Perfekte Ausrüstung für das kommende Sportjahr 2015

Wer meinen Blog regelmäßig liest, weiß das ich mich auf einige Markenhersteller eingeschossen habe. Sei es Brooks beim Laufen, Sugoi beim Radfahren oder Reebok im Fitness -Studio: Irgendwo muss ich die ganzen schicken Teile auch kaufen. Da ich schon öfter Anfragen hatte, wo ich denn meine Sportausrüstung (gerade für Triathlon) herbekomme will ich meine Erfahrungen mit Euch teilen und werde jetzt immer mal wieder ein paar Shops vorstellen, bei denen ich selbst einkaufe. Eins vorneweg: Es wird wirklich nur Shops geben mit denen ich persönlich gute Erfahrungen gemacht habe und alles gut geklappt hat: Vom Bestellprozess bis zur Zustellung.

Ich starte heute mit dem Shop Vaola:

Bei Vaola habe ich schon sehr viel Geld gelassen, auch als der Shop noch den Namen MySportWorld trug. Hauptsächlich Sugoi und Brooks kaufe ich hier ein. Hier gibt es immer die Möglichkeit ein Superschnäppchen zu schlagen und das auch bei aktuellen Kollektionen. Als Beispiel habe ich hier mal mein Lieblings-Shirt von Brooks herausgesucht:

Dieses Shirt habe ich nun bei Toughrun Saar getragen und kann es jedem ans Herz legen da es selbst nass und voller Schlamm leicht ist und schnell trocknet:

brooks

 

Falls Ihr mehr Farbauswahl bei dem Shirt braucht, die gibt’s natürlich direkt hier beim Hersteller Brooks.  Hier habe ich auch die PureGrit her, die mich auch schon locker durch den Strongmanrun Ferropolis gertragen haben. Die Jacke auch von Brooks: Die Utopia Softshell II. Bestellt habe ich diese bei Zalando. Ein Shop bei dem ich auch nur gute Erfahrungen gemacht habe.

Meine pinknen Söckchen sind übrigens von der Firma Wrightsock.

 

 

Ich hoffe ich habe Euch hier ein paar Tipps geben können, es werden noch andere folgen um Eure Saison 2015 bestens gerüstet in Angriff zu nehmen.

 

1795798_982626445087559_5546852613365364749_o

Werbeanzeigen

2014- Here I Come!

Gerade habe ich den Jahresückblick geschrieben, schon ist es Februar in 2014.

Was ist alles passiert, dass ich nicht zum schreiben kam?

 

1. Die Teilnahme am 261 Women’s Marathon steht nächsten Monat bevor. Daher steigen die Trainingseinheiten seit Januar stetig.  Ausdauer ist da, ab diese Woche will ich mal wieder etwas Tempotraining einbauen.

2. CXWORX- Lizenz: Mein Assessment Video ist gedreht und ich warte noch auf meine Beurteilung

3. BODYVIVE- Ausbildung: Diese findet nächste Woche in Waldorfhäßlach statt und  ich bin schon fleißig am üben meiner Tracks You shook me all night long und Settle down

4.Der Fokus ist auf mich gerichtet: Ich Moment muss ich mehr auf meinen Körper hören und hoffe das hier bald alles wieder im Reinen ist

Was ist noch geplant für dieses Jahr?

Einige Veranstaltungen müssen unbedingt sein, und hier werde ich auf jeden Fall versuchen dabei zu sein:

1. Indoor Cycling Marathon Schönenberg-Kübelberg

2. Fisherman’s Friend Strongmanrun am Nürburgring

3. Garmin Velothon Berlin

4. Les Mills Quarterly in Saarwellingen

5.Les Mills Superquarterly Düsseldorf

6. Gourmetmarathon in Saarbrücken

7. Tourghrun Bexbach

 

Das ist nur die grobe Planung. Zudem bin ich noch für zwei Les Mills Groundworks Fortbildungen und das Advanced Instructor Module 2 angemeldet.

Sobald bei mir mehr Ruhe einkehrt werde ich wieder öfter bloggen.

Ich bin gespannt was mir 2014 bringt- und wünsche Euch auch alles Gute.

 

 

 

 

 

2013: Vorbei und Unvergessen!

2013 hatte einen schlechten Start. David aus vorerst unbekannten Gründen im Krankenhaus, ich mit den Nerven am Ende.

Weiter ging es mit sportlichen Plänen: Halbmarathon in Mannheim und Saarbrücken, Velothon und Rad am Ring standen auf dem Plan. Ohne Matsch geht es auch nicht, also war auch der StrongmanRun und der Toughrun festgemacht.

Mannheim fiel dummerweise auf den gleichen Termin wie der Velothon- also wurde der ersatzlos gestrichen.

Und weil ich nicht zu sehr Abschweifen möchte, gibt es das Ganze wieder als Zusammenfassung, so wie letztes Jahr von Manu inspiriert:

  • Jahreskilometer: laufend knapp 900km
  • Jahreskilometer: fahrend (Strasse Rennrad und Indoor Cycling) ca 4600 km
  • Anzahl Wettkämpfe gesamt: 7 (2 mal Rad, 1 mal Triathlon, 4 mal Laufen)
  • Anzahl Marathons: 0
  • Anzahl Halbmarathons: 1 ( Saarbrücken)
  • Längster Lauf: Zur Oma, 22km
  • Neue Bestzeiten:  Triathlon in Viernheim Jedermann, Garmin- Velothon- Premiere
  • Schönster Wettkampf: Der TUI Mallorca Marathon (ja ich weiss, hier fehlt noch der Bericht ) und Rad am Ring
  • Schönste Begegnung: Der Garmin Velothon und der TUI Mallorca Marathon haben vielen Bloggern und Twitterern ein echtes Gesicht gegeben und ich hoffe Euch alle wiederzusehen
  • Lieblingslaufschuhe: Brooks Launch ( erstes Paar verschlissen und 2 Paar angeschafft)
  • Beste Anschaffung (Technik):  Der Garmin EDGE 810
  • Beste Anschaffung (Zubehör): BODYPUMP Hantelset, Boxsack, SMARTSTEP
  • Bestes Laufbuch: leider kein Laufbuch für mich letztes Jahr
  • Bestes Erlebnis: StrongmanRun zusammen mit Thomas  und Toughrun zusammen mit Jasmin
  • Überraschendstes Erlebnis: Ich bin habe mich total unterschätzt im Radfahren: Das kann ich tatsächlich gut
  • Beste Entscheidung: Ausbildung zum LesMills BODYPUMP Instructor
  • Erkenntnis des Jahres: Mein Körper kann immer noch viel mehr als ich ihm jemals zugetraut habe!

 

Was ich noch getrieben habe?

Eine Ausbildung als SPINNING Instructor im März und noch die 2 Ausbildungen die unser Chef Christian im Studio übernommen hat: INDOOR CYCLING by Tomahawk und LesMills CXWORX.

 

Was ist geplant fürs neue Jahr?

Ausbildung zum LesMills BODYVIVE Instructor im Februar, der 261Women’s Marathon Mallorca  mit Jasmin im März, Garmin Velothon und StrongmanRun im Mai, AIM 2 für BODYCOMBAT und BODYPUMP im Juli, der Gourmetmarathon im September und natürlich den Toughrun im Oktober.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Start ins neue Jahr- Haut rein!

249189_10200755431504845_631227272_n

TomTom Multi- Sport- neue Technik am Start!

TomTom MultiSport_grau_Herzfrequenzmonitor und Kadenz

Von der Firma TomTom wurde mir die neue Multi-Sport zur Verfügung gestellt, um die neue Technik auf Herz und Nieren zu testen. Es folgen nun meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse mit der Triathlon Uhr.

Ausgepackt und sofort funktionsfähig, das war verlockend, also schnürte ich mir die Multi-Sport um und startete sofort auf einen langen Lauf. 25 Kilometer sollten es werden, der Akku war voll und die Uhr mittels der einzigen Taste (die in vier Richtungen zu bedienen ist: unten, oben, rechts, links) schnell mit meinen Daten (Gewicht, Alter,Größe,Geschlecht) gefüttert und schon stand ich auf der Strasse. Den Herzfrequenzsensor findet die Multi-Sport dank Bluetooth Technologie.

Den Satelliten fand die Uhr im angemessenen Zeitrahmen, wenn an diese vorher am Rechner angeschlossen hat geht es allerdings RatzFatz dank der QuickGPSFix-Technologie.

Ich drückte die Taste nach rechts und schon konnte es los gehen. Ich lief meine gewohnte Strecke, und wurde schon nach 5 Kilometern überrascht, die Uhr zeigte mir 7 Kilometer an. Einfach zu Bedienen ist die Uhr aber: Durch die Taste kann ich jederzeit zwischen Kalorien, Herzfrequenz, Distanz, Durchschnittsgeschwindigkeit und Trainingszeit hin und her schalten. Eine tolle Funktion, leider mag ich am liebsten wenn ich mir auf meinen Display gleichzeitig die Werte anzeigen lassen kann die ich für wichtig halte und die mag ich mir bitte individuell einstellen können. Vielleicht kommt diese Möglichkeit ja auch noch in einem Update.

TomTom MultiSport grau und pink

Nach den gelaufenen 25 Kilometern standen 33 Kilometer auf der Multi- Sport.

Ich schloss die Uhr an meinem PC mittels des mitgelieferten Kabels an, aber irgendwie kam ich hier auch nicht weiter. Von TomTom selbst muss das Programm MySports Connect installiert werden und bei MapMyFitness  kann ein Konto zu Auswertung angelegt werden. Über das MySports Connect kann aber auch die Ausgabe als Datei (Formate: KML, FIT, GPX, TCX, CSV) erfolgen. Aber leider konnte ich keine Datei finden. Alles weg. Somit konnte ich nichts zu Sportics hochladen, wo ich normalerweise meine Auswertung meiner Sportarten in einem  Sporttagebuch pflege. Was hier noch fehlt ist die Höhenmeterangabe bei der Ausgabedatei 😦

TomTom SportWatch Zubehör - USB Anschluss

Statt meiner Datei wollte die Multi- Sport aber ein Update, dieses war schnell installiert und die Uhr gab noch immer keine Datei der angeblichen 33 Kilometer aus, Mist!

Nach dem Update gab es übrigens keine nennenswerte Abweichungen beim Laufen.. Das Update war wohl wirklich dringend nötig um die Präzision zu erhöhen.

Was wirklich toll ist: Man kann individuelle Trainingsziele (Kalorien, Strecke, Zeit) erstellen oder gegen eine zuvor gelaufene Zeit und Strecke laufen. Hier zeigt ein Pfeil an wie weit man der Zeit hinterher oder voraus ist. Was aber wirklich fehlt: Die Track- Back Funktion! Ich verlaufe mich gern mal wenn ich gedankenlos meine langen Läufe auf neuen Strecken absolviere, daher meine Bitte: Nachrüsten!

Beim nächsten Versuch durfte die Uhr mit ins Schwimmbad. Hier ist mir noch nicht klar wie diese Uhr arbeitet. Den Puls kann sie unter Wasser nicht messen und mit GPS im Wasser läuft auch nix. Also fürs Freiwasserschwimmen ist diese Uhr leider nicht geeignet, es sei denn man packt sie unter die Badekappe damit sie das GPS-Signal empfangen kann. Im Schwimmbad zählt das Gerät die Bahnen, aber irgendwie ist mein Schwimmstil nicht meßbar und so hat das Gerät 900m auf dem Tacho, obwohl ich nur 500m geschwommen bin. Auch kann es noch nicht die verschiedenen Schwimmstile anzeigen, das wird aber bestimmt noch in ein Update folgen.

Im Lieferumfang meines Testgeräts war auch der Cadence & Speed Sensor enthalten. Dieser wird mittels Kabelbindern (wie bei anderen Herstellern auch) am Rahmen fixiert und ist auch via Bluetooth mit der Multi-Sport verbunden.

TomTom MultiSport Zubehör - Kadenzsensor

Hier stellt man nur den Radumfang ein und schon kann man auf der Strasse oder Rolle starten, denn das Gerät misst die Geschwindigkeit ohne GPS, nur über die Trittfrequenz.

Beim Radfahren hatte ich keine Probleme, hier funktionierte alles reibungslos, mit der Lenkerhalterung ist das Gerät auch superschnell sichtbar am Lenker angebracht und auch entfernt wenn man mal in einer Gaststätte zur Pause einkehrt. Was hier aber fehlt: Navigation! Ein Navi wird durch die TomTom Multisport nicht ersetzte. Hier muss man dann dennoch einen GPS Radcomputer am Start haben. Schade, denn TomTom sollte als Navigationsriese hier mehr bieten können.

TomTom MultiSport Fahrradhalterung

Die TomTom Multisport war übrigens 2 Wettkämpfen am Start.

Auf Herz und Nieren habe ich mit Jasmin zusammen beim ToughRun und beim TUI Mallorca Marathon getestet.

Vorher habe ich mir natürlich die Erlaubnis von TomTom geholt, da mir das Gerät ja nur zum Testen vorübergehend zu Verfügung gestellt wurde und der ToughRun schon eine Extremprüfung ist.

Die 3 Runden vom ToughRun brachten das Gerät echt an seine Grenzen. Sand, Matsch, Schleim und Bachwasser waren zu bewältigen.

ZOE_0032-B39D81D3_1-39782228ZOE_0032

In der letzten Runde hatte sich leider die Taste festegesetzt, diese konnte ich aber unter der Dusche wieder freispülen 🙂 Die Distanz von Jasmin und mir war auch gleich und am nächsten Tag sollte die Uhr dann auf die Halbmarathondistanz auf Mallorca.

Vorm ToughRun hatte ich sie voll aufgeladen und mit 10 Stunden angegeben GPS Nutzungszeit dachte ich, das das für beide Wettkämpfe reicht.

Leider war bei Kilometer 15 in Plama de Mallorca Schluss- Akku leer. Das waren dann nicht mal 5 Stunden die die Uhr gehalten hat, vielleicht hatte Sie sich aber auch zwischendurch aus Versehen eingeschaltet als wir im Hotel schliefen.

Für Studiomitglieder wichtig zu wissen: Der Herzfrequenzmesser funktioniert nur mit Bluetooth, das können leider nur die wenigstens Geräte im Studio. Selbst bei unseren ganz neuen Tomahawk Bikes gibt es hier keine Möglichkeit den Puls auf dem Radcomputer im Studio anzeigen zu lassen.

Was mir hier fehlt: Der Sport ohne GPS als Sonstiges wie zum Beispiel beim Garmin Forerunnter 910XT. Im Studio trage ich auch bei meinen Kursen BODYPUMP, BODYCOMBAT, INDOOR CYCLING und demnächst CX WORX (yeah- Ready to Teach) meine Pulsuhr. Aber bei der Multi- Sport kann ich nur Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Laufband auswählen. Das hier sollte aber auch ein Leichtes sein, eine entsprechende Funktion nachzurüsten.

Mein Fazit:

Für TomTom geht es nach der Nike Sportwatch schon in die richtige Richtung. Für alle die noch nie eine andere GPS-Uhr hatten sind vielleicht die fehlenden Funktionen auch nicht so sehr wichtig, aber ich bin durch meinen Forerunner 910XT echt verwöhnt.

Die Bedienung ist wirklich Easy und mit ein paar Updates werden auch erfahrenere Triathleten alle Funktionen finden, die sie für das Training benötigen. Eine Taste für alles und das sehr kratz-resistente Display erleichtern den Einstige in die moderne Technik.

Für 299€ gibt es das komplette Paket mit Herzfrequenzsensor und Cadence & Speed Sensor. Mit 11,5 cm hat man ein superschlankes Band un keinen Klotz am Arm. Wasserdicht ist die Uhr übrigens bis 50m/5 ATM.

Leider gibt es keine MultiSport Modus indem ich einen Triathlon, ohne Stopp zu drücken, aufzeichnen kann. Hier fehlt eine einfach funktionelle Bedienung auch mit den Wechselzonenzeiten.

Ob die TomTom Multi-Sport für Dich geeignet ist, testest Du am besten aber selbst 🙂

Habt Ihr noch fragen zu dem Test? Dann immer her damit.

Run Happy!

Die Leiden der nicht mehr ganz so jungen C.

Oh weh, ich werde alt.
Mein Nackenleiden hat sich letzte Woche kontinuierlich mit steigender Arbeitszeit im Labor leider wieder verschlimmert.
Unsere Klimaanlage im Labor arbeitet auf Hochtouren, während es im Großraumbüro schnell mal 25 Grad werden.
Eine echte Herausforderung für meine angeschlagene Nackenmuskulatur. Im Büro habe ich warm und im Labor verkühle ich mich.
Beim Superquarterly in Düsseldorf war daher auch alles nur eingeschränkt machbar.
Bauch- und Coreübungen ließ ich komplett aus, da ich liegend nicht zur Seite schauen konnte.
CXWorx war somit sehr kurz für mich und bei BODYPUMP und BODYCOMBAT bin ich immer schon vorher raus.
Einzig RPM konnte ich ohne Einschränkung genießen.
Auch die Fahrt war nicht so einfach. Beim Ein-und Ausparken musste ich mich auf meine Mitfahrerinnen verlassen.
Gestern ging es daher erst noch mal zum Arzt.
Diagnose: Muskelknoten am Atlaswirbel und im Nacken.
Reizstromtherapie und Ibuprofen sollen in Kombi mit Wärme Besserung bringen.
Der Arzt gab mir sofort zu verstehen: Das muss auskuriert werden!
Reizstromtherapie bekam ich sofort und eine Arzthelferin gab mir den Tipp den Osteopath gegenüber aufzusuchen.
Es begann ein Spiessrutenlauf: ich musste herausfinden ob die IKK Südwest das zahlt.
Das ganze Spektakel erspare ich Euch, aber es wird wohl so ausgehen das ich 2/3 der 90€/Sitzung erstattet bekomme, wenn der Vorgesetzte einer Sachbearbeiterin in Kaiserslautern einen guten Tag hat.
Heute hatte ich dann auch schon die erste Osteopathie – Sitzung und bin sehr begeistert.
Hier wurde ohne knacken und zu heftigen Druck gearbeitet, alle Wehwechen wie Ischias, Huftdysplasie, Probleme im Kreuzbein sofort erkannt und nach 60 Minuten war ich schon viel lockerer im Nackenbereich.
Mir wurden zusätzlich Übungen gezeigt die zur Lockerung beitragen sollen und weiterhin Wärme verordnet.
Auch hier die Unverständnis warum weder KG noch Massage bisher verordnet wurde.
Anscheinend ist es dem System der Krankenkassen lieber man liegt mit Medikamenten vollgepumpt auf der Couch als das mit Bewegung Maßnahmen zur Heilung ergriffen werden.
Am Montag habe ich um 6:50 Uhr ( Arbeitnehmerfreundlich ) meinen zweiten Termin und die Chancen stehen gut pünktlich zu Rad am Ring wieder fit zu sein, meint zumindest der Osteopath.

Ich weiß der Bericht zum Viernheimer Fitness- Triathlon steht auch noch aus, der folgt aber noch diese Woche.
Den ins Studio darf ich ja auch nicht und habe viel Zeit.

Ich Drücke mir mal ausnahmsweise selbst die Daumen.

Liebe Grüsse von der Couch!

20130827-204319.jpg

Sommer, Sonne und Training

Diese Woche war anstrengend. Nach dem Schock am Montag war ich mit einem sehr bewegungseingeschränktem Nacken erst mal beim Arzt.
Spritze und Reizstromtherapie war angesagt, Reizstromtherapie hatte ich dann auch jeden Tag.
Noch immer sind die Verhärtungen noch nicht ganz gelöst und ich lasse, in jeder freien Minute, meine Seele auf unserem Balkon baumeln um zur Ruhe zu kommen.
Das Kontingent Ruhe war diese Woche knapp, da ich fast täglich im Studio gearbeitet habe nachdem ich meiner Arbeit als Laborantin schon Ganztags nachgegangen war.

Was mich überrascht hat: Trotz sehr heißem Wetter fiel kein einziger Kurs aus.
Im Gegenteil: Core, BODYCOMBAT und BODYPUMP waren voll!
Gut für mich, denn das bringt Erfahrung, die ich für die AIM’s auch brauche.

Morgen will ich endlich wieder aufs Rennrad.
Der Plan: Mit dem Rennrad zeitig auf den Weg ins Studio machen und den Weg verlängern. Dann BODYCOMBAT und anschließend mit dem Rad nach Hause.
Rucksack gegen Laufrucksack mit Schwimmutensilien austauschen und zu Fuß im normalen Tempo ins Schwimmbad.
Hier habe ich 3 zur Auswahl und werde morgen spontan entscheiden welches es wird. 1500m will ich schwimmen.
Danach wieder laufend nach Hause um dann den Nachmittag auf dem Balkon verbringen und etwas lernen.

Ich hoffe mein Körper will das auch bei der Hitze und mein Nacken spielt beim schwimmen mit, bin ja immer noch nicht sonderlich gut im Kraulen.

In 4 Wochen geht’s zum Viernheimer Fitness Triathlon und dann gehen auch meine Wettkämpfe los. Der Gourmetmarathon in Saarbrücken ist mein erster Halbmarathon ohne Matsch dieses Jahr und ich muss noch viel trainieren, genau wie für das 24h Rennen Rad am Ring.

Am meisten freuen tue ich mich auf den TOUGHRUN – Ab in de Batsch!
Im Oktober geht es da wieder rund in Bexbach!

Ich würde mich freuen einige Leser und Freunde dort zu treffen.

Wenn jemand Mitfahrgelegenheiten benötigt- schreibt mir!

Run Happy!

20130720-223820.jpg

Es läuft, fährt, kämpft und pumpt!

Oh Yeah!

Wa soll ich sagen?

DANKE!

Ich habe es geschafft: Mit dem Team Garmin & Friends trete ich in Berlin beim Velothon auf der 120km Strecke an.

Mein Trainingspartner, der Garmin Edge 810 kam auch schon an und die erste Testfahrt zu meiner Oma hab ich auch schon gemacht. David hat sich extra Zeit genommen um mir auch den Trittfrequenzsensor an meinem Orbea anzubringen.

20130422-213618.jpg

Die Berichte zum Garmin Velothon und dem Egde 810 findet Ihr übrigens hier im Blog.

Was ich nu noch brauche ist ein Rennradhelm, bisher bin ich mit meinem MTB Helm gefahren,aber das soll ja langsam schon alles passen.

Ich bin gespannt wie ein Radrennen abläuft-ein wenig Angst vor dem Start habe ich ja schon.

Ansonsten bin ich mittlerweile im Studio ziemlich oft als Vertretung bei Les Mills BODYPUMP eingesetzt worden und meine ersten beiden Indoor Cycling Stunden habe ich auch überlebt.

Ich denke das ich die Kraft von BODYPUMP beim StrongmanRun echt gut brauchen kann, denn die Hindernisse machen sich ja nicht von alleine.

Leider habe ich dieses Jahr noch nicht so viele Laufkilometer auf dem Tacho, aber hier gehe ich ganz nach der Devise „Mut zur Lücke“ vor. Ankommen tue ich auf jeden Fall.

Leider hat sich die liebe Julia gestern das Schlüsselbein gebrochen und ich befürchte das ich dieses Mal wieder alleine unterwegs sein werde, weil alle anderen die ich kenne viel viel schneller sind wie ich, aber auch hier werde ich Freunde unterwegs finden, hat im ersten Jahr ja auch geklappt 2010.

Ich freue ich schon wieder drauf Andreas und Sankar von Brooks vor Ort zu treffen, ich empfinde den Strongmanrun fast als kleines Familientreffen.

20130422-213728.jpg

Dieses Jahr werden wir auch Thomas (ein Bekannter von Twitter und Facebook) kennen lernen und die Social Media Welt wieder etwas lebendiger werden lassen.

Auch viele liebgewonnene Leute vom letzten Jahr werden da sein und so ist man zumindest beim Start und im Ziel nicht allein.

Timo von meiner Arbeit und Torsten (der Verlobte von Kerstin) gehen auch an den Start. Die Jungs haben Ihr Laufpensum wahnsinnig erhöht und stehen gut im Training.

Ihr seht schon : Die Party steht.

Nun gilt es das passende Outfit zu finden (es soll ja tatsächlich mal nicht eiskalt sein) und die letzten langen Laufeinheiten zu absolvieren.

Zu dem ganzen Sportpaket kommt natürlich noch Les Mills BODYCOMBAT, hier haben wir gerade das Release 55 auf unsere Mitglieder losgelassen und wir sind alle begeistert. Endlich wieder mehr Sprünge, mehr Power und mehr Muay Thai.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Les Mills Groundworks in Schifferstadt habe ich mich auch angemeldet um dann irgendwann den AIM 1 Lehrgang besuchen zu können.

Nochmals Danke an alle die für mich gevotet haben- ich kann es immer noch gar nicht glauben das ich nach Berlin darf 🙂

Ganz liebe Grüße und Run Strong and Happy!

20130422-213604.jpg

Die Sommerform steht vor der Tür

Endlich geht es bergauf: Nach einer kurzen und heftigen Mandelentzündung mit Fieber und allem Drum und Dran war ich gestern zum ersten mal wieder länger laufen. Langsame 12 Kilometer die eine kleine Endbeschleunigung hatten.
Danach habe ich fast 3 Stunden fur das neue BODYCOMBAT Release 55 trainiert und hab heute den Oberschenkelmuskelkater meines Lebens.
Das hat mich aber nicht daran gehindert heute wieder Vollgas in meinem Kurs zu geben.
Danach war ich das erste mal dieses Jahr mit meinem Orbea auf Tour – so schlecht bin ich nicht in Form- aber Platz nach oben ist natürlich noch.
Gerade an Steigungen kommen mir die durch BODYPUMP aufgebauten Beinmuskeln zu gute.
Seit letzter Woche bin ich übrigens nun auch SPINNING ® Instructor und fiebere meiner ersten Stunde entgegen 😉

Das Voting von Garmin ist in den letzten Atemzügen und dank Euch bin ich noch immer auf Platz 1. ich hoffe die 3 Köpfige Jury entscheidet sich für mich. Das wäre wirklich der Traum in meinem „Jahr das Rades!“

Ach ja der Strongmanrun steht auch an und ich muss jetzt echt ein wenig Gas geben. Wasserlöcher hab ich mir schon rausgesucht und nächste Woche geht die suhlerei los 🙂

Ich wünsche Euch ne gute Zeit!

20130407-214217.jpg