Toughrun- Ab in de Batsch 2012!

Am 20.10.2012 war es mal wieder so weit: Der Toughrun-Saar lockte mich nach Bexbach.

Viele der Starter um mich herum mussten krankheitsbedingt Absagen, aber mir ging es prima.

Morgens schminkte ich mich zur Batsch-Queen: Krönchen und Schleier saßen perfekt und auch mein Outfit (natürlich alles ausrangierte Klamotten) war ganz Damenhaft mit Röckchen.

Dort angekommen, traf ich auf viele Bekannte vom letzten Jahr. Auch die Wild Hogs waren wieder am Start, dieses Jahr in „verschärfter“rkleidung.

Hier tummelten sich allerlei „Stars und Sternchen“ auf dem Utopion Gelände. Superman, der Flash, die Schlümpfe……

Mein Arbeitskollege war auch schon da und voller Tatendrang. Seine Startergruppe (4 Leute) hatten sich Shirts mit dem Aufdruck Hetz mich nicht machen lassen und warteten auf Ihren allerersten Wettkampf.
Jepp, der erste und dann gleich ein Crosslauf- coole Aktion!

Kerstin rief mich an, da sie das Gelände nicht finden konnten, also lotsten wir sie sicher zu uns.
Ihrem Freund Torsten hatte ich den Startplatz zum Geburtstag geschenkt. Auch für Ihn und Seb war dies der erste Wettkampf.

Nachdem wir alle unsere Startunterlagen hatten, gab es erst mal ein Bier.

Torsten, Seb und die Batsch-Queen

Jasmin war als Stimmungsnest am Start, denn aufgrund einer Verletzung konnte sie selbst nicht laufen.

Die Stimmung war ausgelassen und die Gute Laune lag in der Luft.

Wir bestaunten die Kostüme der anderen und stärkten uns mit einem sportlichen Bier.

Theo, den Initiator begrüßte ich persönlich und übergab Ihm, für die Zeit des Toughruns, meine Batsch-Queen Schärpe.

Kurz vor Elf standen wir im Startblock der Startschuß fiel und schon setzte sich die bunte Masse, bestehend aus ca. 250 Menschen in Bewegung.

Die Strecke war ein wenig abgeändert, so sollten es 3 Runden mit je knapp 4,3 km sein. Zum ersten Hindernis führte ein holpriger Acker: Die Rutsche! Das Hindernis war letztes Jahr schon super und ich freute mich richtig darauf, mit einem Schwung aufgesprungen landete man ziemlich schnell unten wieder im Gras.

Weiter ging es durch ein kleineres Waldstück in Richtung Matschloch. Dieses Jahr konnten wir das komplette Hindernis nutzen. Unhöhen im Wassertümpel waren wie eine Überraschungstüte: Während einige nur bis zu den Waden im Wasser standen, sackten andere tief ein.
Ich hatte hier eine besondere Technik. Arschbombe, auf den Bauch drehen und durchkrabbeln wie ein Hund. Kostete kaum Kraft und man verlor keinen Schuh. Die Zuschauer hier hatten Spass und es wurde ja auch echt etwas geboten.

Etwas unwegsames Gelände und ein kleiner Abhang erschwerten uns hier den weg. Danach ging es wieder auf Wege und Wiesen um dann ziemlich schnell das Schlammloch zu erreichen.

In der zweiten Runde lief ich ein kurzes Stück mit Frank, von Radio Salü. Er war schon länger nciht mehr gelaufen, wollte sich aber diesen Spass hier nicht entgehen lassen. Wir unterhielten uns ein wenig, irgendwann hab ich Ihn aber verloren, ich glaube es war an der Verpflegungssation.

Letztes Jahr krochen wir noch unter Absperrband hindurch, dieses Jahr war das Hinderniss mit Folie abgedeckt und man hatte keine Chance dem Shclammloch auszuweichen- wollte ich auch gar nicht- deswegen war ich ja hier 🙂 In der letzten Runde drehten wir uns sogar noch im Shclammloch, damit der Rücken auch etwas abbekam. Im Spa bezahlt man schliesslich eine Menge Geld für eine Schlammpackung.

Wieder folgte unwegsames Gelände und ein Anstieg über Gras, der uns dann zu dem Strohballenhindernis führte.

Das kostete Kraft, besonders in meiner Größe. Herunterspringen traute ich mich icht und so rutrschte ich die Heuballen herunter ( was eine ausgeprägte Nesselsucht zur Folge hatte).
Hier wurden wir mit Supersoakern zusätzlich noch abgeschossen- aber es war sooooo toll!

Die letzte Runde verbrachte ich übrigens größtenteils mit Singen: Rock N Roll all Night von Kiss hatte es uns angetan. Ein Mitläufer (dessen Namen ich nicht weiß) und ich gröhlten uns von Hindernis zu Hindernis ins Ziehl.

Im Ziel dann Erleichterung, das Nachher-Bild und die Kärcher Dusche.

Ein Wahnsinns Event, mit tollen Mitläufern und einer Top Organisation!

Ich muss mich hier noch einmal für das Erlebnis bedanken und freue mich jetzt schon aufs nächste Jahr.

Da wird es zwei Batsch-Queens geben, denn ein Mitläufer hat sich angekündigt mit mir als Batschqueen laufen zu wollen.

Das hier war wirklich absolut Run Happy!

Danke an all die Fotografen die  an den Hindernissen so tolle Fotos geschossen haben: Jasmin, Kerstin, http://www.alpen-fieber.de, Manuel und Gunter Bernhard, der mich als seine entlaufene Braut betitelt hat 🙂

PS: Nur noch ein paar Tage bis zum Frankfurt Marathon

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

5 Kommentare zu “Toughrun- Ab in de Batsch 2012!

  1. Pingback: Mein Outdoor Jahr 2012 und die Pläne für 2013 « Freiluft Blog

  2. Pingback: Mein Läufer(Sport)Jahr 2012 | schlechteswettergibtesnicht

  3. Pingback: 2013: Vorbei und Unvergessen! | schlechteswettergibtesnicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s