Untrainiert oder Extremgetapert? Der Gourmethalbmarathon Saarbrücken- Sponsoren gesucht!

Vorwort:

Mit Erschrecken lese ich gerade das es dieses Jahr wohl der letzte Gourmethalbmarathon in Saarbrücken war 😦

Die Kommune ist dagegen, Sponsoren sind es viel zu wenige und damit der Veranstalter nich mit roten Zahlen rausgeht müssten es doppelt so viele Läufer sein. Die Strecke hat auch Platz für mindestens 4 mal so viele Läufer- leider hat es dieses Jahr wohl wieder nicht gereicht und 2015 steht auf der Kippe. Das finde ich persönlich sehr schade, da ich seit 2009 jedes Jahr am Start war. Ich habe hier so viele nette Menschen kennengelernt wie Christoph und Didi, und mit denen habe ich immer noch Kontakt und man trifft sich auch vor Ort und plaudert. Saarbrücke ist nicht Berlin oder Frankfurt- klar- aber der Lauf hat einen eigenen Charme- die Laufstrecke lenkt einem richtig ab und es fühlt sich kurzweilig an.

Also nun aber zu mir. Ihr habt es gelesen- Laufen war dieses Jahr nicht gerade meine stärkste Disziplin. Zwischen Ferropolis und dem Gourmethalbmarathon lagen gerade mal 2 Läufe. Insgesamt bin ich erst 386km Laufen gewesen also habe ich nicht mit einem Wunder gerechnet. Morgens war ich daher tiefenenspannt kurz vor dem Start erst dort, traf Jasmin und ihre Staffel und holte mir meine Startunterlagen. Auch hier hat man gemerkt das kein Sponsor mehr da ist: Wo sonst immer Gutscheine für Sportgeschäfte und Schwimmbäder beilagen, gab es dieses Jahr nix. Ich entschied mich kurz vor Start noch gegen meine LSD Lite Runnig Vest und startete nur im leichtem Mesh-Shirt. Das war übrigens eine gute Entscheidung- es wurde richtig warm.

Noch einmal für kleine Mädchen und schon stand ich im Startblock, schon wacher aber immer noch nicht nervös. So kenne ich mich gar nicht. Aber ich hatte ja auch beschlossen nur zum Spaß mitzulaufen.

Startschuß, Uhr an und los. Die TomTom Cardio habe ich nun im Wettkampf das erste mal getragen und ich war gespannt ob der Akku das mitmachen würde.

Meine Durchschnittspace wurde am Anfang mit 7:34min/km angezeigt. Nein das war mir zu langsam und ich zog etwas an, und wunderte mich das die Zeit irgendwie nicht besser wurde als ich auf die Uhr schaute, kann aber auch sein das die vielem hohen Häuser das ganze verfälscht haben. Als ich dann irgendwann wieder draufgeschaut habe war ich etwas ungläubig: 5:32 min/km- ok- huch! Ich ließ es einfach laufen. Was sollte schon passieren? Bei Kilometer 7 lief ich mit 5:08 min/km. Wahnsinn- der 10er wäre heute bestimmt eine Bestzeit geworden,aber ich war ja für den HM hier.

 

Ich blieb auch schnell, bis Kilometer 16,6- da begann mein Magen zu rebellieren- was war das denn? Ich hatte nur Brötchen mit Honig und grünen Tee. Langsam arbeitete ich mich zum nächsten Dixie vor 😦 Bei 17,7 gab es dann Erlösung für mich.  Dann war aber irgendwie die Luft raus – mit einer Pace zwischen 7:30-8:30 min/km ging es die letzten 3 Kilometer in Richtung Ziel weiter. Kurz vorm Ziel war dann Patrik vor mir, aber selbst das anziehen auf 5:43 min/km hat mich nur bis auf 30 Sekunden an Ihn rankommen lassen. Meine offizielle Zielzeit 2:18:57 🙂 (ich habe im Ziel vor lauter Mikrofon vergessen zu stoppen)

 

gm

Im Ziel haben wir uns erst mal beglückwünscht und ZACK hatte ich mal wieder ein Mikrofon vor der Nase. Kurzer Smalltalk und endlich ein Gründels Fresh- nein 2- eins mehr weil ich letztes Jahr keins bekommen hatte. Noch ein Gurkensmoothie und ein Stück Kuchen und schon war ich wieder auf dem Heimweg.

Dieser Lauf hat mich wieder die Schönheit am Laufen entdecken lassen. Es kann auch einfach mal gut laufen (bis auf den Aussetzer) und ich war einfach nur Glücklich.

Wenn ich nun ein Fazit ziehen muss und den Aussetzer(Dixie) einfach von meiner Zeit streiche (dank der TomTom habe ich ja alle Werte) war ich genau 3!!! Minuten langsamer als bei meiner Bestzeit im Jahr 2012 wo ich wirklich hart trainiert habe.

Ein tolles Gefühl und ich glaube dieses Jahr fällt die 55 beim Silvesterlauf in Kottweiler- ich fühle mich schon sehr stark jetzt. Ich mag wieder öfter laufen, und war auch heute regenerativ für 5 Kilometer draußen.

Was soll ich sagen? Ich will das der Lauf in Saarbrücken bleibt: Die Saar, die Sehenswürdigkeiten und die Altstadt machen den Lauf einzigartig. Vielleicht erbarmt sich ja jemand.

 

Vergesst nie das Motto: RUN HAPPY!!!!

 

sportograf-54891811_lowres

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Untrainiert oder Extremgetapert? Der Gourmethalbmarathon Saarbrücken- Sponsoren gesucht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s