Veltothon 2015- oder die Neuen Leiden der C.

Oh je- 3 Wochen ist es nun her und noch immer erinnere ich mich haargenau an das was ich beim Start beim Velothon gefühlt habe. Aber fangen wir vorne an. Erstmal Danke an Garmin Deutschland das ich im Team Garmin an den Start gehen durfte. Bei der großartigen Pasta- Party gab es ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern und auch neue wurden kennengelernt.

IMG_8668

Endlich konnte ich Jule radelt mal treffen und auch Andrea– beides wundervolle Menschen und wenn Ihr noch freie Kapazitäten habt folgt Ihren Blogs, ich verschlinge alle Beiträge der beiden Sportskanonen.

Auch Peter Schlickenrieder war wieder da und gut gelaunt wie man ihn kennt. Am Abend vor dem Rennen ging es noch zur Velothon Expo- aber irgendwie hab ich nicht mitbekommen das diese verlegt wurde, und so kamen wir noch zu einigen Kilometern die wir in Berlin gegangen sind. Dazu kam noch ein riesen Regenguss und  lauter aufgeregte Spaziergänger die genau so überrascht wurden vom Wetter.

Auf der Messe fand ich dieses mal gar nix 😦 was aber auch bedeutet das ich mittlerweile sehr gut ausgestattet bin, aber auch die Sachen die ich für Jasmin kaufen wollte gab es nicht.

Mein Rad war im Radlabor untergebracht und wurde dort nochmals schnell durchgecheckt wie jedes Jahr.

Nach einer kurzen Nacht gab es ein lecker Frühstück mit Waffeln, Pfannkuchen und Honig. Nur die Erdnussbutter hat mir zu meinem Glück gefehlt.

Danach aufs Zimmer, alles noch mal durchgehen und die Kleiderfrage klären: es war noch etwas kühl draußen, aber zu einer Jacke konnte ich mich nicht durchringen, das wird von allein warm! High5 Isogel war wieder dabei. 4 Stück und dieses Mal wollte ich auch meine Zufuhr im Rennen besser einhalten. Gerade was Getränke angeht hab ich die beiden letzten Male geschludert. Also 750 ml Wasser mit 2 High 5 Elektrolyttabletten versetzt. Pulsgurt an, Sitzcreme aufgetragen, rein in die Klamotten ( hier auch noch mal ein großes Lob für unser Teamshirt- so gut waren wir noch nie erkennbar), Radschuhe an, Gels im Trikot verstaut und natürlich Taschentücher (ja ich bin da immer noch Mädchen). Den Edge 810 mit meinem Iphone gekoppelt und David den Link geschickt damit er sehen konnte wann ich ankommen würde und schon hatte ich mein Rad aus dem Labor geholt und fand mich in der Lobby wieder. Auch hier musste ich noch mal für kleine Mädchen. Das obligatorische Teamfoto und schon radelten wir los. Im Handumdrehen fand ich mich im Startblock B (Garmin) wieder. Aber wir waren nicht mal halb so viele wie die letzten Jahre. Eigentlich war das ja gut- mehr Platz für uns.

Ich verteilte Cola-Kracher (die Garmin-Edition in Blau) und unterhielt mich mit Marcel, der ja auch im Brooks Run Happy Team läuft. Er hatte am Abend zuvor noch mehr oder minder das Fußball-Spiel gefeiert und war noch etwas lädiert :-).

IMG_8689

Irgendwie ging die Zeit so schnell rum das auf einmal der Countdown gezählt wurde für den Startblock A. Ok der Plan stand: In unserem Block wie immer locker losradeln- und die Kette war dieses mal auch auf dem richtigen Kettenblatt 🙂

Aber die Ordner machten mir einen Strich durch meinen Plan: Sie ließen den Startblock B-der abgetrennt hinter uns gestanden hatte in uns hineinfahren STRESS!!!

Auf einmal wurde geschoben und gedrückt und mein Puls war direkt oben- mein Gehirn blockiert. Fuck! So viele Menschen um mich- Platzangst- meine Gedanken malten sich das schlimmste aus: Massensturz. Was soll ich sagen: Ich war erstarrt. Aber es half ja nix: Ich musste losfahren.

Also versuchte ich mich unsichtbar zu machen, ganz rechts zu fahren und höllisch aufzupassen.

Viel zu schnell- das war nicht mein Tempo: Über 40 km/h- so radelten wir los. Aber ich konnte nicht anders ich musste ja mit.Mein Team zog an mir vorbei, aber ich konnte nicht aus der Position raus. Keine Chance.

Also versuchte ich nur bedingt nach vorne zu schauen und in meiner kleinen Welt weiterzufahren. Ich ignorierte alles um mich herum, was auch zur Folge hatte das ich durch einige Schlaglöcher fuhr, das hätte ich vermeiden können. Irgendwann wurde der Pulk um mich weniger. Aber mein Gehirn war noch nicht bereit zum entspannen. Mein Puls hoch wie nie zuvor- bei fast 180- das hatte ich nicht mal Ansatzweise wenn ich normal fahren gehe.

Bei Kilometer 50 sah ich Teamshirts von uns: Eine grössere Gruppe radelte zusammen und unterhielt sich auch. Es kam die Frage ob alles ok ist bei mir und meine Antwort war: Jetzt ja. Und genau so war es tatsächlich: Mein Kopf war frei. Ich blieb kurz dabei, bei der Verpflegungsstelle beschlossen einige aufzutanken- ich entschied mich dagegen. ich hatte bei KM 30 und 60 je ein Gel genommen, das nächste sollte bei KM 90 dran sein. Beine hatten noch Kraft, keine Krämpfe, Rücken ohne Probleme- irgendwas hab ich wohl richtig gemacht.

Ich zog also weiter und hing mich an eine Gruppe. In einem Kreisel dann wieder eine Schrecksekunde: Mann bremst nicht ab, merkt das er zu schnell ist, bremst dann schlagartig und schneidet mich. AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH- ich fluchte vor mich hin. Grummelte mir das war ja mal nur gefährlich in den Bart, da hörte ich eine Stimme sagen: Für mich nicht aber für meinen Hintermann bestimmt. Jetzt nicht zuschlagen- Ich maulte Ihn an: Ja das war ich, scheiß Aktion. Und irgendwie wurde er dann schneller und war weg. Verdammte Axt- ich versteh das nicht. Schnelligkeit um jeden Preis? Muss das wirklich sein? Hier mein Appell an alle die so ein Rennen fahren: Augen auf und Kopf an! Auch wenn man müde wird muss man aufpassen.

Ich schaute auf meinen Garmin Edge 810: Tempelhof musste doch bald da sein…..

Ich fragte einen nett aussehenden Radler und es stellte sich raus: Ein echter Berliner.  Der meinte wir wären gleich in Tempelhof. Ich erkundigte mich auch ob die Streckenführung anders gewesen sei als letztes Jahr, da die Kopfsteinpflasterpassage nicht da gewesen war. Er meinte das dieses Stück geteert wurde. Hierfür ein LOB an Berlin.

Wir durchfuhren einen Blitzer und wurden geblitzt, das ist mir noch nie passiert.

Dann kam Tempelhof, und schon wieder war ich hier fast alleine. Raus aus dem Flughafengelände. Mein Kilometerstand zeigte was mit 106km an. In den Vorjahren lag die Strecke immer zwischen 108-112 km. Also zog ich das Tempo noch mal an und nahm den letzten Schluck aus meiner Flasche. Ich hab mich echt durchgerungen eine ganze Flasche zu trinken. Ich fuhr an Manfred Barths (Redakteur, Radiomoderator,Blogger) Seite. Und jetzt konnte ich mich auch unterhalten. Irgendwie war das Ziel noch immer nicht in Sicht. Irgendwie war die Strecke wohl länger. 118,9 km. Zack! Zieleinfahrt.

cert20x30-GVAD1987

Völlig unspektakulär- und wieder geschafft. Und das mit nur ca 300km Rennradkilometern in den Beinen. Die Auswertung bei Garmin Connect zeigt: Das war mein schnellster Velothon im Schnitt- da die Strecke länger war als sonst.

Im Ziel dann eine Erdinger Alkoholfrei mit Manfred getrunken und noch geschnagt. Schön war es, ab Kilometer 50 halt erst. Dann traf auch Christian ein und dann erstmal ein Selfie:

IMG_8690

Schnell geduscht und dann ab zu Garmin in den VIP Bereich.

Hier haben wir dann noch den weiteren Rennen zugeschaut und es uns gut gehen lassen.

Auf der Seite vom Velothon gibt es Hinweise das es ein Velothon Event nächstes Jahr auch in Stuttgart geben könnte. Mein Interesse ist geweckt- vielleicht dann nächstes Jahr im Ländle…..

Dankeschön an Garmin Deutschland dass ich wieder an den Start gehen durfte mit einem hervorragendem Team.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Veltothon 2015- oder die Neuen Leiden der C.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s