Flutlichtschwimmen bei 16 Grad

20110729-231211.jpg

Oh je, heute habe ich die Vorbereitung für den Gourmet Marathon in Saarbrücken am 18.09.2011 begonnen. Etwas ängstlich nahm ich meine Regenjacke mit, den der Wetterbericht erklärte mir das es eine Unwetterwarnung der Stufe rot für uns gab.
Am Schwimmbad geparkt startete ich meinen Lauf.
Ich wollte ein paar Höhenmeter machen und 15 km laufen.

Das tat ich auch. Puls am Anschlag, 30 seconds to Mars im Ohr ging es auf den Panoramaweg…
Nach 10 km bergigen Gelände ging es noch eine Runde durchs Bruch. 16 km in 1h40 min brauchte ich für die Strecke.
Danach zum Flutlichtlichtschwimmen ins Rodenbacher Schwimmbad und noch ein paar Bahnen ziehen.

Alles in Allem ein gelungener Auftakt….
Aber ich fühl mich schon ausgelaugt, mal schauen wie es morgen in meinen Beinen schmerzt…

Gute Nacht 🙂

20110730-140531.jpg

Advertisements
von chiamh Veröffentlicht in Laufen

Reebok Women´s Run Frankfurt 2011

Am 23.07.2011 ging es zum Women’s Run:

Leider nicht zu fünft, wie geplant- sondern zu dritt. Patricia hat große Probleme mit Ihrem Ischias und Alex wurde von einer Mandelentzündung eingeholt.

Um 12:30 war Treffpunkt. Schnell noch die Bevollmächtigungen zum Abholen der Startunterlagen der Beiden eingesammelt und schon ging’s Richtung Frankfurt.

Die Fahrt wurde von alten CD’s begleitet: Charlie Lownoise & Mental Theo, RMB und Alice Cooper verkürzten uns die Fahrzeit. Vor Frankfurt standen wir noch fast 45 min im Stau- so hatten wir noch mehr Zeit für Musik. Alte CD’s von 2002 und 2003 wurden ausgepackt- und alle anderen um uns rum mussten leiden 🙂

Autofahrt

Als wir auf dem Parkplatz der Commerzbank-Arena ankamen, sah man sofort das es eine Frauenveranstaltung war: Die parkten echt wie die Frauen die man aus dem Fernsehen kennt….manche Autos waren von beiden Seiten zugeparkt…ohne Worte!

Wir suchten  uns den Weg zu den Startunterlagen. Dort lief alles reibungslos. Auch den Chip von Alex konnte ich sofort zurückgeben. Die Shirt’s mit dem Aufdruck Running Queen gab’s direkt neben an und schon waren wir auf den Weg ins Village.

Women’s Village- und da war echt viel rosa und viele Frauen.

Mir war sofort klar: Das rosa Shirt würde ich nicht tragen- da finden wir uns ja nie mehr.

Wir holten unser kostenloses Startnummernband von Polar ab, machten einen Abstecher zum Glücksrad von Kneipp (ich hab Calium-Tabletten gewonnen) Bei Perwoll gab es supergünstig Waschmittel (ja ich hab welches gekauft:3 Flaschen Perwoll für 8 Euro- unschlagbar) und bei Skoda und Runnerworld nahmen wir noch die Gewinnspiele mit. Nun wollten wir uns umzuziehen. Also zurück zum Auto. Wir beschlossen das wir doch einen Kleiderbeutel abgeben wollten (die beste Entscheidung dieses Tages) und machten uns startbereit.

Der 5 km Lauf war noch im Gange und wir feuerten kräftig die Nachzügler und Walker an die die letzten 800m in Angriff nahmen. Zack: Es regnete- und zwar so richtig- ok ich beschloss meine Regenjacke nicht in den Beutel zu packen und zur Not um eine Hüfte zu schlingen.

Nach der Kleiderbeutelabgabe stand das WarmUp von Fitness First mit Trainerin Olga auf dem Programm.

Hier das Suchbild dazu- findet Ihr mich?

Wimmelbild

Nach dem Warmup stellten wir uns direkt in Startaufstellung auf. Das war ein Geschnatter…. und dazwischen immer noch Lucy von den No Angels.

Der Startschuss fiel um 17:30 und die 1600 Läuferinnen und Walker setzten sich mehr oder weniger in Bewegung.

Auf dem ersten Kilometer ist man normalerweise ja erst mal sehr mit sich selbst beschäftigt: Rhythmus finden, Kleidung zurechtrücken, richtige Lautstärke einstellen. Tja, hier war ich mit etwas anderem beschäftigt: Walker die im Läuferstartblock gestartet waren und immer ganz spontan vor mir auftauchten.

Ich präsentiere Euch  Stolz: Den ersten Women’s Hindernis Run- Die Hindernisse: Walker,  Äste, und Schnattergruppen die umlaufen werden wollen und Euch keinen Platz machen werden.

Ja ich war etwas genervt- Mädels die zu viert nebeneinander laufen mussten und um die Wette schnatterten: „Ich hab ihm gestern noch mal geschrieben-er hat sich bis heute nicht gemeldet, meinst Du der ist sauer?“

Hä? Ich will so was nicht hören-also machte ich meine Musik lauter als gewohnt um die Geräusche um mich rum abzuschirmen.

Schnell vorbei- solche Mädels gab es haufenweise auf der Strecke und immer wieder musste ich durch den unbefestigten Rand mit Gestrüpp laufen um diesen Wahnsinn zu entkommen.

Ich war etwas verwirrt: Hatte etwas von einer flachen Strecke gelesen aber irgendwie ging es ständig bergab- das musste doch einen Haken haben??? Bei km 4 stand auf meiner Polar (die zeigte mir seit dem Start keinen Puls an-blöd!!): 23:44 sec-echt jetzt? Boah geil! Und weiter gings-ich war mehr als motiviert. Dann kam auch der Haken- der aber für mich ein Leichtes-für die Mädels um mich rum wohl mehr als anstrengend war: Ein Berglein. Länge 25om mit etwa 30 Höhenmetern (geschätzt).

Ich zog an- lag super im Zeitplan bei Kilometer fünf lag ich unter 30 Minuten- das Grinsen aus meinem Gesicht wollte nicht mehr weg.

Kilometer sechs war schnell erreicht und mein Gefühl sagte mir das das heute meine schnellste Zeit werden sollte, die ich bisher bei einem Lauf geschafft habe.

Kilometer sieben- es gab kein Schild-nix zu sehen-da kam schon die Kurve in der wir vorher noch die Läuferinnen angefeuert hatten-aber irgendwie schauten die alle nur- also hab ich die mal noch motiviert für uns zu klatschen.

Dann Zielgerade: Der Zielbereich war echt klasse und normalerweise nehme ich auch immer die Kopfhörer zum Schlusssprint raus- aber die stöpselte ich schnell wieder ein- Lucy zusammen mit irgendeinem Handtaschen-House Gesinge-das geht wirklich nicht.

Mit Misery Buisness von Paramore zog ich an- wurde überholt- und dachte nur: Nicht mit mir Du halbes Hemd und gab richtig Gas- hab Sie auch gut hinter mir gelassen und kam überglücklich ins Ziel. Die Uhr zeigte irgendwas mit 46:57min an. Blöd nur das ich nicht drauf geschaut hab als ich gestartet bin.

Bin danach direkt zur Kleidebeutelausgabe um meinen Erdinger-Gutschein zu holen (und davon hatte ich ja drei)

Bier geschnappt und wieder zur Ausgabe um mich mit meinen Mädels zu treffen.

Wir starteten einen Ausflug in denVersorgungsgang: Bei Bier und Obst schwitzen wir aus und begaben uns zu den Umkleiden. Die glichen einem Dampfbad da irgendwie niemand es für nötig gehalten hat die Lüftung einzuschalten.

Schnell umziehen und raus.

Mittlerweile goss es in Strömen  (gut das wir die Kleiderbeutel dabei hatten-so waren unsere Jacken direkt an der Frau)

Ein schneller Ausflug zum Fitness First Stand und wir waren auf dem Heimweg.

Die Zielzeiten:

Jasmin: 55min17sec

Julia: 47 min 17sec

und ich : 46min 01 sec

Ich kann es immer noch nicht glauben, so einen guten Schnitt hatte ich noch nie 🙂

Hier auch noch mal ein grosses Dankeschön an Jasmin fürs Fahren und an Brooks für den Adrenaline GTS 11- ein Wunderschuh 🙂

von chiamh Veröffentlicht in Laufen

Der Test: New Balance WR 1080 CP

Ich wurde im Rahmen der New Balance Testaktion unter den Bewerbern ausgewählt ein neues New Balance – Modell zu testen.
Nach dem ich nun fast 2 Monate die New Balance WR 1080 CP getestet habe, folgt hier meine Beurteilung:

Als ich den Schuh auspackte war ich begeistert: Rot war er- sehr rot- mit ein wenig blau und etwas weiss.
Ich mußte die Schnürung auf die Marathon Schnürung ändern (den Tipp erhielt ich am New Balance Stand auf beim Nürburgring beim Fisherman’s Friend StrongmanRun) da ich eine sehr schmale Ferse mit passendem Gelenk habe und dazu neige aus den Schuhen zu rutschen.

Testschuhe

Das sind Sie: Die neuen New Balance 1080, mit etwas Lieferverzug bei mir eingetroffen, hab ich Sie gleich ziemlich hart rangenommen: Ab durch den Wald, querfeldein, Strecken bis 16 km durch unebenes Terrain und bisher bin ich absolut begeistert über die Dämpfungseigenschaften und die Komfortablität. Es war kein Einlaufen nötig: Anziehen und Loslaufen- das hab ich selten.

Mein Laufprofil ist etwas mehr als beim Hobbysportler: Ich laufe zwischen 1200km und 1500 km im Jahr. Meine Hausstrecken umfassen 8-15 km. Bei offiziellen Läufen nehme ich meistens spontan teil und meine bevorzugten Strecken sind 10 m und die HM- Distanz.
Ich benötige eigentlich eine leichte Pronationsstütze und laufe Mittelfuß- berghoch Vorderfuß.

Ich schlüpfte hinein und fühlte mich sofort wohl. Ein wenig in der Wohnung herum gehüpft- dann war klar: Ich muss sofort raus mit den Schuhen.
Ok- farblich bin ich nicht auf die Kombi eingestellt, da ich ja mehr so der NEON- Läufer bin.
So ging’s in einer merkwürdigen Farbzusammenstellung auf meine 12 km Strecke. Die beinhaltet 200 Höhenmeter, Feldweg, Waldweg, Teerstrasse und Schotter.

Bisher mußte ich noch alle Schuhe (außer den Brooks Adrenaline ASR 8) so ca 40 km einlaufen und war auch hier bestens für meine Rückkehr vorbereitet: Wundgel und Blasenpflaster warteten auf mich.
Also ging es los: Sehr angenehm gedämpftes Gefühl erwartete mich beim loslaufen. Die ersten 1,5 km geht es für mich nur bergauf und da habe ich noch immer gemerkt wenn der Schuh nicht geeignet ist.
Das Abrollverhalten überraschte mich durch sanfte Führung und doch genügend Bewegungsfreiheit um mir nicht eingeengt vorzukommen.
Vom Fußgängerweg ging’s über die lange bergaufführende Strasse auf den Schotterweg.Bergauf lies mich der Schuh auch beim Vorderfußlaufen staunen: Die Dämpfung ist Top abgestimmt auf mittelschwere Läufer. Auch auf dem Schotter wirkte der Schuh robust und ich knickte nicht um. Bei vielen Schuhen merke ich auf Schotter ein leichtes Ziehen auf der rechten Außenseite meines rechten Knöchels- doch das blieb aus.
Auf dem Feldweg konnte ich den Schuh voll und ganz genießen. Die Mittelfußstütze behinderte mich auch nicht bei den kurzen Sprints, die ich zwischendurch einlegte.
Im Wald konnte ich so richtig abschalten, es lief wie von alleine und der Lauf war viel zu schnell vorbei.

Auch den Mannheimer mlp-Marathon bin ich mit dem New Balance 1080 gelaufen. Die Schuhe sollten meinen persönlichen Lieblingslauf auch erleben.

Da merkte ich dann auch die Unterschiede zu meinem Brooks Adrenaline GTS 11, die meine bevorzugten Laufschuhe sind: Der New Balance WR 1080 CP ist 35 g schwerer.
Ich hätte nie gedacht das das so viel ausmacht. Ich habe auch erst nach dem Halbmarathon gewogen, ist mir vorher nämlich nicht aufgefallen. Ab Kilometer 17 merkte ich das so richtig.
Wir kamen aber super zusammen ins Ziel : Keine Rückenschmerzen und keine Probleme mit den Beinen. Lediglich meine großen Zehen schälten sich- und das obwohl ich Falke Socken trug.
Blasen hatte ich auch hier keine- nur durch die Bewegungsfreiheit meiner Ferse war auch im Fersenbereich die Socke abgerieben.

Der Durst beginnt!

Die New Balance WR 1080 CP in Action!

Auf Langstrecken habe ich den Schuh dann nicht mehr getragen, aber mittlerweile haben wir ca. 200km zusammen zurückgelegt. Streckenlängen zwischen 5-10 km sind eine wahre Freude mit dem New Balance WR 1080 CP.

Fazit:
Mein erster richtiger New Balance Laufschuh wird mit Sicherheit nicht mein letzter sein. Ich würde es nur begrüßen wenn die Nachfolger etwas leichter wären. Der Schuh ist sehr gut geeignet für mittelschwere Läuferinnen die eine minimale Stütze benötigen. Die Verarbeitung ist 1a und das Design wirklich gelungen. Ich fühle mich pudelwohl in dem Schuh und ich hoffe das er noch lange durchhält.

Vielen Dank an das New Balance- Team das ich an der Testaktion teilnehmen durfte 🙂 Meine Kollegen sind ganz schön neidisch auf meine roten Flitzer.

von chiamh Veröffentlicht in Laufen