Testbericht: Die Nike+ GPS Sportwatch

Nachdem ich bei Runningwilli.com mit diesem Testbericht, eine Testteilnahme vom Garmin Forerunner 910 XT gewonnen habe, möchte ich auch auf meiner Seite den Breicht endlich freigeben.

Über meine NIKE+GPS Sportwatch gab es bisher  nur einen Vorstellungsbericht. Nun laufe ich seit über 3 Monaten mit der Sportwatch und kann dazu einiges berichten.

Lieferumfang  der Nike+ GPS Uhr

  • Nike+ GPS Sportuhr (66g leicht)
  • Nike Footpod
  • USB-Verlängerungskabel
  • Anleitung

Nike + GPS Uhr im Test

Die Verarbeitung der Nike+ GPS Sportwatch

Zuerst gehe ich auf die Verarbeitung ein: Sie wirkt solide, fast etwas klobig. Die Verschlusstechnik ist super durchdacht: Das Ende hängt sich im Band ein, so stört es nicht und kann nicht verrutschen. Die Löcher im Band lassen genügend Belüftung zu und man schwitzt nicht sonderlich mehr. Die Farbe ist ein Eyecatcher: Schwarz/neon kommt sie daher, ich liebe diese Kombination. Grandios finde ich die Idee, den USB-Anschluss in das Band einzulassen. Hier kommt kein unnötiges Material zum Einsatz- der Clip wird nach hinten geklappt und schon kann via USB die Verbindung hergestellt werden. Über diese USB- Verbindung wird auch die Batterie geladen. Das Band kann ich sogar über dickeren Laufjacken tragen, bezweifle aber, dass das bei Männern auch der Fall ist.

Das Band der Nike+ GPS Uhr
Das Band der Nike+ GPS Uhr

Kinderleichte Bedienung der Nike+ GPS Sportwatch

Nun zur Bedienung: Nike schreibt, dass man zuerst Nike+ Connect installieren muss. Hätte ich auch getan, wenn ich es unter dem angegebenen Link gefunden hätte. Also hab ich die Uhr doch einfach so angesteckt. Mein Netbook mit Windows Starter erkannte diese sofort, mein PC mit Windows 7 prof. 64 bit nicht. Wenn man dann im Explorer einen Doppeklick auf die Uhr ausübt, öffnet sich das Untermenü und man findet einen Link, der einem zu der Software führt.

Also hab ich Connect heruntergeladen (ein sehr kleines Programm) die Uhr vom Netbook getrennt und ausgeführt. Nun habe ich die Uhr wieder mit dem Netbook verbunden und bekam von Connect die Daten vom Vorbesitzer der Uhr gezeigt. Ich habe diese Uhr gebraucht gekauft, also musste ich erst mal alles zurücksetzen. Das ging auch super flott, schon konnte ich die Uhr auf mich einstellen.

Hier werden Angaben wie Alter, Gewicht und Größe gefordert. Man kann einstellen ob man Kilometer oder Meilen laufen möchte. Auch kann man Einstellen welche Anzeige man in groß haben möchte. Durch die kleineren Schwarzen Knöpfe kann zwischen Geschwindigkeit, Herzfrequenz, Uhr, vergangene Trainingszeit und Kalorien gewechselt werden.

In der Software kann auch ein Intervall Training angelegt werden, hier gibt die Uhr dann die Befehle RUN! für die vorher eingegebene Intervallzeit und REST! für die Ruhephase aus. Ein kleines Akustisches Signal begleitet dieses Befehle.

Mit der Nike Sportwatch können mehrere Sensoren verlinkt werden: Zum einen der Footpod, der im Fitnessstudio dennoch ein genaues Ergebnis liefern soll und den Polar Nike+ Coded Wearlink (der schon in meinem Besitz ist). Diese Verbindung muss vor jedem Lauf dann hergestellt werden um alle Daten zu erhalten. Die Batterie reicht für ca 9 Stunden Nutzung mit dem GPS. Trägt man die Sportwatch nur als Uhr soll der Akku 60-70 Tage halten, was aber bei mir als Uhren-Verweigerer nicht augetestet werden kann.

GPS Signal der Nike+ GPS Uhr

Die Uhr wurde von Nike in Zusammenarbeit mit TomTom entwickelt. Das ist auch gelungen, das GPS funktioniert einwandfrei.  Ich hatte bisher nur einmal Probleme mit dem GPS Signal, da hat es 8 Minuten gedauert bis die Verbindung hergestellt werden konnte. Ansonsten ist das eine Sache von einer Minute und wenn man einen Footpod trägt, kann es via Quickstart sofort losgehen. Der Polar Coded Wearlink verbindet sich sekundenschnell, genauso wie der Footpod. Im Fitness-Studio nutze ich die Uhr auch um nur die Pulsfrequenz zu messen. Hierzu wird einfach im Menü der Footpod und das GPS deaktiviert.

Die Bedienung erfolgt über 3 Knöpfe, Runden können per Touch auf das Display gezählt werden. Auch das Licht ist per Touch anschaltbar. Das finde ich ziemlich benutzerfreundlich weil ich hier nicht nach einem Miniknopf suchen muss. Wenn man starten möchte und vorher alle Einstellungen durch hat, reicht ein Drücken des neonfarbenen Knopfes für 3 Sekunden.  Die Einstellungen speichert die Uhr immer und selbige sind beim nächsten Start auch immer noch da.  Sobald man den neonfarbenen Knopf während des Laufs drückt landet man im Pause Modus. Über Continue kehrt man zum Lauf zurück. Drückt man Pause und danach End beendet man den Lauf und bekommt eine übersichtliche Darstellung mit den wichtigsten Werten des Laufs.

Über die Abweichung der GPS- Werte kann ich leider nichts berichten, da ich weder eine Vergleichsuhr, noch eine genau vermessene Strecke habe.  Beim Kottweilerer Silvesterlauf, der 10km lang ist, zeigte die Uhr eine Strecke von 9,96km an, was ich ziemlich genau finde, wenn ich an meine IPod-Messungen nur mit Fußpod zurückdenke. Hier war im Vorjahr ein 10,60 km auf meinem Ipod Nano zu finden.

Die Nike+ GPS Sportwatch ist genau
Die Nike+ GPS Sportwatch ist genau

Durch die Einstellung Autolap, zeigt die Uhr nach jedem gelaufenen Kilometer eine kleine Übersicht an und beginnt automatisch die nächste Runde, was bei Training auf einer Bahn sicher sehr hilfreich ist. Ein Highlight für mich ist die Erinnerungsfunktion: Wenn man mehrere Tage nicht Laufen war, erinnert einem die Uhr dran, das man ja mal wieder Laufen könnte. Diese Motivation benötige ich normalerweise nicht (meinen inneren Schweinehund habe ich ja gegen eine Motivationskatze ausgetauscht), aber dennoch ein schönes Gimmick für Läufer die diesen Schub nach draußen brauchen.

Nike Connect- die Datenauswertung

So nun zur Datenauswertung via Connect. Denn hier liegt für mich der große Schwachpunkt der Uhr. Von Polar bin ich besseres gewöhnt und auf den Seiten von Garmin der Tester des Forerunners 610 habe ich besseres gesehen. Hier liegt es an mir, ich habe mich vorher einfach nicht genug über die Nike+ Sportwatch informiert.  In dem vorher angelegten Nike+ Account kann man dann die Daten des Laufes sehen, wenn man via USB die Daten der Uhr hochgeladen hat. Hier kann man den Streckenverlauf via Google-Maps anzeigen lassen und bekommt, sofern Brustgurt vorhanden, die Kilometer mit der Herzfrequenz angezeigt.

Das Nike+ Online
 Nike+ Online

Mehr aber nicht. Trainingsfortschritte können nicht automatisch berechnet werden. Die Übersicht bei Nike+ umfasst jeden einzelnen Lauf, Übersichten die sich nach Tag, Monat und Jahr anzeigen lassen. Man kann an Wettbewerben teilnehmen. Die bekanntesten sind wohl The Human Race und Woman vs. Man. Freunde können hier gefunden werden und an jede Person Freundschaftsanfragen geschickt werden. Hier hält es Nike mit dem Datenschutz nicht sehr hoch. Die Email wird direkt vom persönlichen Account verschickt, so das der angefragte die private Mailadresse direkt angezeigt bekommt. Auch können über Nike+ direkt die Läufe via Facebook und Twitter geteilt werden. Hierbei kann man festlegen welche Daten sichtbar sind.


Das Fazit nach dem Test der Nike+ GPS Uhr

Mein Fazit zur Nike+ GPS Sportwatch: Wer einfach nur die gelaufenen Kilometer wissen möchte die er gelaufen ist, ist mit dieser Uhr gut bedient. Die Nike+ Community ist ein Tool das motiviert und einfach zu bedienen ist. Leider enttäuscht das ganze bei den Auswertungsmöglichkeiten. Für Profisportler ist diese Uhr sicherlich keine gute Option. Ich vermisse hier auch eine Track-Back Funktion. Denn mein Grund für GPS war, das ich mich beim Ausprobieren neuer Strecken gerne mal verlaufe. Ich denke aber, das die Uhr das bestimmt könnte und vielleicht bringt das ja ein Firmware-Update mit sich.

Advertisements
von chiamh Veröffentlicht in Laufen

12 Kommentare zu “Testbericht: Die Nike+ GPS Sportwatch

  1. Wie, Du verläufst Dich gerne mal. 😉
    Die Uhr sieht auf jeden Fall mal stylisch aus. Wenn’s aber um Sportliche geht, kommt man meiner Meinung und Erfahrung nach nicht um die Platzhirsche Garmin, Polar oder Suunto herum!

    • Ja bei uns im Pfälzer Wald passiert das schon mal das man in Gedanken ist und eine Abbiegung verpasst 🙂
      Ich habe mittlerweile ja auch die Auswertung von Polar und Garmin getestet und ich kann definitiv sagen das Garmin mein absoluter Favorit ist…

  2. Die Auswertungsmöglichkeiten sind wirklich nicht besonders umfangreich, bzw. sogar ziemlich dürftig. Aber cool finde ich die Uhr trotzdem. Ich laufen mittlerweile in einigen Wettbewerben mit und das Teil motiviert ungemein. So hörst Du bei 19,1 km nicht auf sondern machst die 20 noch voll. Sieht ja besser aus 😉 Bei mir findet die Uhr auch ruckzuck den Satelliten und ist startklar. Mein Fazit: Zur Motivation, zum „Kilometer sammeln“ und fürs Auge absolut top, zur Datenauswertung eher nicht.
    Ich liebe die Uhr weil Motivation für mich wichtiger ist als Datenauswertung. Im Bahntraining lauf ich manchmal mit 2 Uhren, eine normale Uhr mit Zwischenzeiten und das ganze Programm und die Nike um Kilometer zu sammeln. Bescheuert, oder? 😉

    • Mein großes Problem ist, das ich mittlerweise den Forerunner 910 XT testen durfte und der einfach in einer anderen Liga spielt 🙂
      Die Wettbewerbe finde ich auch cool bei Nike+. Wie heisst Du da? Wir haben immer ein paar Wettbewerbe am laufen 🙂

      • Mit Garmin oder Polar habe ich noch überhaupt keine Erfahrungen gemacht. Die Nike+ ist meine erste gps-Uhr. Mein account ist „ironblog“

  3. Sehr schöner Artikel über die Nike+ Uhr!
    Bisher habe ich mich noch nicht mit ihr auseinandergesetzt aber ich denke ich nehme auf jeden Fall eine Anregung für meine eigene Website mit,

    Gruß

  4. TOP Bericht DANKE 😉 Bin mit der Uhr auch sehr zufrieden und benutze sie auch nur für das normale Training und für das Laufband im Fitness-Studio … für die Finale Phase kommt sie leider nicht an meine Garmin 305 ran …

  5. Dein Hauptkritikpunkt an der Sportwatch (meiner übrigens auch) ist ja wohl die Qualität des Nike+ Portals.
    Dies läßt sich aber lösen: Über ein günstiges Add-On lassen sich die Laufdaten aus Nike+ nach Sporttracks herunterladen und dort in gewohnter Qualität analysieren, bearbeiten, anzeigen, usw.
    Mit dieser Erweiterung hat die Uhr meinen guten alten FR305 (R.I.P.) so gut wie abgelöst, da sie in der Praxis einfacher zu bedienen ist und schöner aussieht.

  6. Pingback: TomTom Multi- Sport- neue Technik am Start! | schlechteswettergibtesnicht

  7. Liebe Läufergemeinde,

    bin absolut neu hier. Habe eine Frage zur Nike-Laufuhr: habe diese Weihnachten mir und meiner Frau geschenkt (hatte früher eine vier mal so teure Garmin-Uhr …). Ich glaube nun, ich bin zu blöd, sie zu bedienen. Das im Manual beschriebene Drücken von drei Sek bringt genau gar nichts. Da ich nun überall lese, dass die Bedienung „kinderleicht“ ist, mache ich mir schon Sorgen … hat jemand eine Idee? Aufgeladen ist die Uhr …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s