hier ist die Marathonschnürung gut erklärt um der Ferse mehr halt zu geben. Vergesse aber dennoch den Doppelknoten nicht- Dreifach ist übrigens noch besser…. und durch den Matsch am besten auf allen Vieren wenn es nicht zügig voran geht. Schuhe suchen im Matsch ist kein Spass. Wenn Ihr professionell rangehen wollt: Trailschuhe

5. Sei früh im Startblock wenn Du vorne mitlaufen möchtest- mindestens 45 Minuten früher wenn Du kein VIP bist der durchgelassen wird.

6. Nimm Hilfe an während des Laufs, Helfe aber auch wo Du kannst.

7. Immer lächeln! Fotografen lauern überall

8. Du brauchst für nach dem Lauf 2 Mülltüten: Eine für deine schmutzigen Klamotten und eine zum draufstellen

9. Nimm eine Schere mit um eventuell die Schnürsenkel aufzuschneiden

10. Handtuch und Badelatschen um in den Gemeinschaftsduschen zu überleben sind Pflicht- am besten die trockenen Kleider in einer extra Tüte geschützt. Vor Ort wird es auch passieren das es kein warmes Wasser mehr gibt- nur als Vorwarnung.

11. Vergesse niemals Deine Startnummer und Deinen Championchip! Hast Du den nur geliehen vergiss auch die Rückgabe nicht und werfe den Chip nicht mit Deinen Schuhen weg

12. Wenn Du Bekannte dabei hast, bitte diesen Deinen Starterbeutel zu behalten, die Ausgabe ist meistens sehr chaotisch.

13. Die Witterung in de Eifel ist sehr unbeständig, sei auf schlechtes Wetter gefasst, für hinterher unbedingt warme Klamotten einpacken.

14. Kürzt eure Fingernägel! (Danke an Jasmin, da ich nämlich keine langen Fingernägel Trage, hab ich nicht dran gedacht)

15. Wenn es so frisch wie letztes Jahr sein sollte: Zieh einen alten Pullover und Hosen an um im Startblock zu warten und werfe Sie kurz vor dem Start über die Banden: Bitte nicht auf die Strecke- Hindernisse haben wir dann ja shcon genug

16. Schlechte Laune und Aggressionen sind völlig unangebracht- Spare Dir diese Energie und lauf dafür einfach schneller, reicht das nicht, trage einen Reifen die komplette Strecke 🙂

Ich hoffe wir sehen uns alle, meine Krone ist geputzt und das Oberteil und die Hosen liegen bereit. Sprecht mich doch an wenn Ihr ich seht- ich freue mich immer neue Matschfreaks kennenzulernen!

RUN HAPPY!

IMG_8338

Laufen ist Luxus

Auf meiner heutigen kleinen Laufrunde wurde mir klar, das Laufen der reinste Luxus ist.

Hier die Gründe dafür:

  • Ich entscheide mich für die coolsten Laufklamotten die ich tragen möchte 
  • Ich entscheide ob mit oder ohne Puls/GPS Uhr/ Musik 
  • Ich entscheide mich für meine Lieblingsstrecke
  • Ich bestimme selbst mein Tempo
  • Ich bin erhaben über die Autofahrer die alle böse kucken, wenn ich lächelnd und singend an ihnen vorbei laufe während sie am Kreisel warten müssen 

Fazit: Wenn ich laufe,ist das Quality Time für mich und meine Seele- der reinste Luxus in dieser hektischen Zeit

Danke an die Dame, die das Stressbewältigungsseminar meiner Krankenkasse leitet. Ich muss mir nur mancher Dinge wieder bewusst werden….

Ihr vielleicht auch?

Nächste Woche Sonntag ist übrigens der 261 Womens Marathon & 10k auf Mallorca – da werde ich den Stress mal richtig loslassen, denn meine Garmin hat ambitionierte Ziele für mich 🙂

Run Happy!



 

2013: Vorbei und Unvergessen!

2013 hatte einen schlechten Start. David aus vorerst unbekannten Gründen im Krankenhaus, ich mit den Nerven am Ende.

Weiter ging es mit sportlichen Plänen: Halbmarathon in Mannheim und Saarbrücken, Velothon und Rad am Ring standen auf dem Plan. Ohne Matsch geht es auch nicht, also war auch der StrongmanRun und der Toughrun festgemacht.

Mannheim fiel dummerweise auf den gleichen Termin wie der Velothon- also wurde der ersatzlos gestrichen.

Und weil ich nicht zu sehr Abschweifen möchte, gibt es das Ganze wieder als Zusammenfassung, so wie letztes Jahr von Manu inspiriert:

  • Jahreskilometer: laufend knapp 900km
  • Jahreskilometer: fahrend (Strasse Rennrad und Indoor Cycling) ca 4600 km
  • Anzahl Wettkämpfe gesamt: 7 (2 mal Rad, 1 mal Triathlon, 4 mal Laufen)
  • Anzahl Marathons: 0
  • Anzahl Halbmarathons: 1 ( Saarbrücken)
  • Längster Lauf: Zur Oma, 22km
  • Neue Bestzeiten:  Triathlon in Viernheim Jedermann, Garmin- Velothon- Premiere
  • Schönster Wettkampf: Der TUI Mallorca Marathon (ja ich weiss, hier fehlt noch der Bericht ) und Rad am Ring
  • Schönste Begegnung: Der Garmin Velothon und der TUI Mallorca Marathon haben vielen Bloggern und Twitterern ein echtes Gesicht gegeben und ich hoffe Euch alle wiederzusehen
  • Lieblingslaufschuhe: Brooks Launch ( erstes Paar verschlissen und 2 Paar angeschafft)
  • Beste Anschaffung (Technik):  Der Garmin EDGE 810
  • Beste Anschaffung (Zubehör): BODYPUMP Hantelset, Boxsack, SMARTSTEP
  • Bestes Laufbuch: leider kein Laufbuch für mich letztes Jahr
  • Bestes Erlebnis: StrongmanRun zusammen mit Thomas  und Toughrun zusammen mit Jasmin
  • Überraschendstes Erlebnis: Ich bin habe mich total unterschätzt im Radfahren: Das kann ich tatsächlich gut
  • Beste Entscheidung: Ausbildung zum LesMills BODYPUMP Instructor
  • Erkenntnis des Jahres: Mein Körper kann immer noch viel mehr als ich ihm jemals zugetraut habe!

 

Was ich noch getrieben habe?

Eine Ausbildung als SPINNING Instructor im März und noch die 2 Ausbildungen die unser Chef Christian im Studio übernommen hat: INDOOR CYCLING by Tomahawk und LesMills CXWORX.

 

Was ist geplant fürs neue Jahr?

Ausbildung zum LesMills BODYVIVE Instructor im Februar, der 261Women’s Marathon Mallorca  mit Jasmin im März, Garmin Velothon und StrongmanRun im Mai, AIM 2 für BODYCOMBAT und BODYPUMP im Juli, der Gourmetmarathon im September und natürlich den Toughrun im Oktober.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Start ins neue Jahr- Haut rein!

249189_10200755431504845_631227272_n

Mein (schon fast erfüllter) Wunschzettel

Wie jedes Jahr, gab es auch dieses Mal wieder was, was ich unbedingt zu Weihnachten haben musste!

Brooks ist da immer ganz vorne dabei und ich erfülle mir diese Wünsche meistens selbst, dann passt das auch.

Dieses Jahr stand eine Jacke ganz oben:

BROOKS GLYCERIN JACKET II:

Das Bild hat mich (zumindest von der Farbkombi) sofort überzeugt.

220554496_bigIst die nicht großartig? Ich habe im Chat nachgefragt, da ich mir mit der Größe nicht sicher war. Ich habe dann dennoch 2 Größen bestellt.

L und XL, da ich wegen meiner Oberweite Bedenken hatte. Letztendlich habe ich sie in L behalten und meine Arbeitskollegin hat sie begeistert in XL genommen, die sei zu schön um zurückzuschicken.

Recht hat sie. Die Jacke ist lang und geht tatsächlich über meinen Po. Heute hatte sie Premiere. In Kombination mit dem Support Tank war es sehr angenehm bei 7 Grad zu laufen.

Die Daumenlöcher verhindern das kalte Luft in die Ärmel zieht und der lässige weite Kragen ersetzt im Moment einen Schal.

Die Jacke selbst hat einen wasserdichte innenliegende MP3 Tasche und 2 Taschen mit Reissverschluß aussen.

Durch die Stoffbahnen verschafft die Glycerin Jacket eine sehr schmale Silhuoette. Der Stoff ist weich und geschmeidig und das Brooks Logo auf dem Arm hat eine wunderschöne hellblaue Farbe.

.

BROOSK ESSENTIAL RUN JACKET II

BR941B015-103@1.1 Eine Essential Run Jacket 1 habe ich ja eigentlich schon, aber dieses  Muster hat mich letztes Jahr gefangen genommen. Ich habe das Breakaway Beanie in genau dieser Farbkombi bekommen.

Viel Sagen muss man zu dieser Jacke nicht. Sie hat alles was man in einer Basic- Laufjacke braucht: 2 Taschen mit Reissverschluß und die wasserdichte MP3 Tasche auf der Innensseite.

Sie ist wunderbar leicht und ich habe diese absichtlich in XL genommen um beim Zwiebellook mehr Platz zu haben. Ich fühle mich nicht gerne eingeengt.

Wind wird wunderbar abgehalten und auch leichten Regen kann man trocken darin überstehen. Durch die Refklektoren absolut empfehlenswert im Dunkeln.

.

.

.

.

Hier noch das passende BREAKAWAY BEANIE:

Bro_280222-989 Das schöne Detail für uns Frauen: Eine Aussparung auf der Rückseite um den Zopf nach außen zu lassen.

Hier werden die Haare nicht platt gedrückt und die Atmungsaktivität wird auch erhöht.

.

.

.

.

.

.

.

Was mir noch fehlt, was ich aber auf jeden Fall noch brauche:

Das EQUILIBRIUM LS II

brooks-equilibrium-longsleeve-ii-g002s7uvcz Das Muster, ja ich weiss, ich muss es haben. Ich habe mittlerweile 3 der EQUILIBRIUM LS und 6 der EQUILIBRIUM SS II (kurze Arme).

Diese Shirts sind so anschmiegsam und weich das ich  sogar ein älteres zum Schlafen anziehe. Never change a „Running“ System ist hier angesagt.

In Amerika gibt es übrigens auch ein Support Tank, ein Laufrock und eine Tight mit dem Muster. Bisher bin ich stark, aber das kann sich schnell ändern….

.

.

Heute ist noch etwas in meinen Aufmerksamkeitsradius gesprungen: Der neue Brooks TRANSCEND

TranscendSieht er nicht total spacig aus? Auf Brooksrunning.com  gibt es schon einige Infos zu diesem Schuh.

Klar muss man auch in diesem Schuh noch einen Fuß vor den anderen setzen und eigentlich habe ich im Launch ja auch meinen Traumschuh gefunden, aber vielleicht ist dieser hier ja noch besser?

Im Februar 2014 wissen wir mehr und ich werde beim Händler meines Vertrauens den Schuh anprobieren und berichten. Für den 261 Woman’s Marathon bin ich ja nun angemeldet und vielleicht geht der ja mit?

Was habt Ihr Euch gewünscht, oder vielleicht sogar schon erfüllt?

Run Happy!

TomTom Multi- Sport- neue Technik am Start!

TomTom MultiSport_grau_Herzfrequenzmonitor und Kadenz

Von der Firma TomTom wurde mir die neue Multi-Sport zur Verfügung gestellt, um die neue Technik auf Herz und Nieren zu testen. Es folgen nun meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse mit der Triathlon Uhr.

Ausgepackt und sofort funktionsfähig, das war verlockend, also schnürte ich mir die Multi-Sport um und startete sofort auf einen langen Lauf. 25 Kilometer sollten es werden, der Akku war voll und die Uhr mittels der einzigen Taste (die in vier Richtungen zu bedienen ist: unten, oben, rechts, links) schnell mit meinen Daten (Gewicht, Alter,Größe,Geschlecht) gefüttert und schon stand ich auf der Strasse. Den Herzfrequenzsensor findet die Multi-Sport dank Bluetooth Technologie.

Den Satelliten fand die Uhr im angemessenen Zeitrahmen, wenn an diese vorher am Rechner angeschlossen hat geht es allerdings RatzFatz dank der QuickGPSFix-Technologie.

Ich drückte die Taste nach rechts und schon konnte es los gehen. Ich lief meine gewohnte Strecke, und wurde schon nach 5 Kilometern überrascht, die Uhr zeigte mir 7 Kilometer an. Einfach zu Bedienen ist die Uhr aber: Durch die Taste kann ich jederzeit zwischen Kalorien, Herzfrequenz, Distanz, Durchschnittsgeschwindigkeit und Trainingszeit hin und her schalten. Eine tolle Funktion, leider mag ich am liebsten wenn ich mir auf meinen Display gleichzeitig die Werte anzeigen lassen kann die ich für wichtig halte und die mag ich mir bitte individuell einstellen können. Vielleicht kommt diese Möglichkeit ja auch noch in einem Update.

TomTom MultiSport grau und pink

Nach den gelaufenen 25 Kilometern standen 33 Kilometer auf der Multi- Sport.

Ich schloss die Uhr an meinem PC mittels des mitgelieferten Kabels an, aber irgendwie kam ich hier auch nicht weiter. Von TomTom selbst muss das Programm MySports Connect installiert werden und bei MapMyFitness  kann ein Konto zu Auswertung angelegt werden. Über das MySports Connect kann aber auch die Ausgabe als Datei (Formate: KML, FIT, GPX, TCX, CSV) erfolgen. Aber leider konnte ich keine Datei finden. Alles weg. Somit konnte ich nichts zu Sportics hochladen, wo ich normalerweise meine Auswertung meiner Sportarten in einem  Sporttagebuch pflege. Was hier noch fehlt ist die Höhenmeterangabe bei der Ausgabedatei 😦

TomTom SportWatch Zubehör - USB Anschluss

Statt meiner Datei wollte die Multi- Sport aber ein Update, dieses war schnell installiert und die Uhr gab noch immer keine Datei der angeblichen 33 Kilometer aus, Mist!

Nach dem Update gab es übrigens keine nennenswerte Abweichungen beim Laufen.. Das Update war wohl wirklich dringend nötig um die Präzision zu erhöhen.

Was wirklich toll ist: Man kann individuelle Trainingsziele (Kalorien, Strecke, Zeit) erstellen oder gegen eine zuvor gelaufene Zeit und Strecke laufen. Hier zeigt ein Pfeil an wie weit man der Zeit hinterher oder voraus ist. Was aber wirklich fehlt: Die Track- Back Funktion! Ich verlaufe mich gern mal wenn ich gedankenlos meine langen Läufe auf neuen Strecken absolviere, daher meine Bitte: Nachrüsten!

Beim nächsten Versuch durfte die Uhr mit ins Schwimmbad. Hier ist mir noch nicht klar wie diese Uhr arbeitet. Den Puls kann sie unter Wasser nicht messen und mit GPS im Wasser läuft auch nix. Also fürs Freiwasserschwimmen ist diese Uhr leider nicht geeignet, es sei denn man packt sie unter die Badekappe damit sie das GPS-Signal empfangen kann. Im Schwimmbad zählt das Gerät die Bahnen, aber irgendwie ist mein Schwimmstil nicht meßbar und so hat das Gerät 900m auf dem Tacho, obwohl ich nur 500m geschwommen bin. Auch kann es noch nicht die verschiedenen Schwimmstile anzeigen, das wird aber bestimmt noch in ein Update folgen.

Im Lieferumfang meines Testgeräts war auch der Cadence & Speed Sensor enthalten. Dieser wird mittels Kabelbindern (wie bei anderen Herstellern auch) am Rahmen fixiert und ist auch via Bluetooth mit der Multi-Sport verbunden.

TomTom MultiSport Zubehör - Kadenzsensor

Hier stellt man nur den Radumfang ein und schon kann man auf der Strasse oder Rolle starten, denn das Gerät misst die Geschwindigkeit ohne GPS, nur über die Trittfrequenz.

Beim Radfahren hatte ich keine Probleme, hier funktionierte alles reibungslos, mit der Lenkerhalterung ist das Gerät auch superschnell sichtbar am Lenker angebracht und auch entfernt wenn man mal in einer Gaststätte zur Pause einkehrt. Was hier aber fehlt: Navigation! Ein Navi wird durch die TomTom Multisport nicht ersetzte. Hier muss man dann dennoch einen GPS Radcomputer am Start haben. Schade, denn TomTom sollte als Navigationsriese hier mehr bieten können.

TomTom MultiSport Fahrradhalterung

Die TomTom Multisport war übrigens 2 Wettkämpfen am Start.

Auf Herz und Nieren habe ich mit Jasmin zusammen beim ToughRun und beim TUI Mallorca Marathon getestet.

Vorher habe ich mir natürlich die Erlaubnis von TomTom geholt, da mir das Gerät ja nur zum Testen vorübergehend zu Verfügung gestellt wurde und der ToughRun schon eine Extremprüfung ist.

Die 3 Runden vom ToughRun brachten das Gerät echt an seine Grenzen. Sand, Matsch, Schleim und Bachwasser waren zu bewältigen.

ZOE_0032-B39D81D3_1-39782228ZOE_0032

In der letzten Runde hatte sich leider die Taste festegesetzt, diese konnte ich aber unter der Dusche wieder freispülen 🙂 Die Distanz von Jasmin und mir war auch gleich und am nächsten Tag sollte die Uhr dann auf die Halbmarathondistanz auf Mallorca.

Vorm ToughRun hatte ich sie voll aufgeladen und mit 10 Stunden angegeben GPS Nutzungszeit dachte ich, das das für beide Wettkämpfe reicht.

Leider war bei Kilometer 15 in Plama de Mallorca Schluss- Akku leer. Das waren dann nicht mal 5 Stunden die die Uhr gehalten hat, vielleicht hatte Sie sich aber auch zwischendurch aus Versehen eingeschaltet als wir im Hotel schliefen.

Für Studiomitglieder wichtig zu wissen: Der Herzfrequenzmesser funktioniert nur mit Bluetooth, das können leider nur die wenigstens Geräte im Studio. Selbst bei unseren ganz neuen Tomahawk Bikes gibt es hier keine Möglichkeit den Puls auf dem Radcomputer im Studio anzeigen zu lassen.

Was mir hier fehlt: Der Sport ohne GPS als Sonstiges wie zum Beispiel beim Garmin Forerunnter 910XT. Im Studio trage ich auch bei meinen Kursen BODYPUMP, BODYCOMBAT, INDOOR CYCLING und demnächst CX WORX (yeah- Ready to Teach) meine Pulsuhr. Aber bei der Multi- Sport kann ich nur Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Laufband auswählen. Das hier sollte aber auch ein Leichtes sein, eine entsprechende Funktion nachzurüsten.

Mein Fazit:

Für TomTom geht es nach der Nike Sportwatch schon in die richtige Richtung. Für alle die noch nie eine andere GPS-Uhr hatten sind vielleicht die fehlenden Funktionen auch nicht so sehr wichtig, aber ich bin durch meinen Forerunner 910XT echt verwöhnt.

Die Bedienung ist wirklich Easy und mit ein paar Updates werden auch erfahrenere Triathleten alle Funktionen finden, die sie für das Training benötigen. Eine Taste für alles und das sehr kratz-resistente Display erleichtern den Einstige in die moderne Technik.

Für 299€ gibt es das komplette Paket mit Herzfrequenzsensor und Cadence & Speed Sensor. Mit 11,5 cm hat man ein superschlankes Band un keinen Klotz am Arm. Wasserdicht ist die Uhr übrigens bis 50m/5 ATM.

Leider gibt es keine MultiSport Modus indem ich einen Triathlon, ohne Stopp zu drücken, aufzeichnen kann. Hier fehlt eine einfach funktionelle Bedienung auch mit den Wechselzonenzeiten.

Ob die TomTom Multi-Sport für Dich geeignet ist, testest Du am besten aber selbst 🙂

Habt Ihr noch fragen zu dem Test? Dann immer her damit.

Run Happy!

Bist Du bereit? Tipps für den ToughRun!

In 2 Wochen ist der ToughRun-Ab in de Batsch schon wieder Geschichte.
Da ich nun schon einige Anfragen zum Training, Kleidung und Details zum Lauf bekommen habe hier nochmal alles zum Nachlesen:

Training:
In den letzten 2 Wochen laufe ich alle 2-3 Tage.
Wer noch nicht mit seinen Laufsachen einmal komplett im Wasser war,sollte das dringend nachholen, man verschätzt sich schnell wie schwer alles im Wasser wird.
Bergtraining sollte auch aufgenommen werden. Hier benötigt es keine langen Steigungen, aber kurz und knackig dürfen sie sein.
Wie ich das mit dem Schleim trainieren soll weiß ich leider auch nicht.
Aber eine rosarote Brille kann da helfen 🙂

Die Ausstattung:
Ihr braucht am besten ein Kostüm, denn dafür gibt es ja auch einen Preis. Beachtet aber auch hier das so was schnell schwer wird wenn erst mal Wasser und Schlamm drin hängt.

Weniger ist mehr: je weniger Du anhast, umso weniger wird schwer und schmutzig!

Schnürsenkel gut zubinden, jede Öse am Schuh dafür nutzen. Einige Läufer Nutzen auch Panzertapevumbdie Schuhe an den Fuß zu tapen.

Ich trage immer Hosen mit 3/4 Länge- so sind die Knie bedeckt und scheuern nicht so schnell auf.

Ausrangierte Radhandschuhe schützen meine Hände- ob das beim hangeln aber hilfreich sein wird, glaube ich kaum.

Was Du sonst noch mitnehmen solltest:

2 Große Tüten ( eine zum daraufstellen, die andere für deine schmutzigen Kleider)
Eine Schere: falls deine Schnürsenkel oder dein Tape nicht mehr von Deinen fußen wollen
Badelatschen: es sind Duschen vor Ort
Duschzeug
2 Handtücher: eins für den Körper, das zweite für den Kopf( umziehen/anziehen im Freien)
Ein Fön: wenn du empfindlich bist und dich schnell erkältest mit nassen Haare
Was kuscheliges zum anziehen für danach um bei der Pastaparty ( für alle Starter inklusive) danach nicht auszukühlen

Ich hoffe ich hab an alles gedacht, gegebenenfalls ergänze ich noch was 🙂

Run Happy!

Ps: Das Voting bei Les Mills wurde wegen Auffälligkeiten pausiert. Morgen soll es weiter gehen.

20131006-182357.jpg

20131006-182439.jpg

Sommer, Sonne und Training

Diese Woche war anstrengend. Nach dem Schock am Montag war ich mit einem sehr bewegungseingeschränktem Nacken erst mal beim Arzt.
Spritze und Reizstromtherapie war angesagt, Reizstromtherapie hatte ich dann auch jeden Tag.
Noch immer sind die Verhärtungen noch nicht ganz gelöst und ich lasse, in jeder freien Minute, meine Seele auf unserem Balkon baumeln um zur Ruhe zu kommen.
Das Kontingent Ruhe war diese Woche knapp, da ich fast täglich im Studio gearbeitet habe nachdem ich meiner Arbeit als Laborantin schon Ganztags nachgegangen war.

Was mich überrascht hat: Trotz sehr heißem Wetter fiel kein einziger Kurs aus.
Im Gegenteil: Core, BODYCOMBAT und BODYPUMP waren voll!
Gut für mich, denn das bringt Erfahrung, die ich für die AIM’s auch brauche.

Morgen will ich endlich wieder aufs Rennrad.
Der Plan: Mit dem Rennrad zeitig auf den Weg ins Studio machen und den Weg verlängern. Dann BODYCOMBAT und anschließend mit dem Rad nach Hause.
Rucksack gegen Laufrucksack mit Schwimmutensilien austauschen und zu Fuß im normalen Tempo ins Schwimmbad.
Hier habe ich 3 zur Auswahl und werde morgen spontan entscheiden welches es wird. 1500m will ich schwimmen.
Danach wieder laufend nach Hause um dann den Nachmittag auf dem Balkon verbringen und etwas lernen.

Ich hoffe mein Körper will das auch bei der Hitze und mein Nacken spielt beim schwimmen mit, bin ja immer noch nicht sonderlich gut im Kraulen.

In 4 Wochen geht’s zum Viernheimer Fitness Triathlon und dann gehen auch meine Wettkämpfe los. Der Gourmetmarathon in Saarbrücken ist mein erster Halbmarathon ohne Matsch dieses Jahr und ich muss noch viel trainieren, genau wie für das 24h Rennen Rad am Ring.

Am meisten freuen tue ich mich auf den TOUGHRUN – Ab in de Batsch!
Im Oktober geht es da wieder rund in Bexbach!

Ich würde mich freuen einige Leser und Freunde dort zu treffen.

Wenn jemand Mitfahrgelegenheiten benötigt- schreibt mir!

Run Happy!

20130720-223820.jpg