Perfekter Begleiter für den Übergang: Brooks Infiniti Hoodie

Ich nutze meine Zeit um Euch ein Allround-Talent aus der Brooks Kollektion genauer vorzustellen:
Mein Brooks Infiniti Hoodie und den Farben Black/Nightlife ist Ideal um die Übergangszeit zu meistern.
Mit einem Langarmshirt drunter oder einer Running Vest kann man bei den milderen Temperaturen um die 5 Grad nichts falsch machen.
Die Kapuze hat in der weiblichen Variante auch wieder eine Aussparung für den Zopf, perfekt um die Haare aus dem Gesicht zu halten und bei Wind die Ohren dennoch warm zu halten.


An den Ärmeln sind Daumenlöcher um auch hier der Zugluft keine Chance zu geben.
Das Infinity Hoodie ist etwas länger geschnitten, so sind auch die Nieren und der obere Teil vom Gesäß gut geschützt.
Bei den Farbvarianten ist für alle was dabei:Dezentes Schwarz oder doch in Nightlife? Das ist Geschmackssache 🙂

Die Taschenausstattung ist auch ok: Auf jeder Seite befindet sich auf Hüfthöhe ein Täschchen mit Reißverschluss.

Ich finde das Hoodie auch perfekt im Alltag: Beim Spazierengehen, als untere Schicht beim Motorradfahren, oder einfach zum Einkuscheln auf der Couch: Ich fühle mich absolut wohl in dem Hoodie.

Ich hoffe aber das jetzt mal die Zeit kommt um meinen Brooks Flower Check Running Skort auszuführen 😉

Run Happy!

20120228-163853.jpg

Advertisements

Neue Testläufer bei Brooks gesucht

Nachdem mich viele angeschrieben haben und ich versprochen habe Bescheid zu geben kommt hier der lang ersehnte Aufruf:

Bewerbt Euch als Testläufer bei Brooks bis zum 11.03.2012 und seit in einem tollen Team dabei. Die nötigen Infos gibt es hier.

Ihr bekommt nicht nur tolle Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt, sondern auch Tipps von der Läufergemeinschaft. Die hilft bei Problemen wie: Was ziehe ich an? Wie trainiere ich besser? Hat jemand Ernährungstipps?

Hier sei auch gleich angemerkt das Ihr nicht die Hochleistungssportler sein müsst, denn das Motto „Run Happy“ ist hier Programm. Brooks sucht hier den Kontakt zu den Leuten die Ihnen wichtig sind: Den Läufern. Weiterentwicklung der Produkte steht hier im Vordergrund.

Eure Bewerbung sollte schon etwas außergwöhnlich sein, denn Brooks mag vom Hocker gehauen werden 🙂 So sind auch Blog-Kenntnisse gewiss von Vorteil für Euch.

Ein Facebook-Account solltet Ihr auch Euer Eigen nennen-denn hier gibt es dann eine Gruppe in denen sich die Messenger, Ambassadore und eventuell auch Minister austauschen.

Ich wünsche Euch allen viel Glück 🙂

Run Happy!

 

 

von chiamh Veröffentlicht in Laufen

Perfektes Outfit mit WRIGHTSOCK’s Pink Ribbon

Seit Anfang Januar teste ich ja nun die WRIGHTSOCK’s Modelle, die mir direkt von WRIGHTSOCK zur Verfügung gestellt wurden.

Langsam naht der Frühling und beim Faschingswaldlauf in Bad Dürkheim trug ich zum ersten das Modell Pink Ribbon.

Ich war sehr überrascht wie gut diese Socke sitzt, auch bei 5 °C hatte ich perfekt klimatisierte Füße mit der mitteldicken Socke.

Die Socke sitzt etwa knöchelhoch und schneidet nicht ein. Wie bei allen WRIGHTSOCK Modellen gibt es auch hier kein Rechts oder Links auf den Socken.  Ich muss aber sagen, hier leidet keinesfalls die Passform darunter.

Die Pink Ribbon hatte es mit einer ganz außergewöhnlichen Situation zu tun: Ich knickte bei Kilometer 1,75 um und musste mit geschwollenem Fuß zum Start zurück humpeln.  Auch in der Notaufnahme und auf der Heimfahrt behielt ich warme Füße.

Und da ich blöd in den Hang gefallen bin, war die Socke auch ziemlich mit Waldboden verdreckt-aber bei 30°C ging alles ohne Probleme raus-was bestimmt auch mit der Dri-Wright Faser zusammen hängt.

Noch eine Besonderheit der Pink Ribbon Socke ist, daß WRIGHTSOCK  für jedes verkauft Paar PINK RIBBON 1,00 Euro an Susan G.KOMEN Deutschland e.V.  spendet und damit einen Beitrag zur Finanzierung modellhafter Projekte zur Heilung von Brustkrebs leistet.

Das Pink Ribbon ist übrigens nicht aufgedruckt sondern eingestickt.

Hier gibts von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Zu Kaufen gibt es dieses Must-Have für 14,95€ hier.

Hier gibt es einen Überblick über mein Testpaket.

von chiamh Veröffentlicht in Laufen

Ein Lebenszeichen von der Couch

Ich bin seit meinem Sturz am Samstag nun zu Hause und hüte die Couch.

Mein Fuß hat jeden Tag eine andere Farbe und gestern habe ich ihn mit Ares Tape versorgt.

Bei meinen Shin Splints hilft mir das Tapen, vielleicht wirkt es hier auch. Über Tag trage ich eine VancoAnkle Schiene (baugleich der Aircast Schiene).

Nachts habe ich oft Schmerzen, dann lege ich die Schiene wieder an.

Mittlerweile habe ich mir die Auswertung von Garmin Connect und dem Forerunner 910 XT angeschaut und bei meinem Sturz war ich 11,2km/h schnell und hatte einen Puls von 193bpm.

Jetzt habe ich alle Fakten und werde mich weiter auf meine Genesung konzentrieren.

Ich habe mir für den Sporteinstieg eine Aircast Go Manschette besorgt und hoffe das ich am Montag ein Ok für’s Schwimmbad bekomme. OK-Sauna würde mir im Moment auch schon genügen.

Nichts ist schlimmer für mich, als den ganzen Tag im Haus und auf der Couch zu verbringen.

Mein Trainingsplan ist auch auf Eis gelegt und ich bezweifele im Moment das ich am 11.03.2012 in Kandel beim Bienwald- Halbmarathon an den Start gehen kann :-(.

Alles die es können schicke ich ein Run Happy!

20120224-160355.jpg

20120224-160402.jpg

Dumm (aber schnell) gelaufen! Erster Auslauf mit dem FR 910XT

Gestern war es ja so weit: Faschingswaldlauf in Bad Dürkheim.

Kurz nach zwölf klingelte der Postbote und brachte den Forerunner 910 XT, den ich auch sogleich auflud um ihn zu testen.

Zügig hatte ich die wichtigsten Funktionen in der Gebrauchsanweisung gefunden und konnte nach dem Aufladen alles schnell und einfach einstellen. Soweit schon mal ein Lob an Garmin: Alles sehr übersichtlich und leicht verständlich, auch für Blonde.

Wir waren total im Zeitplan: Ich traf auf Gabi von Laufticker (wir hatten uns ins letzter Zeit immer mal wieder über Twitter unterhalten)kurze und herzliche Begrüßung, noch mal schnell austreten uns los gings.

Beim Start war ich wie immer weiter hinten- ich mag keine Menschenmassen.

Gabi hatte mich vor Wurzeln auf der Waldstrecke gewarnt,also hielt ich nach den Wurzeln Ausschau und wich, so gut es ging, aus. Mein Schnitt, laut Garmin, lag bei 5:14 min. Wow- ich war echt hin und weg- hatte ich David doch vorher noch ausgelacht das er mir was von nem 4:50ger Schnitt gesagt hatte den ich laufen sollte (nicht in diesem Universum war meine Antwort) aber hier ging es bergab- zumindest kurz sollte das auch für mich zu schaffen sein. Das ganze „Wurzel und Zeit im Auge behalten“ lies mich etwas unachtsam werden und ich schenkte einem Stein bei Kilometer 1,75 zu wenig Aufmerksamkeit. Ich knickte um und fiel in seitlich nach oben in den Hang (auf der anderen Seite wäre es steil nach unten gegangen).

Zum Glück war niemand so dicht hinter mir, dass es zu weiteren Stürzen kam, eine Dame fragte mich ob alles ok sei- ich wusste aber sofort das dieser Lauf für mich vorbei war. Ich bat sie vorne Bescheid zu geben.

So blieb ich am Rand kurz mit Tränen in den Augen sitzen. Als dann der Schlussfahrer mit dem Rad kam, stand ich schon wieder auf den Beinen und war rückwärts auf dem Weg zum Start. Wir haben uns gut unterhalten und so lenkte er mich wirklich klasse von den Schmerzen ab, die sich um meinen Knöchel breit machten. Während wir so zurück zum Start humpelten, kamen und die Läufer in Ihrer zweiten Runde entgegen. Hier ließ ich es mir nicht nehmen die Läufer anzufeuern oder abzuklatschen :-). Viele wünschten mir während des Laufs Gute Besserung- klasse- auch hier gab es Läufer die nicht so verbissen sind.

Besonders die verdiente Gewinnerin des Sonderpreises hatte es mir angetan- ein lautes wie süüüüüß- konnte ich mir nicht verkneifen.

Nach einer Weile kamen auch schon die Sanitäter, es waren aber nur noch 500m bis zum Ziel, also humpelte ich mit zum Einsatzfahrzeug und ließ mich verarzten. Gabi von Laufticker nutzte die Gelegenheit um ein paar Bilder von mir zu machen.


Bilder von Laufticker

Während die Dame vom Roten Kreuz sagte, das eventuell was mit den Bändern nicht in Ordnung sei oder was gebrochen sien könnte, war ich mir sicher: Das ist nur verstaucht! Ich hatte innerhalb meiner 8jährigen Garde-Tanzerei so ziemlich alles an den Beinen was man haben kann und auch hier sollte mich mein Körpergefühl nicht täuschen.

Dennoch fuhren wir zur Absicherung ins evangelische Krankenhaus in Bad Dürkheim.

Diese ganze Geschichte von nicht vorhandenen Kühlkompressen, Whitney’s Beerdingung und entspannten Ärzten und Helferinnen noch mal zu erzählen, würde den Rahmen sprengen. Fakt ist: Mein Knöchel ist verstaucht und ich soll morgen noch mal zum Arzt.

Am meisten ärgert mich, das ich den Garmin Forerunner 910XT jetzt nicht ordnungsgemäß testen kann, weil ich mindestens eine Woche nichts belasten soll (laut der ersten schnellen Diagnose gestern).

Ich hoffe das Garmin meinen Test verlängert, der ja offiziell am 01.03.2012 endet :-(.

Ansonsten war die Veranstaltung in Bad Dürkheim echt familiär. Hier merkt man, das hier ein super Team zusammenarbeitet.

Ob ich nächstes Jahr wieder komme, kann ich noch nicht sagen, im Moment tut es noch zu sehr weh 🙂

Wer von Euch kann : Run Happy! (am besten für mich mit)

PS:Einen tollen Bericht, inklusive Bilder von Laufticker findet Ihr hier.

20120219-164419.jpg Bild von Laufticker

Fasching im Wald? Trainingsupdate und ein Statement

Guten Morgen,

mal ehrlich, nach dem letzten Wochenende konnte es nur bergauf gehen: IPod defekt, Netzteil vom Rechner durchgebrannt, Nike Sportswatch nur am zicken, JunoBra kaputt, der Akku vom Nokia Booklet 3 G bei Avarto verschollen….

Zuerst haben wir ein Netzteil für meinen Rechner bestellt. Das kam Dienstags, zusammen mit meinem Verschollenen Akku für mein Booklet, bei mir an.

Montag gab es LesMills BodyPump Vol 80. Danach konnte ich der Versuchung leider nicht widerstehen und fuhr eine lockere Stunde Spinning mit.

Dienstag war ich nach der Arbeit auch kurz laufen, Grundlagen 2 mit einem Puls von 150-175 bpm, inklusive Lauf-ABC stand auf dem Programm. Meine Nike Sportswatch stieg schon vorher aus- also lief ich nach Gefühl hochpulsig. Abends war dann ein Valentinstags- Dinner mit meinem David angesagt. Danch probierten wir schnell das Netbook aus- anscheinend alles ok.

Am Mittwoch erreichte mich die freudige NAchricht von Runnig Willi und Garmin: Ich darf den neuen Forerunner 910XT testen.Wahnsinn- ich freu mich immer noch wie verrückt und warte sehnsüchtig auf den Postboten. Abends war ich im Fitness-Studio bei Gabi zum Step- tolle Choreo mit Biss!.

Am Donnerstag rief ich bei Apple an, wegen des Problems mit meinem IPod Nano 6G. Hier hat die obere Taste (die echt für alles nötig ist) keinen Druckpunkt mehr und ich kann nichts mehr mit dem Ipod machen. 32 Tage Restgarantie, sagte die Dame am Telefon, habe er noch. Da ich ihn aber gebraucht gekauft habe müsste ich ihn erst noch auf mich registrieren. Gesagt getan und nochmal bei Apple angerufen. Schnell war die Sache geklärt: es wird ein neuer an mich rausgeschickt und ich schcke danach erst den alten zurück. Klasse dachte ich, gab die Adresse von meiner Arbeitsstelle für den UPS-Mann an.

Nach der Arbeit hatte ich Lauf,ABC, Steigerungsläufe vom MyGoal-Team  und 45-60 min Laufen auf dem Plan. Auch hier zickte meine Nike-Sportwatch mal wieder: Anstatt der gelaufenen 10km nahm sie nur 6 km auf- anscheinend brauchte sie mal ne Auszeit. Auf Twitter hab ich für meinen Post (Ich bin 6km gelaufen-automatisiert durch Nike+) auch noch Gespött erhalten und wurde zum 30km Lauf rund um’s Alsterufer aufgefordert. Toll- genau das brauche ich heute! Denn mein Akku vom Netbook hat zwar funktioniert, genau wie das UMTS-Modem auch , aber das Netbook lässt sich nach dem UMTS-Modem-Austausch nicht mehr aufladen :-(.

Hier folgt eine wichtige Frage mit Statement für mich:

Wird man denn echt automatisch abgestempelt wenn die Laufleistung mal nicht im zweistelligen Bereich liegt? Ich gehöre nicht zu den Läufern die in 60 Minuten 15 Kilometer laufen können, und wenn dann noch die Uhr schlapp macht isses sowieso rum. Ich persönlich finde es immer toll wenn jemand läuft: Egal wie schnell, wie lange oder wie weit! Laufen ist eine Einstellung und nicht jeder ist zu Höchstleistungen geboren. Ich Laufe weil ich Spass dran habe und weil ich mich gut dabei fühle! Sorry für den kurzen Gefühlsausbruch- aber das hat mich nun wirklich gestört.

Aber es gab auch Gutes am Freitag: Mein Ipod wurde schon geliefert und mein alter mitgenommen! Top Service von Apple- ich werde auch mit dem Rechner in naher Zukunft auf Apple umsiedeln!

Heute geht’s schon wieder ab nach Bad Dürkheim, dieses Mal aber nicht zum Seminar, sondern zum Faschingswaldlauf. Hier laufen die Läufer verkleidet und ich werde mein neues Batsch-Queen Kostüm zur Schau laufen :-).

Da heute morgen mein Hals ein wenig gekratzt hat und meine Nase läuft habe ich direkt mit den Gegenmaßnahmen mit Tee begonnen und hoffe das ich keine weiteren Folgen davon tragen werde.

Mein Kostüm ist aus einem Kinderkostüm entstanden, weil in ganz Kaiserslautern kein Tüll oder pinkner Stoff aufzutreiben war!

Ich bin auf diese Veranstaltung gespannt, den von Laufticker weiss ich, das sich die meisten Läufer doch nur als Läufer verkleiden 🙂

Meine Krone ist geputzt und meine wunderschöne Brooks LSD-Lite Jacke in pink liegt auch bereit- Juhu!

Ich werde morgen berichten wies lief…….

Run Happy!

Neuer Test im Anmarsch: Ich teste den Garmin Forerunner 910 XT

Heute bekam ich eine wunderbare Nachricht:

Auf der Seite von RunningWilli wurde ich als Tester für den Garmin Forerunner 910 XT ausgewählt. Juhu!

Die Nachricht erhielt ich kurz vorm Feierabend und musste mich erst mal kurz setzen so sehr hab ich mich gefreut.

Gerade weil ich in letzter Zeit die Probleme mit der Nike+ Sportwatch häufen, bin ich total gespannt den Forerunner 910 XT auf Herz und Nieren testen zu dürfen.

Wie es der Zufall will, habe ich übernächste Woche auch noch Urlaub, der 14tägige Test kann also beginnen.

Hier nochmal mein Dankeschön an Willi und Garmin- die mir den Forerunner 910 XT zur Verfügung stellen.

Blut ist im Schuh-Von Defekten die sich durch mein WE ziehen!

Freitag kam ich ja von DÜW heim und wollte unbedingt noch raus um das Seminar sacken zu lassen.

Zu Hause angekommen zog ich mich in Windeseile um und machte mich auf den Weg. Gedankenverloren ging es über meine Laufstrecke und ich merkte es zu spät das ich mal wieder falsch abgebogen bin.

Naja egal, diese Entdeckerreise wollte ich dann auch zu Ende bringen.

Bei Kilometer 5 spürte ich aber einen Schmerz an meiner Ferse- ich stoppt um nachzuschauen und konnte es nicht nicht fassen:

Mein Adrenaline GTX war voller Blut- die Falke Socke RUW 4 hatte sich komplett im Fersenbereich durchgescheuert und ein ca 1 cm großes Loch hatte sich aufgetan. Die Ferse blutete und tat höllisch weh. Solche Sachen passieren ja echt nur, wenn man mal kein Mobiltelefon dabei hat.

Also machte ich mich auf den Heimweg.

Mit dem blutenden linken Fuß lief ich nun Vorderfuß weil ein Auftreten nicht möglich war, mit dem rechten Fuß musste ich normal weiterlaufen, denn ansonsten rieb der linke  wieder zu sehr und schmerzte.

Ich sah bestimmt aus wie Kapitän Ahab- und ich hoffe es hat niemand bemerkt wie undynamisch ich nach Hause lief.

Zu Hause hab ich mir nur gedacht: Mit WRIGHTSOCK’s wäre mir das garantiert nicht passiert!

Durch das doppellagige Material ist es nicht möglich beide Lagen durchzuscheuern. Was mich an der ganzen Sache ärgert: Das war schon das zweite Paar Falke Socken das in relativ kurzer Zeit total durch ist. Da fragt man sich schon ob hier wohl an dem Modell was geändert wurde. Früher war die Lebenszeit einfach länger.

Samstag wollte ich mit einer Großoffensive gegen die trainingsfaule Woche starten. Das hab ich auch geschafft: Zumba, LesMills BodyPump und Spinning haben mich so richtig ausgepowert und die Faulheit vergessen lassen.Ja ich weiss: Im Plan steht nur 60 Minuten Ausgleichssport, aber das hab ich echt gebraucht um mit mir selbst ins Reine zu kommen.

Heute morgen war ich dann wieder mit meinem MyGoal- Plan unterwegs: Einlaufen, Lauf-ABC und 70-90 min Laufen in einem Bereicht von 140-160bpm.

Es lief auch echt super und jetzt kommt das große aber: Bei Kilometer 5 stieg meine Nike+ Sportswatch aus und ich musste mit der GPS App von Nike weiterlaufen. Bei Kilometer 6 gab meine Bedienungstaste vom Ipod-Nano auf, so konnte ich kein Lied mehr weiterdrücken, sondern nur noch laut und leise stellen.

Nach 15 Kilometern kam ich zu Hause an und wollte direkt meinen Blogartikel hier verfassen, tja mein Rechner gab aber kein Lebenszeichen mehr von sich. David hat direkt danach geschaut: Netzteil kaputt. Klasse!

Ich wollte jetzt nur noch ein: Ein Bad! Als ich mich meiner Kleidung entledigte zeigte sich, daß auch mein geliebter JunoBra von Moving Comfort aufgegeben hat. Der Verschluß ist defekt 😦

Ich wäre wohl am besten heute im Bett geblieben, aber was mich nicht umbringt macht mich nur stärker und ein neues Netzteil bestelle ich mir natürlich gleich. Der Rechner soll ja noch halten bis ich DIABLO 3 durchgezockt habe (wenn’s dann endlich mal erscheint!). Über den IPod mache ich mir heute Abend Gedanken und einen zusätzlichen JunoBra wollte ich eh- vielleicht kann Gabi an meinem jetzt ja was retten.

 

Eine schöne Woche wünsche ich Euch!

Run Happy!

 

 

 

 

Trainingsplan-Killer: Seminar in Bad Dürkheim

Letzte Woche war ich zu einer Betriebsratsfortbildung in Bad Dürkheim.
Meine Unterkunft war das Gartenhotel Heusser, welches am Stadtrand von DÜW liegt. Schon im Vorfeld hatte ich mich erkundigt ob ein Fitnessraum oder Laufstrecken in der Nähe sind.
Hab innerhalb weniger Stunden eine Antwort bekommen: Leider kein Fitnessraum aber das Personal würde mir bei der Ankunft einen Plan mit Laufstrecken zeigen.
Das hat auch Super geklappt.
Abends hab ich dann die Laufschuhe geschnürt, den Plan und mein IPhone in die Tasche gepackt und machte mich auf den Weg bei schönstem Wetter.
Die Dämmerung hatte schon begonnen, aber die Dame an der Rezeption versicherte mir, daß das kein Problem sei.
Also folgte ich der eingezeichneten Strecke. Es ging ordentlich steil berghoch, aber mir wurde eine Atemberaubende Aussicht versprochen, und die wollte ich auch sehen.

An jeder Abzweigung schaute ich auf meinen Plan ob ich richtig war.
Schneller als gedacht erreichte ich den Flaggenturm und war auch tatsächlich sprachlos, welche Aussicht sich mir hier bot.


Ich traf auf einen Mann mittleren Alters, grüßte freundlich, und er sagte mir das er das echt toll fände das ich hier so gut gelaunt unterwegs sei. Das Grinsen im Gesicht war wie festgetackert. Ich liebe neue Laufstrecken und neue Herausforderungen. Nach dem ersten Tag Lernen war das hier genau das was ich brauchte.


Leider hab ich trotz des Plans beim Flaggenturm die Orientierung verloren, naja das leider nehme ich wieder zurück 🙂 ich rannte dann halt quer durch die Wingerte ( Weinberge) und nutze das für mein StrongmanRun Training.
Irgendwann traf ich in dem Labyrinth aus Wegen und Weinberg den netten Herr wieder. Er meinte das ich ja überall laufen würde- auch wo gar kein Weg sei. Mein Kommentar: Ich kenne mich hier nicht aus aber Wege brauche ich auch nicht unbedingt ( in Gedanken fügte ich hinzu, das beim StrongmanRun auch nicht immer ein Weg da ist) und wünschte einen schönen Abend. Die Bilder die ich gemacht hatte zeigte ich natürlich voller Stolz beim Abendessen.
Tag 2 brachte eine ander Hürde mit sich: Schnee fiel beständig vom Himmel, aber ich wollte dennoch raus- wenigstens eine halbe Stunde um den Kopf freizubekommen. Natürlich bin ich wieder rauf zum Flaggenturm, zu schön war es da gestern. Ich hatte aber nicht bedacht das die kleinen Abschnitte mit Kopfsteinpflaster glatt sein könnten und auch auf dem geteerten Weg war es rutschig.


Egal da muss ich durch- aber bei Kilometer 4 musste ich abbrechen.
In DÜW angekommen lief ich langsam weiter: die Gehwege waren weitgehend geräumt. Ein Mann mit Hund gab mir ein: Sportlich Sportlich Junge Dame mit auf den Weg, wobei ich nicht weiß was mich davon mehr zum Strahlen gebracht hat.
Am Kreisel kam es dann zur Situation die meinen Puls auf 200 hochschraubte: ein Laster kam ins Rutschen und zwar direkt auf mich zu.
Das war der Lauf dann, ich war völlig geschockt und sah zu das ich unter die Dusche kam.
Mittwochs begleitete ich Yvonne ins American Fitness zum Zumba. Ich freute mich wahnsinnig, da wir uns in letzter Zeit nicht so oft sehen.
Dort im Studio konnte ich sofort Unterschiede zum Fit N Fun feststellen, in dem ich trainiere.
Nur ein Kursraum, kein Zirkel, kein All you can Drink, keine kostenlose Handtücher ( falls man eins vergessen hat), keine Plastikflaschen und nur ein Billigisogetränk in Flaschen mit Kohlensäure.
Die Geräte waren aber alle Top und auf dem neusten Stand mit integriertem Fernseher.
Vorm Kursraum wartete mit uns die Zumbatrainerin darauf, das der Rückenfit Kurs fertig war.
Hier wunderte es mich schon, das die Trainerin nicht das Gespräch mit den Mitgliedern und fremden Mitgliedern suchte.
Yvonne hatte mir ja erzählt das sie Zumba mehr als Cluburlaubbespassung sah, ich dagegen bin von unseren Zumbatrainerinnen begeistert. Pure Lebensfreude und Energie ist bei den drei Mädels bei uns zu finden.
Hier war das tatsächlich anders: ich hatte das Gefühl das die Trainerin sich gar nicht für die Teilnehmer interessierte. Sie war auch nicht lebensfroh, sondern fast schon aggressiv.
Die Choreos erinnerten tatsächlich an Cluburlaub. Aber immerhin war die ganze Stunde mein Puls um die 150.
Nach der Stunde, in der Yvonne und ich uns halt alleine Spass gemacht hatten, konnte ich ihr also nur Recht geben.
Donnerstag gab es keinen Sport, Trainingsfrei stand auf dem Plan. Dafür aber eine leckere Weinprobe beim Weingut Mesel in DÜW ;-).


Freitags bin ich dann vom Seminarleiter mit dem Kommentar verabschiedet worden, das ich eine Bereicherung fürs ganze Seminar gewesen sei.
Ist das nicht ein toller Schlusssatz um ins Wochenende zu starten?

Ich gebe zu das ich mich nicht an den Trainingsplan vom MyGoal- Team halten konnte, gelobe aber Besserung ab Heute (Sonntag ).
Wieso erst ab Sonntag fragt Ihr Euch nun bestimmt, aber das erfährt Ihr im nächsten Blogeintrag 😀

 

Run Happy

 

Statt Winterschlaf: Langsamer Dauerlauf

Am Sonntag zeigte das Thermometer -15°C an als ich mich zum Laufen anzog. Via Twitter war schnell geklärt, das bei diesem Wetter die Intervalle, die auf meinem Trainingsplan von MyGoal- Team standen, nicht realisierbar waren. Es war einfach zu kalt.

Genau heute lies mich natürlich auch zum ersten Mal das GPS hängen und war erst nach 5 Minuten laufen verfügbar. Aber ich konnte heute nicht warten bis das Signal verfügbar war. Viiiiiiiiiel zu kalt.

Die Kamera hatte ich eingesteckt und auch Musik auf den Ohren. Die Musik war nicht nur zur Motivation, die Kopfhörer schützen auch meine Ohren vor dem eisigen Wind.

Auf meinem Kopf kam zum ersten Mal mein Brooks Beanie zum Einsatz für diesen Winter. Ich bin total begeistert. Denn genauso wie das Brooks Infiniti Hoodie, hat auch mein Beanie eine Aussparung am Hinterkopf, an der mein Zopf nach aussen geführt wird.

Am Oberkörper trug ich 3 Schichten, die äußerste war meine Brooks Essential Run Jacke (das Männer-Modell) welches sich super als oberste Schicht tragen lässt, wo meine Frauenjacke nicht mehr genug „Space“  für die restlichen Schichten zulässt.

An meinen Beinen, die Brooks Infiniti Tight, unter der Brooks Essential Run Wind Pant. Der Brooks Adrenalins ASR 7 schien mir für den Lauf auf der trockenen Strecke gut geeignet und in Kombi mit den DLX- Socken von WRIGHTSOCK hatte ich auch die kompletten 2 Stunden keine kalten Füsse.

Das größte Problem bei diesem Lauf war aber nicht die Kälte, sondern die vereisten Wege. Ich musste sehr viel vorsichtig gehen um nicht zu stürzen. Über meinen Geschwindigkeitsschnitt brauchen wir gar nicht zu reden, der war natürlich unterirdisch.

Aber egal. Die Sonne schien, es waren viele Leute draussen und meine Laune war unbezwingbar gut.

Mit dem richtigen Soundtrack auf den Ohren konnte ich an manchen Stellen das Wetter ausblenden. Hauptsächlich Zumba- und Sommertracks begleiten mich im Moment. Das macht Laune und lässt die Zeit im Nu vergehen.

Immer wieder zückte ich die Kamera und drückte auf den Auslöser. Ich habe erst durchs Laufen meine Liebe an der Natur entdeckt und nehme diese nun auch ganz anders wahr.

Diese Woche bin ich in Bad Dürkheim auf einem Seminar und entdecke hier gerade die Weinberge zum Laufen. Auch hier werde ich berichten 🙂

Run Happy