Was tun wenn man muß? Ein leidiges Läuferproblem

Wer meinen Blog verfolgt, kennt mein Problem: Kaum ein Wettkampf oder Trainingslauf vergeht, ohne das ich austreten muss.

Ich hab schon alle Methoden durch: Auf Vorrat vorher gehen so oft ich kann, vorher nicht mehr so viel trinken, nix essen, Kaffee… Mein Körper hat da aber seine eigenen Regeln: Manchmal laufe ich 20km durch und bei einem anderen Lauf muss ich zweimal auf einer 5km Strecke.

 

Als Läuferin ist das natürlich noch mehr Stress. Am Anfang habe ich die Wettkämpfe nach der Anzahl an Dixies ausgewählt. Hier ganz vorne dabei: Der Mannheim Marathon.

MLP-Marathon-42

Der Lauf mit den meisten Dixies: Mannheim Marathon

Bei Achim Achilles gab es einen tollen Beitrag über das verdarmte Unbehagen aber so wirklich ausführliche Tipps habe ich nicht gefunden. Und das Problem besteht immer noch.

Ja es ist ein Tabuthema – aber gerade in meinem Umkreis plagt so einige Läufer das Problem der ungeplanten Notdurft, daher gehe ich das Thema mal ganz sachlich an.

Was also tun wenn es keinen anderen Ausweg mehr gibt?

Ruhe bewahren! Ist es nur die Blase die sich meldet? Dann ruhig weiter traben und Ausschau halten: Im Wald findet man meistens einen Platz wo man für eine Minute mal ungestört ist. Innerhalb von Ortschaften wird es für das weibliche Volk schwerer. Da hilft meist nur der Abstecher auf eine öffentliche Toilette, oder der Abstecher in eine Tankstelle, Bäckerei oder  Gaststätte. Für diesen Fall hab ich immer ein wenig Kleingeld dabei, dann ist das seltenst ein Problem. Auf weiter Flur hilft vielleicht die Absenkung von einem Bachlauf oder zur Not ein parkendes Auto als Sichtschutz. Wenn man öfter mit dem Problem zu kämpfen hat helfen auch gedecktere Farben um mit der Landschaft zu verschmelzen 😉

Was aber wenn man mehr muss? Durch das Laufen wird der Darm besser durchblutet ( auch ein super Tipp bei träger Verdauung) und daher haben viele Läuferinnen und Läufer dieses Problem.

In Berlin durfte ich das ja am eigenen Leib erfahren und obwohl es da viele mobile Toiletten gab, waren es nicht genug für mich. Der einzige Ausweg war eine grüne Insel mit hohen Büschen. Taschentücher sind Pflicht und immer dabei. Da war es mir ja auch wirklich egal als ein anderer Mitläufer um die Ecke kam.

347143_205188403_XLarge

Die Dixie Tortur in Berlin

Wenn aber wirklich kein „Versteck“ in Sicht ist, hilft bei mir nur: Tempo drosseln und gehen. Ich habe mich da auch schon hinter Containern und gestapeltem Holz versteckt. Und ja, ich war nicht immer allein (auch wenn ich das vorher dachte).

Und wie verhält man sich wenn man auf einen Läufer trifft der es nicht mehr geschafft hat zu verstecken? Da es da keine Knigge gibt, handhabe ich das für mich so, als ob ich ihn nicht bemerkt habe. Dieser arme Tropf hat schon genug Probleme, da braucht er nicht auch noch mich- oder?

Ich schau in eine andere Richtung und renne weiter. So hat er seine Ruhe und ich keine komischen Bilder im Kopf.

Wie geht es Euch so beim Laufen? Habt Ihr Tipps die Ihr weitergeben könnt?

 

Das Titelbild ist übrigens von Alf Dahl aufgenommen 🙂

Werbeanzeigen

Kurzes Lebenszeichen- großes Danke an Fit ’n Fun Ramstein

Mein Leben ist gerade sehr turbulent. Nicht nur das mit dem Bluthochdruck macht mir zu schaffen, an allen Ecken und Enden gibt es gerade Baustellen.

Zum einen habe ich eine (schon abklingende) Schleimbeutelentzündung im Knie, die ich langsam so weit im Griff habe, dass sie nicht mehr schmerzt.

Auf der anderen Seite kommt mein geliebter Sport, zumindest das Laufen, viel zu kurz. Das muss sich ändern, die brandneuen Ghost von Brooks sind noch fast unbenutzt. Da ich diese Woche aber auf einer Fortbildung an der Weinstrasse bin, hoffe ich dort laufen gehen zu können.

Um für die Crossworkout A-Lizenz fit zu werden, hat mir unser Trainer Philipp im Studio einen Trainingsplan zusammen gestellt, der meinem Körper mal schön seine Grenzen zeigt. Hier muss unbedingt noch mehr Tiefe in den Squats her…. irgendwann falle ich bestimmt einfach um wie ein Käfer….

Die BODYBALANCE Ausbildung letzte Woche bei Nationaltrainer Gabriel habe ich mit einem Ready to Teach abgeschlossen und muss nun (neue Regelung) innerhalb von 2 Monaten mein Lizenzvideo drehen- das setzt mich schon ein wenig unter Druck- aber so schiebt man es auch nicht zu lange vor sich her.

Bei den Maoris in Saarwellingen habe ich einen Gentest durchführen lassen und warte sehnlichst auf die Ergebnisse um endlich meinem Körper auf die Schliche zu kommen, warum er das überschüssige Fett nicht loswerden mag….

Hier wurde einfach nur – wie bei einer Typisierung für die Knochenmarkspende- mit einem Wattestäbchen Speichel und Gewebe im Mund abgefahren und die Stäbchen dann weggeschickt.

Einen Urlaub haben wir auch gebucht um endlich mal wieder abzuschalten- hier stand auch kurz nach der Buchung so einiges auf der Kippe- fragt lieber nicht.

Ich freue mich nun aber sehr auf den Moment BODYBALANCE am Strand zu probieren.

Was mir wirklich im Moment meinen Geist aufrecht erhält ist die Arbeit im Fitness- Studio. Wir haben so tolle Mitarbeiter und Mitglieder- ich kann mir ein Leben ohne das Studioleben nicht mehr vorstellen. Sobald ich nur das Gebäude betrete geht es mir gut. Ich fühle Lebensfreude in mir und kann auch (denke ich zumindest) die anderen damit anstecken.

Daher hier mal ein riesiges Dankeschön an alle Mitarbeiter (und ganz besonders unseren Chef, ohne den hätte ich niemals diese Chance bekommen) und Mitglieder vom Fit ’n Fun  Fitness & Gesundheitszentrum Ramstein- Miesenbach.

Kia Kaha!

Dr. Wolz Nahrungsergänzungsmittel

Wer meinen letzten Blogpost gelesen hat, weiß das ich gerade die Myline Express 14 Tage Abnehmkur in unserem Studio mitmache. Zu dieser Kur gehören 3 Nahungsergänzungsmittel, die sogenannten Vitalstoffe von Dr. Wolz:

  1. Lipid active
  2. Zell Oyxgen Vita
  3. Darmflora Pro 8

Frühstück

Da ich vorher noch nie Nahrungsergänzungsmittel außer Magnesiumcitrat zu mir genommen habe, habe ich hier mal genauer nachgeschaut und möchte die Erkenntnisse gerne mit Euch teilen.

Die oben genannten Produkte sind exklusiv auf das Myline Express Programm abgestimmt, aber die Produkte von Dr. Wolz haben wohl eine größere Bedeutung wie ich gedacht habe.

 

Zell Oxygen® Immunkomplex:

immun

 

Das preisgekrönte Reformprodukt des Jahres 2014 hat wohl schon vielen Menschen gute Dienste geleistet.

Das hier schriebt der Hersteller:

Zell Oxygen® Immunkomplex ist ein speziell entwickeltes Präparat für ein gesundes Immunsystem. Es zeichnet sich durch die einzigartige Komposition ausgewählter bioaktiver Substanzen aus, die sich wie in einem harmonischen Orchester synergistisch ergänzen.

Zahlreiche In-vivo und In-vitro-Studien belegen die Wirksamkeit. So wurde an der Universität Freiburg nachgewiesen, dass Zell Oxygen® Immunkomplex die immunologische und antioxidative Regulation deutlich verbessert. Auch das Institut von Professor Dartsch bestätigt, dass Zell Oxygen® Immunkomplex mit seinem ORAC-Wert von 5.520, überschüssige Freie Radikale unschädlich macht und den Energiestoffwechsel und die Leistungsfähigkeit fördert.  
Neben den einzigartigen Enzym-Hefezellen enthält Zell Oxygen® Immunkomplex einen hohen Anteil an Beta-Glucanen sowie die lebensnotwendigen Spurenelemente Selen, Zink, ein breites Vitaminspektrum und wertvolle sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe aus ausgewählten vielfältigen, konzentrierten Obst- und Gemüsekomplexen. Dazu zählen zum Beispiel Anthozyane aus Heidelbeeren oder Lycopin aus der Tomate.

  • Für ein abwehrstarkes Immunsystem(1)
  • In körperlichen Belastungsphasen(2)
  • Bei Schwäche und Müdigkeit(2)
  • Hohe antioxidative Kapazität  

 

(1) Die in Zell Oxygen® Immunkomplex enthaltenen Vitamine B6, B12 sowie Selen und Zink tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.
(2) Die Enthaltenen Vitamine B2, B6, B12, Niacin und Pantothensäure tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei.

 

Inhalt:

in 2 Packungsgrößen erhältlich: 250 ml oder Kurpackung mit 3x 250 ml

Verzehrempfehlung:

Zell Oxygen® Immunkomplex ist ein Konzentrat, daher je nach Bedarf 20-30 ml (2-3 Eßlöffel) pro Tag verdünnt mit 200 ml eines Getränkes Ihrer Wahl zu oder nach den Mahlzeiten auf einmal oder verteilt nehmen. Wir empfehlen die Einnahme mit Apfelsaft.

Tipp: Eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig für die Gesundheit.

Das Produkt ist in der Konsistenz wie Honig, und kann pur oder verdünnt eingenommen werden. Das ist wohl aber eher Geschmacksache. Ich habe sehr viele Testseiten studiert und mich reingelesen. Viele machen eine 3 Wochen- Kur und das in regelmäßigen Abständen um einfach dem Körper neue Kraft zu geben.

Eine Vitamin B Kur habe ich auch schon gemacht, diese war aber wesentlich teurer als dieses Produkt hier. Seltsamerweise wurde mir dieses Produkt gar nicht angeboten in meiner Apotheke vor Ort.

Darmflora plus® select Dr. Wolz

darmflora

Darmflora plus® select Dr.Wolz enthält 8 selektierte probiotische Kulturen in einer Konzentration von 48 Milliarden Milchsäurebakterien pro Tagesportion. Die Milchsäurebakterien sind besonders geschützt gegen Magen- und Gallensäure.

Darmflora plus select Dr. Wolz ist ein speziell für die Förderung einer gesunden Darmschleimhaut entwickeltes Präparat. Die selektierten Kulturen kommen natürlicherweise in den unterschiedlichen Darmabschnitte des menschlichen Körpers vor und unterstützen hier die physiologische Darmflora in ihren Aufgaben sinnvoll. Die enthaltenen B-Vitamine fördern die Darmschleimhaut und das Immunystem(2,3).

Hochdosiert:
48 Milliarden (=48 x109) besonders geschützte lebende Milchsäurebakterien pro Tag 

8 Kulturen:
Lactobacillus acidophilus    Lactobacillus casei
Lactobacillus plantarum     Lactobacillus rhamnosus
Bifidobacterium bifidum     Bifidobacterium lactis
Bifidobacterium breve        Streptococcus thermophilus
 
Die Milchsäurebakterien sind besonders geschützt gegen Magen- und
Gallensäure, damit sie unbeschadet im Darm ankommen. Sie sind
auch vor Temperatureinflüssen geschützt, müssen nicht gekühlt
werden und sind daher auch gut für die Reise geeignet.

  • für eine gesunde Darmschleimhaut (2)
  • Während und nach Antibiotika-Therapie
  • fördert die normale Funktion des Immunsystems (3)
 

aktive Inhaltsstoffe:

Eine Kapsel enthält 8 selektierte probiotische Kulturen in einer Konzentration von ca. 12 Milliarden Milchsäurebakterien sowie die Vitamine B1, B2, B6, B12, Biotin und Folsäure.
Vier Kapseln enthalten 48 Milliarden Milchsäurebakterien sowie 1,1 mg Vitamin B1, 1,4 mg Vitamin B2, 1,4 mg Vitamin B6, 2,5 µg Vitamin B12, 50 µg Biotin und 200µg Folsäure.

 

(1) Die Vitamine B1, B2 tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei

(2) Die Vitamine B2 und Biotin tragen zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei

(3) Die Vitamine B6, B12 und Folsäure fördern die normale Funktion des Immunsystems

 

Frei von Gelatine, Gluten, Lactose, Fructose und Farbstoffen.

Inhalt:

3 verschiedene Packungsgrößen mit 20 Kapseln, 40 Kapseln oder 80 Kapseln

Verzehrempfehlung:

4 Kapseln täglich zu den Mahlzeiten mit Flüssigkeit.
Im Dauergebrauch kann die Tagesmenge auf 2 Kapseln reduziert werden. Kinder
zwischen 2 und 10 Jahren die halbe Menge. Die Kapseln können bei Bedarf durch
Auseinanderziehen geöffnet werden. Während der Antibiotikum-Therapie sollte
Darmflora plus select mit einem möglichst großen Zeitabstand zu dem Antibiotikum
eingenommen werden.

 

Tipp: Eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig für die Gesundheit.

Mit diesem Thema habe ich mich schon vor einem halben Jahr befasst. Es ist wissenschaftlich bewiesen, das Menschen bei denen bestimmte Bakterien im Darm fehlen, schlechter bis gar nicht abnehmen. So könnte für viele schon die Einnahme von nur 2 Kapseln am Tag der Weg endlich weiter Richtung Wunschgewicht gehen.

speziell für Sportler:

Sanuzella® ZYM sportsline für Training und Wettkampf. 

Ein speziell für Sportler entwickeltes Präparat für eine normalen Funktion des Immunsystems(2), zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung(1) und Schutz der Zellen vor oxidativem Stress(4).

Die Rezeptur für Sportler enthält:

 

 

Die Enzym-Hefezellen Dr. Wolz® sind eine Besonderheit, die in einem speziellen biologischen Verfahren hergestellt werden. Die Fülle ihrer natürlichen aktiven Inhaltsstoffe zeichnen die Enzym-Hefezellen aus.

 

Sekundäre Pflanzenstoffe
Dies sind bioaktive Substanzen, welche von den Pflanzen gebildet werden,

um sich gegen Umwelteinflüsse zu schützen, z. B. Lycopin aus der Tomate.

Flavonoidextrakte aus Zitrusfrüchten, sogenanntes Hesperidin.

30 mg Coenzym Q10 pro Tagesdosis, ein natürlicher Bestandteil der Körperzellen, der sich in der Zellatmungskette wiederfindet 

  • trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei (1)
  • für eine normale Funktion des Immunsystem (2)
  • für eine normale Funktion des Energiestoffwechsels (3)
  • Schutz der Zellen vor oxidativem Stress (4)

(1) Die Vitamine B2, B6, B12, Niacin, Folsäure und Pantothensäure tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei.
(2) Die Vitamine C, B6, B12 sowie Selen und Zink tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.
(3) Vitamin B1, B6, B12, C, Niacin tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
(4) Die Vitamine C und E sowie Selen und Zink tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

 

Ergebnisse einer Ernährungsstudie der Universität Freiburg

Oxidativem Stress
(Oxy-LDL-Antikörper)

-12 %

Muskulärem Stress
(Kreatinkinase)

-69 %

Muskulärer Reizzustand
(Fibrinogen)

-21 %

Inhalt:

Kombinationspackung mit 14 Ampullen a 20 ml und 14 Kapseln

Verzehrempfehlung:

Sanuzella® ZYM sportsline ist ein Konzentrat, daher 1 Trinkfläschchen pro Tag verdünnt mit 150 ml eines Getränkes Ihrer Wahl (z.B. Apfelsaft) zu einer Mahlzeit nehmen, dazu 1 Kapsel mit den sekundären Pflanzenstoffen.

 

Tipp: Eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig für die Gesundheit.

Ich habe gerade entdeckt das es auch ein Kombiprodukt für Sportler gibt. Die Wirksamkeit wurde bei diversen Test von unabhängigen Magazinen und Instituten an Sportlern getestet.  Lediglich der Nutzen vom Co-Enzym Q10 ist fraglich.

Letztendlich muss jeder selbst entscheiden ob er zu solchen Mitteln greifen möchte. Fakt ist, das meine Kur ohne die 3 Vitalstoffe zum scheitern verurteilt wäre, da der Körper diese niedrigkalorische Lebensweise sonst nicht verkraften würde.

 

Vielleicht werde ich mir für die Zeit nach der Kur noch den Immunkomplex und die Sanuzella  Kur anschaffen um die Wirkung genauer zu testen. Kaufen knn man die Produkte vor Ort oder in der Online- Apotheke, wobei Sie online wesentlich günstiger sind.

 

Ich bin gespannt was mir die zweite Woche bringen wird.

Huch- und schon ist es wieder März…

Mensch das Jahr rennt und nächste Woche bin ich schon wieder auf Mallorca um den 261 Women’s Marathon zu laufen.

Was alles passiert ist: Ich habe meine Erstlizensierung CXWORX bestanden, ich war bei der BODYVIVE Ausbildung (Ready to teach und Video muss ich noch drehen), es gab einen 6 Stunden Cycling Marathon, bei dem ich als Teilnehmerin am Start war und einen Spendenmarathon von unserem Studio, bei dem ich mit 2 anderen Trainerinnen als Presenter vor Ort war.

Hier das BODYVIVE Team vom Fit’n Fun Fitness und Gesundheitszentrum:

IMG_5179

Alles war mehr als gelungen und ich fühle ich im Moment richtig fit. Ich schlafe gut, die Ernährung stimmt auch, ok vielleicht etwas zu viel Muskelzuwachs und zu wenig Laufen für einen Marathon, aber das Leben ist kein Wunschkonzert.

Die ersten Querfeldein- Läufe als Vorbereitung für den Strongmanrun habe ich auch schon hinter mir unnd das Radtraining geht nach dem Mallorca- Aufenthalt los.

Der Berlin Velothon ist direkt ein  Woche nach dem Fisherman’s Friend StrongmanRun und danach gibt es ein Quaterly von Les Mills in Saarwellingen.

Ich denke die Sommerfigur ist gesichert und ich freue mich auf den ganzen Events viele Bekannte wiederzusehen.

 

Vergesst bei Eurem Lauftraining niemals die Kräftigungseinheiten! CXWORX ist bestens hierfür geeignet- probiert es aus 🙂

 

1653626_273815459442675_1070228967_n

 

Und noch was auf was ich sehnsüchtig warte: Dir Öffnung der Anmeldung für den Toughrun 🙂

 

1379547_10201803465665044_714861156_n

 

 

 

Und denkt daran: Es ist egal was Ihr macht: Hauptsache Ihr bewegt Euch!

 

Run Happy!

StrongmanRun 2013: Ich- einfach unermüdlich und der Tom!

Der StrongmanRun 2013 war lange im voraus geplant. Eigentlich wollte ich zusammen mit Julia (die ja auch Bloggerin für den StrongmanRun ist) wie im letzten Jahr laufen.
Doch Julia brach sich bei einem Sturz mit dem MTB das Schlüsselbein und konnte nicht starten.
In unserer Pension war somit auch noch ein Platz in unserem Zimmer.
In dem anderen Zimmer war dieses Jahr Thomas einquartiert (hier hatte ich die Adresse der Pension weitergegeben), wir hatten uns auch vor längerer Zeit schon über Twitter kennengelernt und beschlossen anhand unserer Durchschnittsgeschwindigkeit zusammen zu laufen Der StrongmanRun ist halt eher ein Gemeinschaftserlebnis und nix für Einzelkämpfer.
Am 02.05. kam von Andrè auf Twitter eine Tweet an mich mit: Der @SchlegelTom hätte da mal eine Frage…
Die Frage war: Gibt es noch Übernachtungsmöglichkeiten? Und ich antwortete mit: Wir hätten Platz im Zimmer von Freitag auf Samstag. Tom antwortete mit Ja gerne und somit war die Sache geritzt.
Dann weihte ich auch Jasmin ein, aber wie erwartet hat Ihr das auch nix ausgemacht einfach mal nen „Unbekannten“ mit ins Zimmer zu nehmen.
Ich wollte als offizielle Bloggerin ja auch mit gutem Beispiel voran, denn wir Starter beim StrongmanRun sind schon eine große Familie.
So fand sich für Tom über die Mitfahrzentrale auch noch der passende Platz im Auto und ich versprach ihm am Ringboulevard abzuholen.
Das hat auch alles super geklappt: Freitags fuhren wir um 16:30 los und waren kurz nach 18 Uhr am Ring.
Dort entdeckte ich sofort Andreas von Brooks und er wusste auch sofort wo Tom zu finden war, er meinte auch direkt das dieser Knut Höhler (dem mehrmaligen Gewinner des StrongmanRun) ähnlich sehen würde.
Ja und so war es dann auch. Ich holte die Startunterlagen für Bekannte ab und dann ging es in Richtung Pension.
Dort wurden wir wie jedes Jahr liebevoll aufgenommen und richteten uns häuslich ein (was bei mir immer mehr verwüsten ist wie alles andere).
Nach ca eineinhalb Stunden trudelte auch Thomas ein.
Hier muss ich nochmals betonen das Twitter echt der Hammer ist. Selbst wenn man sich noch nie im Leben vorher gesehen hat kommt es einem vor als ob man sich ewig kennen würde.
Wir ließen uns beraten welches Restaurant wohl das Beste für uns sein würde (Tom wollte mit Nudeln carboloaden) und wir brachen in Richtung Adenau auf.
In dem italienischen Restaurant wählten wir alle einen kleinen Salat und ein Nudelgericht.
Mit den Salaten wollte uns die nette Kellnerin Brot bringen,aber der Salat war aufgegessen und noch immer kein Brot. Tom schaute traurig und so bat ich die Dame nochmals um Brot um die gute Salatsauce aufzuessen. Was nun folgte war der Running Gag des StrongmanRuns: Die Dame brachte uns super leckeres Eifelbrot 🙂 Und Tom fragte uns ob wir den Comic mit der Ente kennen und Hast Du Brot? Hast Du Brot war also unser Motto. Den Film findet Ihr übrigens hier.
Nachdem Tom seine Pasta und noch die Reste von den Portionen von Jasmin und mir gegessen hatte ging es noch schnell zur Tanke und dann wieder in die Pension (mit einem Sixpack Radler).
Im Zimmer schnürte ich Tom noch seine pinknen Schuhe mit der Marathonschnürung und beantwortete alle Fragen von Ihm. Er sollte früh in den Startblog um schnell aus der Masse herauszukommen. Noch eine Sache gab ich ihm auf den Weg: „Ich will das Du es unter die ersten 3 schaffst!!!“. Ich warnte Ihn auch vor das ich Ihm beim überrunden zujubeln würde- ja jetzt lachte er noch darüber 🙂 Ich hab schon so manchen als Stimmungsnest erschreckt.
Licht aus- Schlafen!
Um sieben Uhr war ich sofort mit dem ersten Klingeln wach. Tom auch. Jasmin kurz.
Ich fragte Tom ob er zuerst ins Bad wollte und er meinte nur ob ich mich jetzt schon komplett anziehen würde, so für den Lauf, und ich bejahte das. Er wolle noch liegen bleiben und relaxen.
So machten wir uns in aller Ruhe fertig, ich bestärkte Tom immer wieder das er ganz vorne dabei sein würde.
Um halb acht wurde dann auch die liebe Jasmin langsam wach und Thomas lief im Hof herum.
Beim Frühstück war die Stimmung super, auch wenn die Jungs nicht richtig Hunger hatten. Hier gab ich aber keine Ruhe und jeder musste Essen. Für Tom verflüssigte ich sogar den auskristallisierten Honig damit er genügend Energie für den Lauf haben würde.
Nachdem wir nun unsere letzte sieben Sachen im Auto hatten ging es Richtung Ring.
Am Ring steuerten wir den ersten Parkplatz an und Jasmin versprach Tom mit Ihm zum Auto zu gehen und seine Sachen zu holen sobald er fertig war.
Im Ringboulevard trafen wir auf Christian und sein Frau und ließen uns in der Fotobox von Brooks noch ablichten.

Foto

Tom, Thomas, Christian und ich

Brooks hatte auch einen alten Bekannten im Gepäck: Achim Achilles und er lud zu einem lustigen Fragespiel ein, bei dem Thomas und ich noch Strümpfe und Shirt gewonnen haben.
Nun aber los aufs Eventgelände. Tom hatte ich mein High5 Isogel und den Multipower Carboriegel abgegeben, er hatte in der Eile vergessen vorzusorgen, und mir erschien es bei Ihm wichtiger zu sein.
Mit einem: „Also unter die ersten 10 musst Du schon“ schickte ich Ihn in den Startblog.
Thomas und ich leerten den Radler und trafen auf Georg, auch ein Twitterer (@vonWindoff) . Auch hier passte die Chemie und Kerstin, Torsten, Timo und Anhänge waren mittlerweile auch eingetroffen. Hier übergab ich die Startunterlagen und Kerstin machte noch ein paar Bilder von uns.
Irgendwie waren die anderen dann weg und Jasmin verabschiedete uns in den Startblog wo wir es uns in der prallen Sonne gemütlich machten. Ich teilte mein Getränk mit den 3 Jungs und die Stimmung war gut. Die Musik war gut- bis kurz vor dem Start jemand Frank Sinatra mit My Way laufen ließ. Nicht falsch verstehen, Sinatra ist toll, aber Hells Bells und Self Esteem von den letzten beiden Jahren, waren definitiv die bessere Wahl. Die Reaktion bekam der DJ sofort.
Der Startschuß kam und es folgte….. lange nichts. Wir standen noch über zehn Minuten herum bis sich der Startblock auf unserer Höhe zu bewegen begann.
Thomas war im Thor Kostüm und ich als altbekannte Batsch-Queen auf der Strecke. Wir liefen mit lockerem Tempo los und hier merkte man sofort, das die Veranstalter gelernt haben.
Lange blieben wir in Bewegung, überwanden lockere Strohhindernisse, aber wie jedes Jahr kam die Stelle an der wir alle anstehen mussten: Das Tor im Zaun. Dieses Mal standen wir aber nicht wegen einem Hindernis, sondern wegen einer Treppenpassage. Positiv anzumerken ist aber: Wir standen keine 40 Minuten wie letztes Jahr, sondern gefühlte 20.
Es lief dann weiter bis zum ersten „richtigen Hindernis“ Hier kam man sich wie geteert und gefedert vor. Schaum und Matsch war hier auf der Tagesordnung und ich war froh endlich kühles Nass, ähm Matsch, um mich herum zu haben. Mir war es eindeutig zu warm!!
Auf ging es nach Kriechenland. Hier muss ich zugeben das das mit dem Strom vollständig an mir vorbei ging. Hab ich einfach nicht mitbekommen und auch beim Kriechen traf mich kein Strom, gewundert hab ich mich aber schon bei der einen Passage, dass auf einmal alle so brav auf dem Boden blieben.
Es folgte das Highlight: Die Rutsche mit dem Namen Downhell. Ach war das ein Spass. In Bauchlage ging es nach unten- natürlich mal wieder nicht ohne mich dabei zu drehen.
Thomas kreischte vergnügt das er das nochmal machen wolle- ich antwortete : Ja in der nächsten Runde.
Nach einigen Laufmetern kamen wir beim Hindernis Springfield an. Erfrischend und nicht mal ein wenig anstrengend war es hier 🙂
Matschpoint war eher ausgetrocknet und stellte kein wirkliches Hindernis dar. Mount Neverrest zehrte an unseren Beinen und gab unseren Waden Arbeit.

Oben angekommen näherte sich schnell etwas von hinten: Ich drehte mich um und rief: „Ist das Knut? Nein es ist Tom- Juhu! Hau Rein und mach Mutti stolz Du wirst Erster!“
Tom drehte sich im Kreis , lachte und winkte und schon war er weg. Eigentlich wäre ich gerne direkt in Ziel gelaufen nur um mit Ihm zu feiern. Was freute ich mich für Ihn. Aber DNF ist not an Option!

Climb Eastwood fand ich toll- Hier war Gleichgewichtssinn gefragt um über die Baumstämme zu balancieren.
Intersports Knochenmühle nahm mich richtig in die Mangel: Ich kroch drunter durch und über mir sprangen die anderen 🙂
Tropical hell Island brachte uns endlich die ersehnte Erfrischung. Hier war es am Ende wieder so tief das ich nicht stehen konnte sondern schwimmen musste. War aber gar nicht schlimm 🙂
Shock Norris hatte ich unterschätzt! Doch mitten in Hindernis bekam ich einen Schlag an die Schläfe der mich total zusammenzucken ließ und auch noch ziemlich lange schmerzhaft begleitet hat. Hier wollte ich unbedingt in der nächsten Runde besser aufpassen!
Schlammageddon hatte es in sich. In der ersten Runde mussten wir zu zweit (danke nochmals für die Hilfe) meinen Fuß ausgraben, da der sich unter einem Stein im Matsch verkeilt hatte.
Hier haben viele Ihre Schuhe gelassen.
Beim Anstehen an der Brookslyn Brigde traf ich auf Sven, nein Superman 🙂
Das Hindernis war auch echt schwer und alleine für mich ohne Hilfe nicht zu bewältigen-
Der Ghetto Blaster brachte uns erst mal alle auf die Palme, denn hier wurden wir nur in kleinen Blöcken auf das Hindernis losgelassen und so gab es hier einen Stau von ca 20 Minuten bei dem sich an der Seite Läufer mit 2. Runde einfach vorbeidrückten. Ein lautes Pussy, konnte ich mir nicht verkneifen.

Nachdem auch dieses Hindernis geschafft war starteten wir in Runde 2. Jetzt war das Feld natürlich dünner-aber anstehen mussten wir nirgends mehr.

Jetzt machte sich bei vielen die Anstrengung bemerkbar: Viele standen am Rand und dehnten die einsetzenden Krämpfe weg.

Das wurde mit jedem Kilometer schlimmer und auf den Hindernissen gingen viele direkt auf den Rücken um Oberschenkel und Beine zu dehnen.

Thomas wurde hier immer ruhiger. Wo vorher noch viele Rufe wie Hast Du Brot oder Seid’s Ihr verrückt waren ließ er etwas die Flügel, nein den Hammer hängen. Ich schlug ihm vor: Berghoch gehen wir und bergrunter wird gelaufen, denn das ist nunr die Schwerkraft und nicht unser Körper der da läuft. Das klappte auch bis zur Rutsche gut, aber da hatte ich einen Anflug eines Krampfes in der rechten Wade. Ich war gewarnt, denn beim ersten StrongmanRun 2010 hat es mich auf einem kleinen Strohhindernis zusammen gefaltet. Nun setzten bei Thomas auch Krämpfe ein und zwar beidseitig.

Am Mount Neverrest verloren wir leider Sven, weil ich dachte ihm seit etwas passiert und er wäre noch hinter uns (dem war nicht so- er wartete später quietschfidel im Ziel).In der zweiten Runde passte ich übrigens bei den Stromhindernissen höllisch auf. Der Schmerz an der Schläfe war noch zu allgegenwärtig.

Ab Kilometer hatte es Thomas leider völlig gebeutelt. Ein Laufen war nicht mehr möglich und wir gingen weiter in Richtung Ziel.

Ich nutze diese Zeit für „Extrarunden“ um Thomas und tanzte bei den Hindernissen bei denen es Musik gab. Hopserlauf, Drehungen, ich brachte die Zeit schon rum und immer wieder versuchte ich Thomas aufzumuntern.

Mein schönster Moment kam dann aber oben bei den Zielhindernissen: Jasmin und Tom warteten auf uns im Ziel und feuerten uns an mit Hopp Hopp und hast Du Brot.

Ich verabschiedete mich noch vor dem Ghetto Blaster von Tom, dessen Rückfahrgelegenheit schon heim wollte. Schade- ich hätte Ihn auch noch feiern wollen meinen „Ziehsohn“ für einen Tag.

Wieder völlig in meinem Element bewältigte ich die letzten Hindernisse und merkte das ich Thomas verloren hatte. Also wartete ich auf ihn. Im Ziel lief Oh Johnny, von Jan Delay und wir stiegen über die letzten Strohballen und Container.

Glücklich und Zufrieden kamen wir im Ziel an und da gab es leider nur noch Erdinger. Nicht das das schlecht wäre, aber was zu Essen für Thomas und mich wäre schön gewesen (In unserer Pension wartete aber ein kleiner Schokoladenkuchen auf uns).

Alles andere an Zielverpflegung: Weg! Hier frage ich mich wirklich ob das sein muss. Ich habe auch von einigen Zuschauern mitbekommen das angehörige Läufer die Verpflegung von der Strecke mitgenommen und dort abgegeben hatten.

Mit einigen Läufern haben wir im Ziel noch angestoßen, denn auf den letzten Kilometern lernt man eh die besten Leute kennen 🙂

Ein Mädel kam sogar noch mal zu mir und bedankte sich für die Hilfe.

Und genau wegen solchen Leuten liebe ich den StrongmanRun so sehr! Hilfsbereitschaft, Spaß und Schlamm.

Ich hoffe im nächsten Jahr wieder als Blogger für den StrongmanRun dabei zu sein. Innerhalb der letzten 3 Jahre hat sich das Konzept verbessert. Am Samstag waren übrigens anstatt den angekündigten 22 dann 24 Kilometer angesagt!

04:55:12 stand auf der Uhr bei mir- Nettozeit. Tom wurde zusammen mit Felix Grelak Erster und die Beiden liefen Hand in Hand ein- Wahnsinn!

Hier noch eine Bitte an das Orgateam: Hebt das Zeitlimit auf! Denn solange es Wartezeiten gibt ist das einfach nicht angebracht!

Ansonsten kann ich nur ein sagen: RUN HAPPY!!!

Hier findet Ihr die Blogs von Tom, Thomas, Christian,Georg, Jasmin und Julia. Zudem hat der Tom noch als Talent auf Sportics gebloggt.

Sobald ich noch Bilder vom StrongmanRun bekomme werde ich sie in die Gallery einfügen. Falls Ihr welche von mir habt wäre ich Dankbar wenn ich Sie hier verwenden dürfte- Ihr werdet natürlich auch namentlich erwähnt und verlinkt.

Bilder von Sportograf und Brooks.

Maxinutrition ViperActive Gel im Vergleich!

Über Twitter nahm ich den Anbieter Maxinutrition wahr und fragte die Leute die darüber twitterten, inwiefern das Viper Active Gel mit meinem bevorzugtem Hersteller High5 (IsoGel) vergleichbar sei.
Leider konnte mir hier niemand Auskunft geben ob das Gel von Maxinutrition wohl dickflüssiger oder sogar dünnflüssiger ist. Da ich aber die Größe von 60ml pro Sachet toll fand schaute ich mich auf der Herstellerseite um. Leider kann man hier das Gel nur im 24ger Display bestellen.
Ich fragte wieder auf Twitter nach, ob es denn möglich sei, nur mal 2 Stück zu bestellen, denn 24 ist schon eine große Menge, gerade wenn man nicht weiß wie es schmeckt.
Nadin bot mir sofort an ein Sachet von sich zu schicken, aber Maxinutrition kam Ihr zuvor. So erhielt ich tatsächlich ein komplettes Display Viper Active Gel Lemon Lime und eine MaxiMilk kostenfrei zugestellt.
Das ganze traf ziemlich zeitgleich mit der Nachricht zum Frankfurt Marathon ein und so waren die langen Läufe abgesichert.

Zum Geschmack:
Ich habe mittlerweile viele Sachen getestet: GUEnergy, High5, Powerbar, Multipower, DextroEnergen, UltraSports, Squeezy …. nur stört mich bei den meisten das zuckersüße, klebrige Gefühl im Mund welches bleibt, wenn man gerade mal kein Wasser zum nachspülen hat.
Hier ist das ViperActive Gel direkt hinter meinem absoluten Favorit IsoGel von High5 nun angesiedelt. Das IsoGel ist einen Hauch weniger süß und man benötigt kein Wasser danach.

Die Konsistenz:
Auch hier wird das ViperActive Gel nur knapp vom IsoGel von High5 geschlagen. Das IsoGel ist viel flüssiger als das Viper Active Gel. Aber man muss sagen, daß nach dem ViperActive Gel mal lange nichts kommt, bevor die schwer zu schluckenden Konkurrenzprodukte folgen. Man kann die Viskosität des ViperActive Gels auch erniedrigen, indem man es nah am Körper trägt, da wird es dann warm und somit auch flüssiger.

Die Wirkung:
Hier hat das ViperActive Gel die Nase vorne! 101kcal bringt hier ein Sachet. Von den 60ml sind 25,2g Kohlenhydrate und nur 7,2g stammen aus Zucker. Hier ist der Hauptenergielieferant Maltodextrin. Bei High5 steht Zucker an erster Stelle, was natürlich nicht sehr gut ist. Der Salzgehalt im ViperActive Gel ist auch höher und so ist auch diese Versorgung gesichert. Auf meinen langen läufen von bis zu 30km hat mir das ViperActive gel wirklich super geholfen. Hier hatte ich weder mit Unterzucker noch mit Magenkrämpfen zu kämpfen.

Hier die Daten vomHersteller:

Viper-Active-1680g-(Lemon-Lime)

Mein Fazit:
Letztendlich ist es Geschmackssache für welches Gel man sich entscheidet. Ich finde das ViperActive Gel von Maxinutrition wirklich gut zu handeln. Auch auf dem Rad ist die Nutzung kein Problem und vor meinen BodyCombat Stunden am Sonntag Morgen (wo ich einfach nicht vorher frühstücken kann) gibt es mir genügend Power um die Stunde durchzuhalten. Ich denke ich werde hier öfter mal zwischen Maxinutrition und High5 wechseln, dann wird es nicht zu eintönig.
Für Rodgau im Februar sollte mein Vorrat noch reichen um die langen Dauerläufe zu überstehen.

Dankeschön hier nochmal an Maxinutrion für das Bereitstellen der Gels.

Entschuldigt bitte wenn es hier ein wenig ruhiger ist in letzter Zeit, aber in 2 Wochen ist der Umzug in trockenen Tüchern und dann starte ich wieder durch: Der Silvesterlauf in Kottweiler steht an 🙂

Run Happy!

20121120-130419.jpg