Fisherman’s Friend Strongmanrun: Die Checkliste 2015

Wie jedes Jahr gibt es von mir eine Checkliste vorm großem Lauf und jedes Jahr kommt noch was dazu, daher einfach mal wieder durchlesen.

Mein Training ist eher minimal: Ein wenig laufen, BODYPUMP, BODYCOMBAT, CXWORX, BODYVIVE und BODYBALANCE. Im Moment bin ich mit Stirnhöhlengedöhns zu Hause und muss auch noch kurz vorher pausieren. Alles blöd!

Ich hoffe das ich wenigstens noch einen langen, langsamen Lauf in Angriff nehmen kann damit mein Körper nicht völlig geschockt ist.

Von Brooks habe ich mit dem PureGrit 3 auch neues Werkzeug  bekommen, konnte ihn aber leider noch nicht einlaufen 😦

1. Bereite Dich darauf vor, mit der kompletten Laufausrüstung zu schwimmen, klar gibt es eine Pussylane, das hat aber nix mehr mit Strong zu tun! Also Laufsachen an und ein den nächsten Tümpel.

2. Ziehe am besten Funktionskleidung an, denn die meisten Kostüme saugen sich gnadenlos voll und unter Wasser macht das keinen Spaß. Hosen die die Knie bedecken und Fahrradhandschuhe schützen gegen Schürfwunden.

3. Bitte: Heul nicht wenn Du schmutzig wirst, daher am besten alte Sachen die Du eventuell nicht mehr mit nach Hause nehmen wilst, anziehen.

4. Schuhe dürfen auch gerne älter sein, aber es kommt auf die Schnürung an.
Hier ist die Marathonschnürung gut erklärt um der Ferse mehr halt zu geben. Vergesse aber dennoch den Doppelknoten nicht- Dreifach ist übrigens noch besser…. und durch den Matsch am besten auf allen Vieren wenn es nicht zügig voran geht. Schuhe suchen im Matsch ist kein Spass. Wenn Ihr professionell rangehen wollt: Trailschuhe

5. Sei früh im Startblock wenn Du vorne mitlaufen möchtest- mindestens 45 Minuten früher wenn Du kein VIP bist der durchgelassen wird.

6. Nimm Hilfe an während des Laufs, Helfe aber auch wo Du kannst.

7. Immer lächeln! Fotografen lauern überall

8. Du brauchst für nach dem Lauf 2 Mülltüten: Eine für deine schmutzigen Klamotten und eine zum draufstellen

9. Nimm eine Schere mit um eventuell die Schnürsenkel aufzuschneiden

10. Handtuch und Badelatschen um in den Gemeinschaftsduschen zu überleben sind Pflicht- am besten die trockenen Kleider in einer extra Tüte geschützt. Vor Ort wird es auch passieren das es kein warmes Wasser mehr gibt- nur als Vorwarnung.

11. Vergesse niemals Deine Startnummer und Deinen Championchip! Hast Du den nur geliehen vergiss auch die Rückgabe nicht und werfe den Chip nicht mit Deinen Schuhen weg

12. Wenn Du Bekannte dabei hast, bitte diesen Deinen Starterbeutel zu behalten, die Ausgabe ist meistens sehr chaotisch.

13. Die Witterung in de Eifel ist sehr unbeständig, sei auf schlechtes Wetter gefasst, für hinterher unbedingt warme Klamotten einpacken.

14. Kürzt eure Fingernägel! (Danke an Jasmin, da ich nämlich keine langen Fingernägel Trage, hab ich nicht dran gedacht)

15. Wenn es so frisch wie letztes Jahr sein sollte: Zieh einen alten Pullover und Hosen an um im Startblock zu warten und werfe Sie kurz vor dem Start über die Banden: Bitte nicht auf die Strecke- Hindernisse haben wir dann ja shcon genug

16. Schlechte Laune und Aggressionen sind völlig unangebracht- Spare Dir diese Energie und lauf dafür einfach schneller, reicht das nicht, trage einen Reifen die komplette Strecke 🙂

Ich hoffe wir sehen uns alle, meine Krone ist geputzt und das Oberteil und die Hosen liegen bereit. Sprecht mich doch an wenn Ihr ich seht- ich freue mich immer neue Matschfreaks kennenzulernen!

RUN HAPPY!

IMG_8338

Advertisements

Endlich vorbei- 2014! 2015 sei mir Willkommen!

Ja es hört sich schlimm an und ist auch genau so.

Zu viele unschöne Dinge verbinde ich mit 2014.

Am meisten vermisse ich meine Oma seit Mai diesen Jahres.

Aber meine Oma war eine sehr starke Frau, sie wusste bis zum Schluß noch genau was Sie wollte und was nicht und fand Ihren Weg um Ihren Kopf durchzusetzen.

Daher nehme ich mir 2015 meine Oma als Vorbild. Ich bleibe genau so wie ich bin, auch wenn ich damit oft nicht auf Zustimmung treffe. Bei Ihr gab es keine Lügen- alles immer sofort ins Gesicht gesagt, so war direkt nach dem Gewitter die Luft wieder rein.

10150811_10203102306015241_6072677743016551376_n

Ich vermisse Dich…

Ansonsten gab es 2014 sportlich an Wettkämpfe nicht sehr viel:

Der StrongmanRun

10344401_10203242195512391_7720871520248741295_o

Der Velothon Berlin,

10268540_10203379509585157_2835290472033075193_n

261 Women’s Marathon

1175028_10202940128480904_1201029184_n

StrongmanRun Ferropolis

10543518_10204044477128930_6213037834062171341_o

Gourmet-Halbmarathon

10658809_10204185910224669_3669425526280553116_o

und der Toughrun

1960022_10204363307339486_4583537236046867054_n

So wirklich ist mir das Training 2014 nicht gelungen. 2015 soll das anders aussehen.

Dafür gab es viele Fortbildungen und Ausbildungen:

In BODYCOMBAT UND BODYPUMP bin ich jetzt Advanced Instructor nach dem erfolgreichen absolvieren des Advanced Instructor Moduls.

Ich habe die BODYVIVE Ausbildung gemacht und auch die Erstlizensierung bestanden. Die Bodybalance Ausbildung habe ich auch mit Ready to teach verlassen und mein Erstlizensierungsvideo wartet auf Bearbeitung. Hier ist noch viel Luft nach oben,aber ich spüre schon wie ich flexibler werde.

10301065_10204838814866877_8322900025183769755_n

Ganz neue Wege habe ich in der CrossWorkout- Ausbildung beschritten: Tabata, olympisches Gewichtheben und trainieren bis an meine Grenzen. Die Prüfung habe ich bestanden und darf mich nun CrossWorkout- Trainer (A-Lizenz) nennen.

1618636_10204895352560284_7697285825847486050_n

Mein Bluthochdruck Problem macht mir immer noch sehr zu schaffen, hier probiere ich aus diesem Teufelskreis zu entkommen.

 

 

 

Was ist nun der Plan für 2015?

Die Veranstaltungen die fest eingeplant sind:

261 Women’s Marathon ( aber dieses mal nur 10 Kilometer)

TSG Halbmarathon Kaiserslautern

KrassFit Challenge ( offizieller Blogger)

Garmin Berlin Velothon ( hier mag ich so gerne unter die 3h Marke)

StrongmanRun Nürburgring (offizieller Blogger)

Rad am Ring

StrongmanRun Ferropolis ( offizieller Blogger)

eventuell Triathlon OD Alpen Triathlon oder Vierheim +  Stutensee

Gourmet- Halbmarathon ( wenn es die Veranstaltung noch gibt)

ToughRun Saar- Ab in de Batsch ( offizieller Blogger)

Silvesterlauf Kottweiler

Um den Plan motiviert anzugehen habe ich mir den Garmin FR920XT bestellt. Danke hier auch an Garmin für das Bereitstellen des vivofit’s und für den Startplatz beim Garmin Velothon, auf dieses Highlight freue ich mich ganz besonders 2015.

Bei Arena Deutschland habe ich eine Triathlon Ausrüstung gewonnen- ein Zeichen- auch hier ein Danke dafür. Jetzt muss ich nur noch das Schwimmen besser lernen.

Bei Brooks bin ich weiter als Ambassador of Run Happy an Board und möchte diesem Titel dieses Jahr auch alle Ehre machen. Von Wrightsocks gab es neue Laufsocken und Dr. Feil hat mich mit seinem neuen Buch ausgestattet- sollte also alles klappen.

Ich möchte Danke sagen, an all die tollen Leute die mich 2014 unterstützt haben und mir an manchen Stellen, wo es ausweglos schien, wieder hoch geholfen haben.

Aber auch danke an alle die 2014 endlich Ihr wahres Gesicht gezeigt haben und die ich dadurch zielsicher aus meinem Leben werfen konnte.

Nach 2014 kann 2015 nur besser werden und ich freue mich jetzt schon auf die geplanten Trips nach Mallorca mit Jasmin und Fuerteventura mit David.

Ich wünsche Euch Allen einen guten Start ins neue Jahr und hoffe das ich noch viele von Euch kennen lernen darf.

2015 wird schmutzig und das gleich 4 mal

Wir lesen uns im neuen Jahr

 

StrongmanRun Ferropolis- die kleine Schwester vom Nürburgring

Am Freitag morgen um 6:30 Uhr starteten Marina Jasmin und ich in Richtung Ferropolis.
Mit guten Tetris Kenntnissen wurde das Auto gepackt und schon waren wir auf der Autobahn.
Nach knapp 6 stunden Fahrt (inkl. Pausen) erreichten. Wir das Gelände und Bauten unser Zelt auf. Kurz nachdem wir alle Heringe befestigt hatten, kam der Regen.
Also schnell in die Sportklamotten und weiter nach Berlin zum großen Reebok / Les Mills Immersive Fitness Event.
Natürlich war Stau vor Berlin, aber wir lagen gut in der Zeit.

Schnell noch ein Souvenir bei Reebok geshoppt und dann standen wir schon am Einlass für BODYJAM/BODYBALANCE.

Isabell heizte uns ein und Tarsia nahm uns mit auf eine Reise. Die Visualisierungen sind wirklich grandios und lenken von der Anstrengung ab.
Raus aus dem Cube, neu anstellen: BODYCOMBAT und Grit- was hab ich geschwitzt! Bei Combat wurde im Stil von Videospielen agiert und bei Grit kamen wir bei Tabatatraining voll auf unsere Kosten.

The Trip – RPM war der letzte Kurs und hier waren die Animationen so real das ich zeitweise gedacht habe das sich der Raum bewegt. Wahnsinn!
Ein ausführlicher Bericht wird folgen…
Danach setzten wir uns wieder ins Auto und es ging zurück nach Ferropolis wo mittlerweile viele Nachbarn zu finden waren und eine kleine Zeltstadt entstanden war.

Duschen in Strongmanrun Manier : Die Duschen waren kalt – ok das erste Hindernis haben wir gemeistert. Abendessen Ravioli, Chili und Toast und ab ins Bett.

Frühstück : Steak, Würstchen, Wraps und Bier…..
Fertigmachen und aufs Gelände Laufen. Meine Easy Sports Team war schnell gefunden, Teamshirt, Teamfoto und weiter….

Brooks Tattoo und Noch mal schnell die Angstbach und schon waren wir in der Startaufstellung.

TomTom Uhr gestartet und schon waren wir mitten im Feld der 2600 Läufer.

sportograf-53612674_lowres

Eine etwas längere Laufstrecke bis zu den ersten Hindernissen entzerrte das Feld und die Sonne schien.

Die Hindernisse wurden übrigens wieder per Wettbewerb benannt.
1. Strohpolis – nix spektukläres, einfach über Stroh und wieder runter. Leider war das Stroh überall , auch in meinem Mund und mir fiel ein das ich meine Allergietablette vergessen hatte. In der zweiten Runde war das Stroh durchnässt und flog nicht mehr herum.

2.Das Volt Wunder war in der ersten Runde bei uns gesperrt da ein Teil vom Gerüst zusammen gefallen war. In der zweiten Runde hatten wir in der Schlammmulde richtig Spaß

3. Forest Jump – ein paar Baumstämme als Hindernis zum drüber klettern, in der ersten Runde easy, in der zweiten Runde hat man es schon mehr gemerkt

4. Wheelvana- hier lagen Reifen hochgestapelt und wir kletterten von Musik begleitet darüber. In der zweiten Runde mit Guitar Gangsters und Cadillac Blood von Volbeat, also mit voller Motivation weiter 🙂 dummerweise bin ich oben am Container mit dem Bein hängengeblieben und habe wohl ein Gefäß am Knie verletzt das nach innen geblutet hat, hier war ich nach dem Lauf bei den Sanitätern die das gecheckt haben, wenn es nicht besser wird muss ich diese Woche dann noch zum Arzt.

sportograf-53577579_lowres

 

sportograf-53610821_lowres

5. Wiener Walze? Hab ich nicht gesehen- wo soll das gewesen sein? Ich glaube das haben die vergessen aufzubauen

6. Muddona- hier hat jemand versucht Matsch zu mischen, aber anscheinend zu wenig Wasser genommen: wir konnten einfach drüber laufen

sportograf-53603340_lowres

Nach dem Hindernis hatte ich leider mit einem aufkommenden Asthma- Anfall zu kämpfen, was wohl am Stroh lag das ich ja auch im Mund hatte. Meine Lungen pfiffen und wir mussten kurz anhalten damit ich meine Atmung beruhigen konnte und die gestaute Luft wieder aus den Lungen herauspressen konnte. Das nächste Hinderniss nahm ich mit viel Leidenschaft so dass alles an Stroh an mir verschwand:

7. Ferropool- das war das Highlight- es ging ein Stück durch den See und der war mit 20 grad sehr angenehm. In der zweiten Runde hat es nochmal so viel Spaß gemacht als wir singend ins Wasser stürzten 🙂

sportograf-53583751_lowres

8. The Great Slam- Matsch zum durchkriechen- yeah! Wir sahen danach endlich gut aus , in der zweiten Runde habe ich mich auch anfachen mal reingelegt.

9. Hammerzonas: quer durch ein Feuchtgebiet und man konnte da rennen 🙂 hat in beiden runden Spaß gemacht Schmutz zu verbreiten

sportograf-53594259_lowres

10. Schlammbock: das Hindernis gab es genau so auf dem Nürburgring, in der ersten Runde auch wieder einfach und in der zweiten etwas härter

11. Strohmalaja: das war echt hoch, in der zweiten Runde wollte mein Gehirn nicht runterspringen, erst als mir Hilfe angedroht wurde sprang ich….

12. Marshmallow: warmer Badeschaum meterhoch – echt gelungen das große Badebecken, in der zweiten Runde war die Maschine aber leider aus.

sportograf-53598711_lowres

13. Knockout: Boxsäcke und Strom – kommt Euch auch bekannt vor, oder?
Hat dennoch Spaß gemacht den Boxsäcken noch eine mitzugeben :-)- Mit auf dem Bild ist Patrick, ihn habe ich beim Toughrun kennengelernt.

sportograf-53568690_lowres

14. Watergeddon: Hier wurden alle nass, auch die die im ersten Wasserhindernis noch ihr Shirt hochgezogen haben um nicht Nass zu werden( ja so was gab es hier?!?) schwimmen war angesagt und auch hier war der See wieder sehr angenehm.

sportograf-53620311_lowres

15. Alcatraz: hier ging es gebückt unter Gittern in die zweite Runde oder in die Zielgerade – kein böses Hindernis , aber es war halt da.

 

Unser Zieleinlauf

 

sportograf-53613081_lowres

Im Ziel gab es Cola, Wasser, Bier (mit Alkohol ) und mal wieder nix zu essen! Alles leer. Hier bitte bessere Planung

Faszinierend waren die Helfer an den Verpflegungsständen, gute Laune und helfenden Hände überall, sogar die Bananen wurden geschält und die Läufer gefüttert, echt Klasse. Ich habe mich auch bei vielen bedankt. Hier kann der Nürburgring sich echt eine Scheibe abschneiden.

Hoch motivierte Zuschauer haben den Lauf sehr kurzweilig für uns gemacht. Klatschen und anfeuern bis zum Schluss, obwohl der Veranstalter zeitweise schon Musikanlagen abgebaut hatten und nicht mehr alle Sportografen auf Ihren Plätzen waren. Noch mal zur Erinnerung: auch die langsameren Läufer legen hier ne Hammer Leistung an den Tag, also bitte auch so unterstützen wie die Spitzenläufer und alles bis zum Schluss da lassen!

Ferropolis hat mit kurzen wegen auf dem Gelände überzeugt und ich fand die Menge der Läufer genau richtig, mehr hätte der Veranstaltung den Charme geraubt. Marina, Jasmin und ich blieben die ganze Zeit zusammen obwohl wir alle drei unterschiedlich schnell laufen, aber so war es viel schöner.

Patrick hat uns auch ein Stück begleitet, war dann aber doch nicht so „strong“ wie wir Mädels und wir haben ihn wieder verloren.

Auf dem Campingplatz gab es wieder kaltes Wasser und viele juchzende Männer und Frauen die die Duschen genau wie wir trotzdem benutzten.

Grill an, Bier raus und Gemütlichkeit. So ließen wir den Abend mit unseren Zeltnachbarn ausklingen.

Ein großer Daumen nach oben für diese Veranstaltung. Wir kommen bestimmt wieder, aber nur wenn es nicht zu viele Starterplätze werden…..

 

Dankeschön an Easy Sports für den Startplatz 🙂

Wie Läuft’s denn so?

Im Moment arbeite ich an der Form für den StrongmanRun Ferropolis und bin dadurch wieder mehr am Laufen. Dennoch darf man die Kraft Ausdauer nicht vernachlässigen, da dieser Lauf etwas mehr abverlangt als nur einen Fuß vor den anderen setzen.
BODYPUMP und CXWORX helfen hier die Muskeln zu definieren und ich erhöhe kontinuierlich meine Gewichte. Irgendwas ist am Samstag wohl aber schief gelaufen und meine Schulter zwickt- im Moment salbe, massiere und creme ich daher sehr viel. Wahrscheinlich lag es am offenem Fenster oder vielleicht doch zu viel Gewicht im Schultertrack? Egal, da muss ich durch. Diese Woche wird vertretungsbedingt etwas bikelastig werden, aber Ausdauer kann ja nicht schaden.

Wir haben uns spontan dazu entschlossen, am Vorabend vom StrongmanRun noch nach Berlin zu fahren um am REEBOK Immersive Fitness Event teilzunehmen. Dort wird LES MILLS seine Virtuell Kurse vorstellen und ich  gehe mit gemischten Gefühlen an die Sache ran.
Will man uns Instruktoren ersetzen? Hat das dann nicht den verhassten „Billig-Studio“ Charakter?
Ich werde mich überraschen lassen und bin gespannt ob ich meinen ersten Wettkampf für dieses Jahr ohne Regen haben werde. Bisher war alles kalt und verregnet……

Was meine Lizenzen angeht bin ich nun in allen 4 Programmen zertifiziert und habe beim Advanced Instructor Module 2 in BODYPUMP nun eine Advanced Zertifizierung. Hier konnte man 3 verschiedene Stufen erreichen: Zertifiziert, Advanced und Elite. An Elite bin ich leider knapp vorbeigeschrammt.
Dieses Modul wiederhole ich im Oktober und hoffe auch in BODYCOMBAT diesen Status zu erreichen. Vielleicht geht ja aber auch mehr? Und vielleicht wiederhole ich ja BODYPUMP nochmal, jetzt wo ich mehr Infos habe.
Das Modultraining war ein absolutes Highlight für mich: Ich habe gelernt anders zu lernen und meine Teilnehmer besser zu motivieren.

20131013-181436.jpg

Was passiert noch in der nächsten Zeit?

Große Events stehen an:

LES MILLS Superquarterly in Düsseldorf ( Ein Tag unter Gleichgesinnten 😉 )
Gourmet- Halbmarathon Saarbrücken – hier starte ich schon seit der ersten Ausgabe 2009
ToughRun- Ab in de Batsch in Bexbach

 

20131006-182538.jpg

Im Winter hoffe ich, dass ich an mehr Volksläufen bei uns teilnehmen kann.

Von TomTom hatte ich ja eine Cardio Runner Uhr erhalten, diese habe ich nun aber wieder zurückgeschickt weil uns über Brooks die Cardio Multisport zur Verfügung gestellt wurde. Eins vorneweg: In meinen Kursen hat das mit der Pulsnahme am Handgelenk nicht so gut geklappt- gerade in CXWORX und BODYPUMP hat die Uhr nie richtig´gehalten 😦

So nun habe ich mal wieder viel geschrieben und am Wochenende gibt’s noch mal eine aktualisierte Checkliste für den StrongmanRun.

Run Happy and Stay with the Fight!

Das Garmin vivofit™ – Macht es Fit?

Meine neueste technische Spielerei kommt von Garmin: Das  vivofit™Fitnessband

 

Hier vorneweg der Vivofit-Flyer
Die Kritiker fragen natürlich sofort: Brauche ich das wirklich? Wie soll mich so ein Band motivieren? Ist das nicht alles wieder Geldmacherei?
Daher werde ich auf diese Fragen zuerst eingehen: Nein, natürlich braucht man das nicht, aber man muss auch eigentlich nicht wissen wie viele Kilometer man gelaufen ist und dennoch haben viele Sportler Geräte mit GPS. Das vivofit™  motiviert mit einem roten Balken. Dieser prägt sich immer weiter auf dem Display aus und signalisiert: BEWEGUNG!
Geldmacherei? In der Fitness-Branche ist der Großteil Geldmacherei, auf der anderen Seite bietet das  vivofit™ eine günstige Möglichkeit die Herzfrequenz im Auge zu behalten und die ungefähr zurückgelegte Strecke anzuzeigen. Also es kann auf jeden Fall was!IMG_5540

Ich persönlich bin schon beeindruckt, was mittlerweile in der Garmin Connect App alles eingebunden wurde:
Die Auswertung meines Schlafes (hier kann man manuell die Schlafenszeit über die Tastenbedienung aktivieren oder (wenn man sich dran hält) starre Schlafenszeiten direkt eingeben.
Über Community kann man die Bewegung / Aktivitäten der verbundenen Bekannten/ Freunde sehen. Über Challenge wird man in verschiedene Schritte-Challenges eingeteilt.
Es gibt Auszeichungen für diverse „Milestones“ z.B. 100000 Schritte oder 3faches Tagesziel. Ich kann hier auch alle Aktivitäten einsehen, die ich mit dem Garmin Edge 810 oder dem Forerunner XT910 hochgeladen habe.
Es gibt genaue Diagramm wann ich mich wieviel bewegt habe, so sehe ich bei mir deutliche das die Bewegung erst richtig nach Feierabend losgeht. Daher versuche ich mich nun auf der Arbeit auch öfter zu bewegen. In der Mittagspause bei schönem Wetter laufe ich auch gerne eine Runde um den Block.

 

Nur der Verschluss vom vivofit™ ist etwas schlecht konzipiert: Der geht relativ leicht auf, da er nur ineinander gehakt wird. Die als Zubehör erhältlichen Ersatzbänder in verschiedenen Farben haben den gleichen Verschluss. Vielleicht gibt es da bald ein Update. Auch eine Einheit Indoor- Cycling wird als sitzende Bewegung erkannt und so komme ich Samstags meistens nicht zu meinem Tagesziel. Hier stehen nämlich BODYPUMP, CXWORX und Indoor Cycling aus dem Programm und der Bewegungsradius ist schon sehr klein.

Für Profisportler ist das vivofit™ natürlich nichts. Da es nur ein Schrittzähler ist und kein GPS hat sind die Daten sehr ungenau. aber für die gibt es dann ja so tolle Sachen wie die Garmin FENIX 2 oder den Forerunner 910 XT.

Für mich war der Grund für das vivofit™ hauptsächlich mein BODYCOMBAT Kurs. Normale Pulsuhren stören einfach immens unter den MMA Handschuhen und ziemlich oft wurde hier ungewollt eine Taste gedrückt durch den Klettverschluss. Mit dem vivofit™ ist das jetzt Geschichte. Es ist koppelbar mit dem  Garmin ANT+ Herzfrequenzsensor und so zeichne ich nun meine Daten sicher auf. Hier sehe ich den klaren Vorteil von Garmin, denn bei anderen Herstellern muss man fast überall einen neuen Herzfrequenzsensor mit Bluetooth nachkaufen.

Ready to go!

VIVOFIT beim 261 WMNS Marathon

Das vivofit™ ist auch bei der Abstimmung  einer großen Computerzeitschrift dabei. Auch hier stehen die Chancen nicht schlecht- Muss man beim vivofit™ doch bis zu einem Jahr keine Batterien wechseln oder den Akku laden ( bei der Konkurrenz muss man das alle 2-3 Tage). Das Display ist zwar nicht beleuchtet, aber jederzeit gut ablesbar.

Ich trage nun das vivofit™ schon seit April. Und ja, ich bewege mich mehr dadurch, das das Band mit signalisiert das ich schon zu lange sitze. Außerdem synchronisiert sich das vivofit™ mit dem iPhone (kompatibel ab dem iPhone 4s) und setzt mir höhere Ziele wenn ich mich mehr bewege. Mein anfängliches Ziel von knapp 4000 Schritten liegt mittlerweile bei knapp 14000 Schritten.

Bei mir geht der Daumen hoch, denn diese „Softmotivation“ wirkt. Ich will keinen roten Balken sehen und ich will mein tägliches Ziel erreichen- D

Danke an Garmin Deutschland die mir das Gerät und diverse Fotos zur Verfügung gestellt haben.

 



110813_FIT_3975.1

 

 

 

 

Schlechtes Wetter gibt es nicht- und das schon seit drei Jahren

Fast ein Monat ist schon wieder vergangen, seitdem ich beim 261 Woman`s Marathon auf Mallorca teilgenommen habe.

Und die Erkenntnis, daß mein Blog drei Jahre alt ist bringt mich dazu mal wieder ein Lebenszeichen zu senden 🙂

Hier mein Rückblick zum oben erwähnten Lauf:

Für mich war das, von der mentalen Herausforderung, bisher der härteste Lauf.

Zu wenig Teilnehmer, mangelnde Zuschauer und chaotische Verhältnisse haben es mir nicht leicht gemacht.
Das Wetter war wenigstens auf meiner Seite: 13 Grad und leichter Regen.

Bevor ich hier aber über die neuen Leiden der jungen C. berichte, hier eine super kurze Zusammenfassung:

Bis Kilometer 30 ging es mir recht gut, lediglich bei Kilometer 9 musste ich austreten, bei Kilometer 37 kam der Mann mit dem Vorschlaghammer und hat mir meine Oberschenkel zertrümmert und ich habe für die letzten 5 Kilometer fast eine Stunde gebraucht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Dennoch komme ich mit einer Bestzeit von 5:12:07 zurück, zumal ich mich auch dieses Mal nicht wirklich auf den Marathon vorbereitet habe. Mut zur Lücke war die Devise, da LES MILLS mit BODYPUMP, BODYVIVE, BODYCOMBAT und CXWORX ein sehr grosses Thema in meinem Leben gespielt hat und hoffentlich auch noch lange bleibt.

Mallorca an und für sich war wieder mehr als großartig, auch wenn man die meisten Ausflugsziele als Touristenabzockfalle bezeichnen kann.

 

 

Was gibt es neues?

Alle die den TomTom Multisport Test gelesen haben, wissen das mein Start mit der Uhr nicht so doll war, demnächst folgt ein weiterer Bericht wo ich auf das neueste Update der Uhr eingehe.  Zudem darf ich die neue TomTom Cardio Multisport testen ( Messung der Herzfrequenz ohne Brustgurt).

 

IMG_5540

Das Training für den Garmin Velothon am 18.05.2014 in Berlin habe ich begonnen und die ersten lokeren Ausfahrten zeigen: Die Form ist besser als letztes Jahr um diese Zeit.

 

Von Garmin Deutschland habe ich das vivofit zum Testen bekommen, hier wird auch ein etwas ausführlicher Bericht folgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Training für den StrongmanRun am 10.05.2014 läuft auch, aber eher auf die Hindernisse bezogen, Laufen nur sporadisch- wird schon gehen…. (ja ich weiss ;-))

Morgen werde ich nochmal eine kleine Liste für die Dinge posten, an die man bei solchen Hindernisläufen denken sollte 🙂

 

 

Anmeldung für den TOUGHRUN ist offen und ich bin natürlich angemeldet, meine Mama hatte ein Bild von mir im Fotoalbum das schon meine frühen Jahre als Batsch-Queen zeigt:

 

Carmen im Batsch

Carmen im Batsch

 

Der Videodreh zur BODYVIVE Lizenz steht nächste Woche an, ich bin gespannt wie diese Aufnahme wird.

BROOKS sucht ab nächste Woche wieder Testläufer und ich hoffe auch wieder dabei sein zu dürfen 🙂 In meinem Schrank findet man (außer den lizensierten LES MILLS Klamotten) nix mehr außer BROOKS und MOVING COMFORT)

 

 

Ich wünsche Euch alles Gute für die begonnene Saison!

 

Run Happy!

 

2014- Here I Come!

Gerade habe ich den Jahresückblick geschrieben, schon ist es Februar in 2014.

Was ist alles passiert, dass ich nicht zum schreiben kam?

 

1. Die Teilnahme am 261 Women’s Marathon steht nächsten Monat bevor. Daher steigen die Trainingseinheiten seit Januar stetig.  Ausdauer ist da, ab diese Woche will ich mal wieder etwas Tempotraining einbauen.

2. CXWORX- Lizenz: Mein Assessment Video ist gedreht und ich warte noch auf meine Beurteilung

3. BODYVIVE- Ausbildung: Diese findet nächste Woche in Waldorfhäßlach statt und  ich bin schon fleißig am üben meiner Tracks You shook me all night long und Settle down

4.Der Fokus ist auf mich gerichtet: Ich Moment muss ich mehr auf meinen Körper hören und hoffe das hier bald alles wieder im Reinen ist

Was ist noch geplant für dieses Jahr?

Einige Veranstaltungen müssen unbedingt sein, und hier werde ich auf jeden Fall versuchen dabei zu sein:

1. Indoor Cycling Marathon Schönenberg-Kübelberg

2. Fisherman’s Friend Strongmanrun am Nürburgring

3. Garmin Velothon Berlin

4. Les Mills Quarterly in Saarwellingen

5.Les Mills Superquarterly Düsseldorf

6. Gourmetmarathon in Saarbrücken

7. Tourghrun Bexbach

 

Das ist nur die grobe Planung. Zudem bin ich noch für zwei Les Mills Groundworks Fortbildungen und das Advanced Instructor Module 2 angemeldet.

Sobald bei mir mehr Ruhe einkehrt werde ich wieder öfter bloggen.

Ich bin gespannt was mir 2014 bringt- und wünsche Euch auch alles Gute.

 

 

 

 

 

2013: Vorbei und Unvergessen!

2013 hatte einen schlechten Start. David aus vorerst unbekannten Gründen im Krankenhaus, ich mit den Nerven am Ende.

Weiter ging es mit sportlichen Plänen: Halbmarathon in Mannheim und Saarbrücken, Velothon und Rad am Ring standen auf dem Plan. Ohne Matsch geht es auch nicht, also war auch der StrongmanRun und der Toughrun festgemacht.

Mannheim fiel dummerweise auf den gleichen Termin wie der Velothon- also wurde der ersatzlos gestrichen.

Und weil ich nicht zu sehr Abschweifen möchte, gibt es das Ganze wieder als Zusammenfassung, so wie letztes Jahr von Manu inspiriert:

  • Jahreskilometer: laufend knapp 900km
  • Jahreskilometer: fahrend (Strasse Rennrad und Indoor Cycling) ca 4600 km
  • Anzahl Wettkämpfe gesamt: 7 (2 mal Rad, 1 mal Triathlon, 4 mal Laufen)
  • Anzahl Marathons: 0
  • Anzahl Halbmarathons: 1 ( Saarbrücken)
  • Längster Lauf: Zur Oma, 22km
  • Neue Bestzeiten:  Triathlon in Viernheim Jedermann, Garmin- Velothon- Premiere
  • Schönster Wettkampf: Der TUI Mallorca Marathon (ja ich weiss, hier fehlt noch der Bericht ) und Rad am Ring
  • Schönste Begegnung: Der Garmin Velothon und der TUI Mallorca Marathon haben vielen Bloggern und Twitterern ein echtes Gesicht gegeben und ich hoffe Euch alle wiederzusehen
  • Lieblingslaufschuhe: Brooks Launch ( erstes Paar verschlissen und 2 Paar angeschafft)
  • Beste Anschaffung (Technik):  Der Garmin EDGE 810
  • Beste Anschaffung (Zubehör): BODYPUMP Hantelset, Boxsack, SMARTSTEP
  • Bestes Laufbuch: leider kein Laufbuch für mich letztes Jahr
  • Bestes Erlebnis: StrongmanRun zusammen mit Thomas  und Toughrun zusammen mit Jasmin
  • Überraschendstes Erlebnis: Ich bin habe mich total unterschätzt im Radfahren: Das kann ich tatsächlich gut
  • Beste Entscheidung: Ausbildung zum LesMills BODYPUMP Instructor
  • Erkenntnis des Jahres: Mein Körper kann immer noch viel mehr als ich ihm jemals zugetraut habe!

 

Was ich noch getrieben habe?

Eine Ausbildung als SPINNING Instructor im März und noch die 2 Ausbildungen die unser Chef Christian im Studio übernommen hat: INDOOR CYCLING by Tomahawk und LesMills CXWORX.

 

Was ist geplant fürs neue Jahr?

Ausbildung zum LesMills BODYVIVE Instructor im Februar, der 261Women’s Marathon Mallorca  mit Jasmin im März, Garmin Velothon und StrongmanRun im Mai, AIM 2 für BODYCOMBAT und BODYPUMP im Juli, der Gourmetmarathon im September und natürlich den Toughrun im Oktober.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Start ins neue Jahr- Haut rein!

249189_10200755431504845_631227272_n

TomTom Multi- Sport- neue Technik am Start!

TomTom MultiSport_grau_Herzfrequenzmonitor und Kadenz

Von der Firma TomTom wurde mir die neue Multi-Sport zur Verfügung gestellt, um die neue Technik auf Herz und Nieren zu testen. Es folgen nun meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse mit der Triathlon Uhr.

Ausgepackt und sofort funktionsfähig, das war verlockend, also schnürte ich mir die Multi-Sport um und startete sofort auf einen langen Lauf. 25 Kilometer sollten es werden, der Akku war voll und die Uhr mittels der einzigen Taste (die in vier Richtungen zu bedienen ist: unten, oben, rechts, links) schnell mit meinen Daten (Gewicht, Alter,Größe,Geschlecht) gefüttert und schon stand ich auf der Strasse. Den Herzfrequenzsensor findet die Multi-Sport dank Bluetooth Technologie.

Den Satelliten fand die Uhr im angemessenen Zeitrahmen, wenn an diese vorher am Rechner angeschlossen hat geht es allerdings RatzFatz dank der QuickGPSFix-Technologie.

Ich drückte die Taste nach rechts und schon konnte es los gehen. Ich lief meine gewohnte Strecke, und wurde schon nach 5 Kilometern überrascht, die Uhr zeigte mir 7 Kilometer an. Einfach zu Bedienen ist die Uhr aber: Durch die Taste kann ich jederzeit zwischen Kalorien, Herzfrequenz, Distanz, Durchschnittsgeschwindigkeit und Trainingszeit hin und her schalten. Eine tolle Funktion, leider mag ich am liebsten wenn ich mir auf meinen Display gleichzeitig die Werte anzeigen lassen kann die ich für wichtig halte und die mag ich mir bitte individuell einstellen können. Vielleicht kommt diese Möglichkeit ja auch noch in einem Update.

TomTom MultiSport grau und pink

Nach den gelaufenen 25 Kilometern standen 33 Kilometer auf der Multi- Sport.

Ich schloss die Uhr an meinem PC mittels des mitgelieferten Kabels an, aber irgendwie kam ich hier auch nicht weiter. Von TomTom selbst muss das Programm MySports Connect installiert werden und bei MapMyFitness  kann ein Konto zu Auswertung angelegt werden. Über das MySports Connect kann aber auch die Ausgabe als Datei (Formate: KML, FIT, GPX, TCX, CSV) erfolgen. Aber leider konnte ich keine Datei finden. Alles weg. Somit konnte ich nichts zu Sportics hochladen, wo ich normalerweise meine Auswertung meiner Sportarten in einem  Sporttagebuch pflege. Was hier noch fehlt ist die Höhenmeterangabe bei der Ausgabedatei 😦

TomTom SportWatch Zubehör - USB Anschluss

Statt meiner Datei wollte die Multi- Sport aber ein Update, dieses war schnell installiert und die Uhr gab noch immer keine Datei der angeblichen 33 Kilometer aus, Mist!

Nach dem Update gab es übrigens keine nennenswerte Abweichungen beim Laufen.. Das Update war wohl wirklich dringend nötig um die Präzision zu erhöhen.

Was wirklich toll ist: Man kann individuelle Trainingsziele (Kalorien, Strecke, Zeit) erstellen oder gegen eine zuvor gelaufene Zeit und Strecke laufen. Hier zeigt ein Pfeil an wie weit man der Zeit hinterher oder voraus ist. Was aber wirklich fehlt: Die Track- Back Funktion! Ich verlaufe mich gern mal wenn ich gedankenlos meine langen Läufe auf neuen Strecken absolviere, daher meine Bitte: Nachrüsten!

Beim nächsten Versuch durfte die Uhr mit ins Schwimmbad. Hier ist mir noch nicht klar wie diese Uhr arbeitet. Den Puls kann sie unter Wasser nicht messen und mit GPS im Wasser läuft auch nix. Also fürs Freiwasserschwimmen ist diese Uhr leider nicht geeignet, es sei denn man packt sie unter die Badekappe damit sie das GPS-Signal empfangen kann. Im Schwimmbad zählt das Gerät die Bahnen, aber irgendwie ist mein Schwimmstil nicht meßbar und so hat das Gerät 900m auf dem Tacho, obwohl ich nur 500m geschwommen bin. Auch kann es noch nicht die verschiedenen Schwimmstile anzeigen, das wird aber bestimmt noch in ein Update folgen.

Im Lieferumfang meines Testgeräts war auch der Cadence & Speed Sensor enthalten. Dieser wird mittels Kabelbindern (wie bei anderen Herstellern auch) am Rahmen fixiert und ist auch via Bluetooth mit der Multi-Sport verbunden.

TomTom MultiSport Zubehör - Kadenzsensor

Hier stellt man nur den Radumfang ein und schon kann man auf der Strasse oder Rolle starten, denn das Gerät misst die Geschwindigkeit ohne GPS, nur über die Trittfrequenz.

Beim Radfahren hatte ich keine Probleme, hier funktionierte alles reibungslos, mit der Lenkerhalterung ist das Gerät auch superschnell sichtbar am Lenker angebracht und auch entfernt wenn man mal in einer Gaststätte zur Pause einkehrt. Was hier aber fehlt: Navigation! Ein Navi wird durch die TomTom Multisport nicht ersetzte. Hier muss man dann dennoch einen GPS Radcomputer am Start haben. Schade, denn TomTom sollte als Navigationsriese hier mehr bieten können.

TomTom MultiSport Fahrradhalterung

Die TomTom Multisport war übrigens 2 Wettkämpfen am Start.

Auf Herz und Nieren habe ich mit Jasmin zusammen beim ToughRun und beim TUI Mallorca Marathon getestet.

Vorher habe ich mir natürlich die Erlaubnis von TomTom geholt, da mir das Gerät ja nur zum Testen vorübergehend zu Verfügung gestellt wurde und der ToughRun schon eine Extremprüfung ist.

Die 3 Runden vom ToughRun brachten das Gerät echt an seine Grenzen. Sand, Matsch, Schleim und Bachwasser waren zu bewältigen.

ZOE_0032-B39D81D3_1-39782228ZOE_0032

In der letzten Runde hatte sich leider die Taste festegesetzt, diese konnte ich aber unter der Dusche wieder freispülen 🙂 Die Distanz von Jasmin und mir war auch gleich und am nächsten Tag sollte die Uhr dann auf die Halbmarathondistanz auf Mallorca.

Vorm ToughRun hatte ich sie voll aufgeladen und mit 10 Stunden angegeben GPS Nutzungszeit dachte ich, das das für beide Wettkämpfe reicht.

Leider war bei Kilometer 15 in Plama de Mallorca Schluss- Akku leer. Das waren dann nicht mal 5 Stunden die die Uhr gehalten hat, vielleicht hatte Sie sich aber auch zwischendurch aus Versehen eingeschaltet als wir im Hotel schliefen.

Für Studiomitglieder wichtig zu wissen: Der Herzfrequenzmesser funktioniert nur mit Bluetooth, das können leider nur die wenigstens Geräte im Studio. Selbst bei unseren ganz neuen Tomahawk Bikes gibt es hier keine Möglichkeit den Puls auf dem Radcomputer im Studio anzeigen zu lassen.

Was mir hier fehlt: Der Sport ohne GPS als Sonstiges wie zum Beispiel beim Garmin Forerunnter 910XT. Im Studio trage ich auch bei meinen Kursen BODYPUMP, BODYCOMBAT, INDOOR CYCLING und demnächst CX WORX (yeah- Ready to Teach) meine Pulsuhr. Aber bei der Multi- Sport kann ich nur Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Laufband auswählen. Das hier sollte aber auch ein Leichtes sein, eine entsprechende Funktion nachzurüsten.

Mein Fazit:

Für TomTom geht es nach der Nike Sportwatch schon in die richtige Richtung. Für alle die noch nie eine andere GPS-Uhr hatten sind vielleicht die fehlenden Funktionen auch nicht so sehr wichtig, aber ich bin durch meinen Forerunner 910XT echt verwöhnt.

Die Bedienung ist wirklich Easy und mit ein paar Updates werden auch erfahrenere Triathleten alle Funktionen finden, die sie für das Training benötigen. Eine Taste für alles und das sehr kratz-resistente Display erleichtern den Einstige in die moderne Technik.

Für 299€ gibt es das komplette Paket mit Herzfrequenzsensor und Cadence & Speed Sensor. Mit 11,5 cm hat man ein superschlankes Band un keinen Klotz am Arm. Wasserdicht ist die Uhr übrigens bis 50m/5 ATM.

Leider gibt es keine MultiSport Modus indem ich einen Triathlon, ohne Stopp zu drücken, aufzeichnen kann. Hier fehlt eine einfach funktionelle Bedienung auch mit den Wechselzonenzeiten.

Ob die TomTom Multi-Sport für Dich geeignet ist, testest Du am besten aber selbst 🙂

Habt Ihr noch fragen zu dem Test? Dann immer her damit.

Run Happy!

Angekommen! Les Mills bringt mich zu meiner inneren Mitte

Was hat die Alte jetzt schon wieder?
Das ist ziemlich einfach zu erklären.
Seit meiner LES MILLS BODYCOMBAT Ausbildung 2012 war ich hungrig nach mehr.
Mehr Power, mehr Infos, mehr Wege um Menschen von meiner Leidenschaft, der Groupfitness, zu überzeugen.

Ich habe die Ausbildung zum SPINNING Instructor gemacht, und direkt danach die für BODYPUMP.

Immer noch blieb der Hunger nach mehr.
Leider bietet unser Studio keine weiteren Programme von LES MILLS an- also mussten Fortbildungen her.
Ich will es genau wissen- wie verschaffe ich den Teilnehmern das perfekte Gefühl, wie springt der Funke über.
2 Groundworks Fortbildungen und 2 Quarterlies habe ich mitgemacht.
Immer noch mehr Durst nach Wissen.
Also habe ich nach nicht mal 6 Monaten seit meiner Ausbildung zur BODYPUMP Instructorin,und schon einer Lizenzverlängerung, nach Rücksprache mit LES MILLS, das Advanced Instructor Module 1, kurz AIM 1, besucht.

Und was soll ich sagen, die Ausbilderin Ute Wagner konnte meinen Wissensdurst stillen. Vorerst.

Dieser 10 Stunden Tag gestern hat mich zwar nicht an meine körperliche Grenze gebracht, aber mein Hirn wurde mit Informationen gestopft.

Wahnsinn was die ganzen Abfragen von Wissen und das Abrufen von gelerntem auswirken können.
Auch die Tests bezüglich Körperhaltung, Flexibilität, korrekter Ausführung lösten neue Reize aus.

Ich weiß nun, nach meiner Beurteilung, daß es mir noch etwas an Präzision fehlt.
Aber auch das ich die Leidenschaft genau so beibehalten soll.

Und so bin ich gestern in BODYPUMP angekommen.

Ich kenne mein Ziel, und dieses werde ich nächstes Jahr im Juli antreten.
Das AIM 2 findet da in Saarwellingen statt.
Meinen Actionplan habe ich, und heute morgen habe ich direkt mit der Umsetzung begonnen.

Das AIM 1 für BODYCOMBAT folgt in 2 Wochen. Hier weiß ich das es schwerer sein wird, es ist einfach komplexer, aber auch in diesem Programm wird AIM 2 das Ziel.

Im AIM 2 wird man vom Ausbilder eingestuft in: lizensiert, Advanced oder Elite Instructor.

Ich bin gespannt wie das laufen wird.

Noch etwas ist mir gestern klar geworden: Das Voting zum LES MILLS Instructor des Jahres ist nicht wichtig.
Auch das ich in einem kleinen feinem Studio arbeite ist nicht von großer Bedeutung.

Wichtig ist nur, dass ich meine Teilnehmer in meinen Kursen erreiche und sie so süchtig danach mache, wie ich es bin.

Von daher wird nun der tägliche Aufruf zum Voten von mir eingestellt- kommt einfach nur in meine Kurse und lässt mich Euch mit meiner Euphorie anstecken!

Kia Kaha!

20131013-181143.jpg

20131013-181303.jpg